Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
joko

Frage zu einem Shiba Inu

Empfohlene Beiträge

gast   

Ich hatte erst mit einem direkt zu tun und das war in einer Gruppenstunde in der Hundeschule einer Freundin :)

 

Der war zum KLAUEN!!!! :wub: :wub: :wub:

 

In der Stunde ging es ums einfach entspannt spazieren gehen, die Hunde waren alle noch jung und einige hatten ein Thema mit Fressbarem unterwegs, also hatten wir entlang der Strecke vorher so leckere Dinge wie Rinderohren verteilt und die Hundehalter haben trainiert, dass der Hund es entweder nicht nimmt oder wenn er es schon hat wieder hergibt..

 

An einer Stelle gab es für alle ein bisschen was für die Impulskontrolle indem der Halter das Rinderohr geworfen hat, der Hund durfte hinterher, sollte aber mit seiner Beute wieder zurück kommen weil es sich lohnt bzw. die Fortgeschrittenen sollten den Hund abrufen bevor er überhaupt am Ohr ankommt...

 

die ersten paar Hunde waren schon durch wärend die anderen zuschauten :) so auch der Shiba... als er dann dran war, hat Frauchen das Ohr geworfen, der Shiba setzte sich gemütlich hin und forderte seinen Keks ein :D dem war sowas von klar, wie der Hase läuft! einfach genial!

 

Aber als Halter nicht unbedingt einfach, ne?

 

Zum Thema Haare kann ich nix sagen :D hab ihn nicht angefasst... hab nur einen Cattle hier sitzen, der auch haart wie die Pest... man gewöhnt sich dran ;)

 

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Nein, das ist als Halter nicht einfach, wenn man an "konventionellen Hund-Halter-Beziehungen" festhält. Wenn man sich drauf einlässt, ist es genial. Allerdings gibt es natürlich den Nachteil, dass der Shiba niemals "spuren" wird. Hat man einen Shiba, der wirklich gehorcht, dann hat man einen Hund, der eigentlich nicht so angedacht ist. Freilich kann man eine gewisse Folgsamkeit erreichen. Aber seine Klugheit verbietet es, Befehle starr auszuführen. Er wird immer hinterfragen und das hat nichts mit Aufmüpfigkeit zu tun.

Mein Beispiel ist da immer folgendes:
Der Rat, seine Befehle durchzusetzen: Vergiss es. Möchte man einem Shiba eins "Sitz bringen" und er macht es nicht, kann man zwei, drei, vier Mal nett BITTEN, wenn er es dann nicht macht, lässt man es besser.
Umso energischer man es durchsetzen will, vielleicht auch onch streng oder grob, umso mehr sinkt man im Ansehen des Shibas. Er fand das "Sitz" beim ersten Mal schon doof, da wirds beim fünften Mal auch nicht sinniger.
Entweder man hat gute Argumente (joa, durchaus mal ein Bestechungsleckerli) oder eben nicht.

So toll ich das in der Regel finde, manchmal nervt es sogar mich. Doch ich sitze die Situation einfach für mich aus und in ein paar Stunden schauts dann wieder anders aus.


Dabei sind junge Shibas oft noch leichtführiger, sie werden immer "schlimmer" und erst ab 5/6 geht es wieder bergauf :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nasefux   

Dabei sind junge Shibas oft noch leichtführiger, sie werden immer "schlimmer" und erst ab 5/6 geht es wieder bergauf :P

 

Oh ja - bei Momo geht es jetzt mit fast 5 Jahren wieder bergauf....Shippo ist mit seinen 8 Jahren schon über'n Berg und denkt sich wohl "bevor ich mir den Kopf zerbreche, ist es mir lieber wurscht" wenn ich ihm was sage...er macht's dann halt einfach   :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Außer er hat Mist im Kopf XD
Aber 100% gibt es sowieso nie, und das hab ich mir eh schon laaaaaange abgeschminkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×