Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
optimus44

Braucht ein Hund eine Haftpflichtversicherung?

Empfohlene Beiträge

gast   

Ich bin verwirrt.

 

Du hast eine Hundekrankenversicherung (klingt zumindest im Agila-Thread so), du gibst Ratschläge im OP-Versicherungsthread, aber du hast noch nie einer Haftpflicht für Hunde gehört?

 

Kann ich nicht glauben.

Das riecht nach Werbung. Werbung stinkt.

 

 

Falls tatsächlich irgendjemand zufällig hier liest der noch nie von einer Tierhalterhaftpflicht gehört hat: Ganz wichtig! un!be!dingt! Meinetwegen auch die vom Werbelink oben. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vhenan   

Meiner Meinung nach sollte beim Hund wie beim Auto eine Pflicht für Haftpflichtversicherung bestehen und zwar vor der Anschaffung! Ich versteh überhaupt nicht, wieso das nicht längst schon der Fall ist. Keine Haftpflicht ist grobfahrlässig und rücksichtslos gegenüber anderen.

Weil ein Hund keine Sache ist. Man kann nicht einerseits gegen die Hundesteuer argumentieren, dass Lebewesen nicht besteuert werden sollten und andererseits eine Pflicht einführen, Hunde versichern zu müssen. Ich finds ein Unding.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   
Weil ein Hund keine Sache ist.

 

Ist das so? Ich weiß das einige Urteile in dem Bereich so fielen - aber ganz offiziell?

Ich frage einfach, weil mein toter Hund vor Gericht nächstes Jahr als Sache verhandelt wird.

Er wird als Sache, als Gegenstand, verhandelt.

Und es nur um einen Schadensausgleich geht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ausser der Hundehaftpflichtversicherung, fände ich es auch extrem wichtig eine persönliche zu haben, gibt's vielleicht kombiniert. In der Schweiz ist es in einigen Kantonen obligatorisch, in anderen nicht.

Haftpflichtversicherungen finde ich grundsätzlich viel wichtiger, als vieles andere. Egal ob Hund oder Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hunley9001   

Habe schon 2x meine Hundehaftplichtversicherung gebraucht.

Einmal hat mein verstorbener Border-Collie beim spielen eine ältere Goldie-Hündin umgerannt, die anschliessend zum TA musste.

Vor kurzem kamen meine Hunde und ich an einem Schafpferch vorbei und meine Hunde waren so schnell an den Schafen, dass ich garnicht mehr reagieren konnte.

Eines der Schafe hopste vor Panik über den mobilen Weidezaun und verschwand im Wald. Üble Sache... ich weiß! Tat mir auch echt leid...

Die Versicherung hat den entstandenen Schaden anstandslos reguliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KleinEmma   

Für manche Hundehalter scheint die Haftpflicht eine Art Freibrief zu sein. Wir erleben das nun zum wiederholten Male. Im neusten Fall greift die Hündin andere Hündinnen an und das ist kein kleiner Hund. Hündin hört nicht auf Rückruf und darf dann ohne Leine laufen. Auf meine Frage, wieso sie diesen Hund freilaufen lässt, obwohl sie bereits mehrfach andere Hündinnen gebissen hat, folgte die Antwort: Keine Sorge, die ist gut versichert.

 

Das ist nicht das erste Mal, dass wir solche Aussagen hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Selbst mein 1.5 kilo Hund ist Haftpflicht versichert. Habe mir erklären lassen das ich selbst dann haftbar bin wenn z.b die gebrechliche Omi vor der um die Ecke pesenden Lia erschrickt und stürzt. Und so ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt übersteigt den Betrag in meiner Kaffeedose.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

So ist es, oder ein Radfahrer wricht netterweise aus und knallt in ein teures Auto, da wird es auch ohne Personenschaden genug teuer.

Das verzichtet man besser auf ein neues Körbchen und nimmt eine alte Decke, ein Kissen oder ein paar alte Pullis. Üble Bettchen sind sich Polar'chathunde ja gewohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

Ich musste meine Haftpflicht erst einmal ein Anspruch nehmen.

Mein Hund ist in ein fast stehendes Auto reingerannt, das teuerste was sie sich hätte aussuchen können von den ganzen die da standen :wacko:

Hund ist zum Glück nichts passiert, dem Auto schon.

Vorne war dann ne dicke Beule drin, Schaden belief sich auf etwa 3.000€.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vhenan   

Ist das so? Ich weiß das einige Urteile in dem Bereich so fielen - aber ganz offiziell?

Ich frage einfach, weil mein toter Hund vor Gericht nächstes Jahr als Sache verhandelt wird.

Er wird als Sache, als Gegenstand, verhandelt.

Und es nur um einen Schadensausgleich geht. 

Auch ganz offiziell nach dem Tierschutzgesetzt ist der Hund keine Sache.

Lediglich kommt bei Schäden gegen das Tier das Strafgesetzbuch für Sachen zum Tragen, aber weder ist der Hund eine Sache vor dem Gesetz noch ist das nur inoffiziell so.

Für manche Hundehalter scheint die Haftpflicht eine Art Freibrief zu sein. Wir erleben das nun zum wiederholten Male. Im neusten Fall greift die Hündin andere Hündinnen an und das ist kein kleiner Hund. Hündin hört nicht auf Rückruf und darf dann ohne Leine laufen. Auf meine Frage, wieso sie diesen Hund freilaufen lässt, obwohl sie bereits mehrfach andere Hündinnen gebissen hat, folgte die Antwort: Keine Sorge, die ist gut versichert.

 

Das ist nicht das erste Mal, dass wir solche Aussagen hören.

Oder:

Der Hund ist bissig und "den hab ich nun doch mal versichern lassen."

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×