Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Estray

Beschäftigungsideen für den Spaziergang gesucht

Empfohlene Beiträge

gast   

In aller Regel ist mein täglicher Spaziergang im Wohngebiet kein Bespaßungsprogramm. Im Wohngebiet angeleint hab ich genug damit zu tun, auf Laternenmasten, Radfahrer, Autos, Kinder und Hunde zu achten, d.h. es gibt zwischendurch immer mal Situationen, wo wir stehen bleiben, langsam, oder schneller gehen, ausweichen, umrunden etc, das verlangt den Hunden schon genug Konzentration ab, ab und zu ruf ich sie zur Seite oder zu mir, den Rest der Zeit sind sie mit schnuppern, markieren und beobachten beschäftigt, zwischendurch gibt es Lob.

 

Aber der Thread heißt ja, Beschäftigungsideen gesucht. Deshalb hier was ich auf längeren Spaziergängen in der Natur mache, die ich meistens nur bei einigermaßem guten Wetter mache, weil ich keine Lust auf Schlammschlacht habe.

 

Manchmal machen wir ein kurzes kleines Wettrennen, zwischendurch kann mal ein Rückruf fallen, immer mit Belohnung fürs freudige Kommen, wenn sich kleine Hindernisse bieten, wie Baumstämme, Mäuerchen oder große Steine, lass ich sie auch mal da rauf balancieren oder hochklettern und runterspringen, oder über einen kleinen Baumstamm drüber springen. Dann begegnen wir wieder Reiter oder Pferden auf der Koppel, die ich dann auch meistens streichle, anschließend dürfen sie meine Hand gründlich beschnuppern, manchmal sehen wir Rehe, dann bleiben wir alle stehen und schauen und warten bis die Rehe wieder weg sind.

 

Wenn wir länger Unterwegs sind, mach ich meistens eine Pause und lass mich auf einer Wiese nieder, die Hunde bekommen eine Handvoll Trockenfutter quer geworfen und sie dürfen dann Futter suchen. Oder ich stopfe Leckerlie in ein Mauseloch oder Astloch oder zwischen die Rinde eines Baumes etc., und sie dürfen es suchen. Je nachdem, wie ich grad Lust und Zeit habe, manchmal alle auf einmal, manchmal einer nach dem anderen, die anderen werden dann geparkt und müssen warten, bis sie dran sind. Oder ich zupf Gänseblümchenköpfchen und schnippe sie mit dem Finger vor der Nase der Hunde weg, die dann den Blümchen hinterherspringen und fangen, oder ich rupfe an einer feinen Wurzel und schau ganz interessiert, was sich da bewegt unterm Gras und die Hunde fangen dann zu graben an, wir buddeln dann gemeinsam, das macht ihnen ganz besonders viel Spaß. Oder am Bach, ich geh in den Bach, das ist so ein seichter, wo überall Steine rausragen, wo man im Bach dann von Stein zu Stein kommt, die Hunde suchen sich dann auch ihren Weg oder folgen mir, manchmal gehen sie auch durch das Wasser, oder ich sammle Steine und Äste und anderen Kram aus dem Bach und werf die an den Rand, das interessiert die Hunde immer sehr, oder ich werf Leckerlies aus, ins seichte Wasser, die sie dann im Wasser suchen dürfen, oder ich angle mit einem Ast im Wasser rum und fische was raus, was sie dann untersuchen dürfen, oder auch umgekehrt, sie finden was und ich untersuche es dann neugierig, oder wenn sie an einer Stelle intensiver schnuppern, interessiere ich mich auch für diese Stelle. Oder wir gehen Pilze, Kräuter oder Beeren suchen und zwischendurch wird dann auch mal ein Leckerlie gefunden, damit es spannend bleibt, solche Sachen eben, kann aber auch sein, dass ich nur in der Wiese liege und sie entweder dann ringsum auf Schnuppersuche gehen, Heuschrecken, in Regenwürmern wälzen,  Mäuselöcher etc, oder sie liegen dann auf mir drauf und genießen gemeinsam die Sonne und es wird einfach nur geschmust und gekrault und ich such nebenbei nach Zecken. Manchmal nehm ich den Kamm und Nagelschere mit und dann ist Körperpflege angesagt. Im Winter ist das alles aber sehr beschränkt.

 

Mit anderen Worten, wenn wir uns in der Natur bewegen und länger unterwegs sind, bieten sich viele Möglichkeiten, die nebenbei zwanglos integriert werden, ohne dabei eine Dauerbespaßung werden zu lassen, denn natürlich ist all das nicht alles zusamen an einem Spaziergang, manchmal gehen wir auch nur durch die Natur! Im Wohngebiet konzentrieren wir uns auf die Herausforderungen, die das Leben so bietet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   

Mal machen wir viel auf einem Spazier, mal nix :)

Es kommt halt immer drauf an: wieviel Zeit habe ich, wo gehen wir hin, wie lange gehen wir, wie ist die Tagesform, wie ist das Wetter (im Sommer sehr heiß? Dann eher nix, am liebsten Schwimmen)

Auf großen Spaziergängen die länger als 1,5 h dauern, wird nur gegangen.

Da Blaze zu 99% frei laufen kann und zu 95% auf dem Weg bleibt, ist das perfekt: er kann schnüffeln wo er möchte und auch mal ein Stück zurückbleiben (macht er selten) oder vor mir / uns laufen.

Habe ich im Alltag weniger Zeit, wird er gezielt ausgelastet mit den üblichen Wald- und Wiesen-Spielchen:

Spieli verstecken/suchen, apportieren mit Impulskontrolle und Zwischenaufgaben, bischen "Unterordnung" (ich schreibe das in "" weil ich das nicht in Perfektion brauche), Distanzarbeit/Kontrolle, Agility (irgendwo drauf oder drunterher), ich kann ihn zu einer Bank "schicken" und dort macht er auf Entfernung Sitz/Platz/Pfoten drauf stellen.

Mittlerweile machen wir das auch alters- und leistungsgerecht. Blaze ist jetzt 9 Jahre alt, und möchte manchmal mehr, als er kann.

Das ist sein Mali-Gen ;) da muss ich dann leider die Spaßbremse sein, bzw. ich baue weniger körperlich anstrengende Übungen ab, bzw. um, und er muss mehr Kopfarbeit machen, dafür sind Kettenaufgaben sehr gut.

Ich mach das dann so, dass er sich durchs reine Laufen nicht verausgabt (er rennt halt immer Vollspeed), sondern durch die Wechsel sehr konzentriert reagieren muss.

Sehr toll findet er Aufgaben, die aneinander gereiht werden (Kettenaufgaben):

Z.B.: er gibt mir das Spieli "aus", ich schicke ihn um eine Baum/Gebüschgruppe herum, dann Vorsitz, gib Laut, Platz. Warten. Er muss liegen bleiben, ich entferne mich ein paar Meter (bis 10 oder 15 m).

Dann erst darf er das Spieli, welches ich während er lief, suchen.

Oder: an bestimmten Stellen kann er oberhalb eines Wirtschaftsweges, den ich gehe, auf der Böschung oben am Feldrand laufen. Wir haben Sichtkontakt, und er rennt dort oben ein Stück vor, fragt, ob er "weiter" soll, ich signalisiere was er tun soll: "weiter" oder "zu mir"... Das findet er auch klasse.

Draußen machen wir auch "Tunnel": er läuft zwischen meinen Beinen mit.

Oder "Einparken": er kommt, setzt sich von hinten zwischen meine Beine, sitzt und gibt mir das Spieli.

Bei solchen Spielchen ist er voll und 100% bei der Sache, da können 5 anderen Hunde sein incl. Einer läufigen Hündin, das interessiert ihn nicht ein bischen.

Wildbegegnungen haben wir nicht allzu häufig, daran haben wir als er noch jung war, gut gearbeitet, das ist nur noch ein ganz kleines Thema bei uns. Wichtig ist, dass ich reagiere, wenn er anzeigt oder seine Aufmerksamkeit abdriftet.

Ich kann sehr entspannt auch quatschend in einer Gruppe, auch mit anderen Hunden laufen, und bin keineswegs immer angespannt "ist da was?" "Hat er was in der Nase?".

Wenn wir beide alleine laufen, dann lasse ich ihn auch ein paar Meter vom Weg weg schnüffeln, wenn's denn so interessant für ihn ist. Sobald ich sage "komm, wir gehen hier weiter", ist er bei mir.

Blaze zeigt deutlich an, ich seh es schon an seiner Körperspannung und am Gang, er bleibt auch stehen (er steht vor wie ein echter Jagdhund - sein Vater war Münsterländer), und ich kann ihn abrufen. Das klappt mittlerweile sogar bei hüpfenden und schimpfenden Eichhörnchen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Danke für Eure Antworten!  :) Es sind ein paar gute Idee dabei.

 

 

Mir ist es wichtig, auf den Spaziergängen mit meinen Hunden zu interagieren und was zusammen zu machen.

 

Ich gebe zu, Zuhause mache ich wenig bis nichts, jeder hängt irgendwo rum und meine Hunde schlafen auch nicht auf dem Sofa oder im Bett, somit haben wir relativ wenig Kontakt im Haus.

Umso mehr haben sie es verdient, draußen im Fokus zu stehen und beschäftigt zu werden, finde ich.

Meine Hunde mögen das auch, Cliff ist immer dazu bereit mit mir was zu machen (Hütehund :rolleyes: ) und Fluse meistens.

Sie bekommen nur ca. 70% ihres Tagesbedarfs an Futter gratis im Napf und den Rest müssen sie sich "erjagen". 

So halte ich das für artgerecht und fahre damit auch sehr gut. Ich habe auf fast jedem Spaziergang Futter dabei und lasse mir was einfallen.

Ich verstecke es im Laub oder in Baumrinden, lege Spuren, werfe Fluse Futter und sie muss hinterher springen (Lieblingsspiel der alten Mäusejägerin).

Cliff bringt Stöcke und möchte dass ich sie ihm abluchse (seine Lieblingsspiel), ich soll ihn dann bewundern und vor Neid erblassen, was er für nen tollen Stock hat, versuche dran zu kommen und er dreht immer wieder den Kopf weg, irgendwann ist er dann gnädig und gibt ihn mir.  :D Ich darf dann mal werfen und er holt ihn sich wieder.

Dann gibt es auch Stockspiele nach meinen Regeln: Er muss bleiben, ich werfe, er muss irgendwas machen und darf dann erst den Stock holen. Gerne schicke ich ihn um Bäume oder größere Gebäude, gerne auch mehrere verschiedene Dinge hintereinander, wie longieren ohne Kreis, dann bewegt er sich und kann sich auspowern. 

Fluse hat manchmal Spaß Stöcke zu Apportieren, allerdings nie sehr lange. 2-3 mal holt sie den Stock, dann vergeht ihr wieder die Lust und sie guckt sich die Landschaft an oder lernt neue Hunde kennen. Woran sie viel Spaß hat, ist Schlüsselsuche oder "such verloren" (da verliere ich beim Gehen ein Tuch oder sowas und schicke sie den ganzen Weg zurück es zu suchen und zu bringen). 

 

Gerne baue ich Orientierungsübungen ein, versuche heimlich den Hunden abzuhauen und gehe in die andere Richtung oder verstecke mich im Unterholz. 

 

Dann mache ich nonverbale Spaziergänge, ich spreche kein Wort und trotzdem sind wir irgendwie in Kontakt. Ich finde Dinge, schicke sie, gebe Handzeichen, renne weg, schleiche, laufe Schlangenlinien und sowas. Das finden die Hunde auch toll. 

 

Oder wir machen Expeditionen zu spannenden Orten (mir wird es schnell langweilig, ich laufe nicht 2 Tage hinter einander die gleiche Runde, sondern wechsle zwischen ca. 5 verschiedenen Gebieten und probiere auch häufig neue Strecken aus). Kürzlich haben wir mitten im Wald ein verlassenes Hippiegoapartydrogendorf gefunden, lauter buntbemalte, zusammengeschusterte Holzhäuser, wo sicher im Sommer verrückte Drogenparties stattfinden. Das fanden alle beteiligten spannend.  :)

 

Ich mache zwar jeden Spaziergang irgendwas, aber nicht ununterbrochen. Die Spaziergänge bestehen aus Freizeit (Hunde machen ihren Hundekram und ich gucke ins Handy :ph34r: ), dann folgen ein paar gemeinsame Aktivitäten, dann treffen wir vielleicht jemanden und reden, ich mit den Menschen, die Hunde mit den Hunden. 

2-3 mal die Woche laufe ich mit einer Freundin und ihrem Rüden. Wenn ich mit Sarah laufe, quatschen wir aber auch nicht nur, sondern machen auch was mit den Hunden. 

Natürlich gibt es Tage, wo mir die Lust auf Beschäftigung mit den Hunden fehlt und wir nur nebeneinander her laufen, aber schön finde ich das nicht. 

Mein Albtraum wäre ein Gassitrüppchen, was sich jeden Tag trifft und nur miteinander tratscht, während die Hunde ihr eigenes Ding machen. Die laufen immer zur gleichen Zeit in gleicher Konstellation die gleiche Runde, langweiliger geht es nicht! Ich würde spätestens am zweiten Tag meine Hunde vermissen und hätte ein riesiges Bedürfnis, mehr mit ihnen gemeinsam zu tun. Ich frage mich auch, wann diese Leute mit ihren Hunde "sprechen" / interagieren und befürchte, da findet nicht viel statt, denn Arbeit und Familie gibts ja auch noch.  <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   

Heimlich hinterm Baum verstecken als Spiel mache ich mit Blaze nicht. Das findet er nicht lustig, das stresst ihn.

Ich bin froh, dass er gerne und auf eine entspannte Art auf mich achtet und mich im Blick hat, und möchte definitiv nicht, dass er in ängstlicher Stimmung ist und befürchten muss "Gleich isse wieder weg... :( "

So feste Gassitrüppchen geben uns auch nix...

Da ich berufsbedingt viel reden und erklären muss, bin ich froh, einfach nur in Peace mit mir und meinem Hund die Spaziergänge zu genießen ;)

Wenn ich nette Menschen und Hunde treffe, dann schwätzt man mal ein paar Minuten, geht vielleicht auch ein Stück, aber dann seilen wir uns wieder diskret ab :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Ich sollte dazu schreiben, dass es mir noch nie gelungen ist, da ernsthaft Stress auszulösen, denn Cliff hat mich immer im Visier und Fluse schaut, was Cliff macht. Panisch und gestresst waren sie nicht. Eher so  :o und dann kamen sie mir nachgerannt und Cliff springt mich dann kurz empört an, wie ich mir sowas erlauben kann.  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   
Da ich berufsbedingt viel reden und erklären muss, bin ich froh, einfach nur in Peace mit mir und meinem Hund die Spaziergänge zu genießen Wenn ich nette Menschen und Hunde treffe, dann schwätzt man mal ein paar Minuten, geht vielleicht auch ein Stück, aber dann seilen wir uns wieder diskret ab
So ist es bei mir auch. :)

Und ich habe mitlerweile gute Strategien entwickelt, nervige Gassikletten abzuschütteln. :D 

Scheint ja wirklich Leute zu geben, die finden ihren Hund so langweilig, dass sie krampfhaft auf der Suche nach anderen Menschen sind, mit denen sie reden können. Ich gehöre nicht dazu!  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   

Tja, die Leute wundern sich dann aber, dass mein Hund so gut gehorcht, keine Alleingänge macht, bleibt/wartet ohne dass ich etwas sagen muss...

Aber der war halt schon immer so, der Blaze ;)

Edit: Malinois-Münsterländer Mix ist ja auch selbsterziehend ;):yes:

2. Edit: blöde Autokorretkur

O-Ton solcher Leute: "mein Hund ist ein Jagd/Auslands/Terrier/Hüter/wasauchimmer/Hund - bei dem kann das so nicht funktionieren!"

Bei denen liegt es immer am Hund, nie daran, dass sie nichts, aber auch rein garnichts mit ihrem Hund machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Ich denke auch, oft ist es so, dass die Leute meinen der Hund hätte draußen keine Lust auf sie, dabei ist es umgekehrt.  B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Vielleicht machen die Leute aber zu Hause viel mit dem Hund und genießen das spazieren gehen als "Pause" für sich? Mal ohne Kinder drum rum, ohne Telefon, TV und eine nölige Nachbarin?

Man weiß es nicht ....

(Wen die Hunde allerdings null hören, dann ist wohl eher wahrscheinlich, dass eben nie was mit ihnen gemacht wird)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McChappi   

Hier wird auch nichts gemacht außer ab und an Leckerchen suchen. Und Erziehung weil es sich ergibt. Abrufen, steh beim an und ableinen usw.

Wenn sunny angst wegen nem Geräusch oder nicht will wegen wetter lenke ich sie mit Tricks ab.

Slalom durch die Beine usw.

Im Wald wird schon mal auf Stämme gehopst oder balanciert.

Aber so im großen und ganzen rennen die halt und schnuppern und spielen und buddeln.

Agi, Obi, Mantrailing zähl ich nicht zum gassi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×