Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Nali

Jagen - wie hinterher verhalten?

Empfohlene Beiträge

Nali   

Meistens gelingt es mir, die Vögel schneller zu sehen als Nala und Alternativen anzubieten, sodass sie nicht hinläuft. Aber manchmal bin ich eben diese Sekunde zu spät und schwupp läuft sie hinterher. Dann fliegt der Vogel weg und sie kommt zu mir gelaufen.

Sie ist erst knapp 7 Monate, ich weiß dass es zunächst erstmal aus spielerischer Art heraus bei ihr geschieht.

Dennoch tun mir die Vögel leid und ich möchte nicht, dass sich das Verhalten verfestigt.

Als es nun wieder geschehen ist - zwei Wildgänse waren auf der Wiese und ich dachte, es wäre zu weit von uns und habe geschlafen, Nala ist hinterher bis sie wegflogen - habe ich Nala hinterher postwendend an die sehr kurz gehaltene Leine genommen und bin wortlos, sie ignoriernd nach Hause gegangen, obwohl wir gerade erst los waren.

Sie schien auch zu merken, dass etwas nicht richtig war, jedenfalls ist sie mir ohne Widerstand gefolgt und hat immer wieder Blickkontakt gesucht, den ich aber missachtet habe.

 

Denkt ihr, dies ist der richtige Weg, ihr zu zeigen , dass sie nicht hinter Vögeln herlaufen soll?

 

Heute ist sie ein paar Meter zu einer Amsel hin gelaufen, danach habe ich sie wieder an die kurze Leine genommen, bin aber diesmal nur ein kleines Stück den Weg mit ihr entlang, dann habe ich sie wieder frei gelassen.

Kurz danach tauchte wieder eine Amsel in nächster Nähe auf und diese hat sie diese komplett ignoriert! Ich weiß nicht, ob das vielleicht daran lag dass sie gerade ein Stöckchen im Maul hatte, oder ob sie es diesmal schon geschnallt hat? Danach kam sie zu mir, ich habe sie groß gelobt und es gab Leckerchen.

 

Was meint ihr, wäre das eine Möglichkeit, es auch künftig so zu machen?

Oder habt ihr andere Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hunley9001   

Also schimpfen ist der völlig falsche Weg.

Wenn meine Hunde mal abhauen und einem Wildtier hinterherjagen, kommt ein deutliches "Nein" und "zurück". wenn diese Kommandos zu meiner Zufriendenheit ausgeführt werden, wird gelobt und belohnt. Wenn nicht, wird kommentarlos angeleint und weitergegangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Denkt ihr, dies ist der richtige Weg, ihr zu zeigen , dass sie nicht hinter Vögeln herlaufen soll?

Ein Hund darf nie hinter irgendwelchen Tieren, Vögeln, Menschen herlaufen. NIE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Damisi   

Du wirst nicht darum herum kommen, spätestens jetzt deinen Hund so zu sichern, dass er das eben nicht mehr machen kann...abhauen.

 

Solange er es immer wieder KANN, werden diese halbherzigen Erziehungsversuche ihn zur Strafe anzuleinen und mit ihm (ihn ignorierend) nachhause gehen, nichts bringen. Der Hund spürt deine Verärgerung, warum? Da bin ich mir sicher, weiss er nicht. Nichts ist für einen Hund schlimmer und schadet einem soliden Vertrauensverhältnis mehr, welches für ein erfolgreiches Training unabdingbar ist, als ein für ihn unverständliches/unbeständiges Verhalten des Hundehalters.

 

Die 2. Amselbegegnung , du hasts ja bemerkt, war halt das Stöckchen interessanter, wie die Amsel, sonst nix.

 

Wenn du also sauer bist, weil dein Hund wieder abhauen KONNTE, dann sei es bitte nur auf dich, weil du nicht aufgepasst hast und lerne dich da zusammenzureissen.

 

Was tun, wenn der Hund abgehauen ist und dann zurückkommt? Ich habe mich dann (ja, auch ich war ein parmal sauer auf MICH) neutral verhalten, was mit ihr gemacht, wobei sie sich auf mich konzentrieren musste und wenns gut klappte, dann auch belohnt. Dann habe ich den Hund angeleint und dafür gesorgt, interessanter als Gänse und Amseln zu sein.

 

Ein aufbauendes Gehorsams-Training nebst der konsequenten Verhinderung vom Abhauen ist der Schlüssel zum entspannten Spazierengehen.

 

Anleinen habe ich dem Hund NIE als Strafe vermittelt. Mit dem Ergebnis, dass es für sie immer eine "gute Sache" ist und zu keinerlei Misstimmung oder Spannung bei ihr führt.

 

Gruss Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nali   

Danke für eure Antworten!

hunley: also machst du es ähnlich wie ich, nur dass du dich dann den Hunden ganz "normal" gegenüber verhältst, also so wie immer, als ob nichts gewesen wäre?

 

Nebelfrei: ja, das weiß ich! Und deshalb ja auch mein Post. Im Normalfall ist es ja so, dass ich die Vögel zuerst sehe und es mir dadurch gelingt, dass sie gar nicht erst hinläuft. Nur manchmal gibt es eben diese Situationen, wo es nicht möglich war oder ich eine Sekunde geschlafen habe. Oder was genau wolltest du sagen?

 

Damisi: du meinst also Schleppleine? Aber ist es nicht so, dass der Hund immer genau weiß, ob nun eine Leine dran ist, egal wie lang, oder nicht? Wenn sie an (langer) Leine bei mir läuft, startet sie die Versuche gar nicht erst, sondern schaut direkt zu mir, weil sie gelernt hat dass sie dann ein Leckerchen bekommt. Ich glaube sie würde an der Schleppleine dann nicht anders reagieren, eben weil sie weiß dass sie nicht völlig frei ist.

 

Du hast recht, ich dürfte eigentlich nur auf mich böse sein, nicht auf sie :mellow: 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Für mich hat es sich eben sehr locker gelesen. So, ach dann rennt sie mal den Vögeln nach, blöd gelaufen...

Es geht ja nicht nur um die Vögel, es könnte ja auch eine Strasse sein, und der Hund rennt mal ein paar 100m den Vögeln nach...

Ich bin überhaupt keine Freundin von Schleppleine etc, abe ich finde man sollte, gerade in dem Alter, im Freilauf so aufmerksam sein, dass es nicht passieren kann, sonst Leine. Der Hund muss sich mE im Freilauf am Menschen orientieren.

Sonst erwacht, nach in paar lustigen Verfolgungen, die fröhliche Jagdlust, mit der du dann wirklich zu kämpfen hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Wenn es schon passiert ist und dein hund irgendwann meint jetzt könnte er sich mal zu dir bequemen: NICHT loben. Kommentarlos anleinen. Ruhig hund ne weile ignorieren. Viele meinen ja man müsste dann das zurück kommen belohnen. Bitte nicht. Wenn man einen nicht ganz dummen hund hat, hat der schnell raus dass es egal ist wann er kommt. Den keks kriegt er ja eh. Auch nicht strafen, er soll ja nicht lernen dass es doof ist zu dir zu kommen. Wobei wie schon richtig gesagt wurde die leine an sich nichts negatives sein soll. Grundsätzlich abrufen vom spielzeug üben, evtl reizangel, impulskontrolle trainieren. Wo vögelchen sind an die leine. Spieli mitnehmen, wenn vogel zu sehen ist "beuteersatz", herrufen mit dem spielzeug, im notfall in die entgegengesetzte richtung wegRENNEN. Meine ist jetzt 4 monate und das thema vögel war hier gerade auch sehr aktuell ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Damisi   

Nali, kurze Leine, Schleppleine und/oder aufpassen, und/oder rechtzeitig reagieren, und/oder ab-umlenken, oder sich ihm in den Weg schmeissen ....für welche Methode/oder eine Kombination von allem, du dich entscheidest ist eigentlich egal, wenn du nur verhindern kannst, dass dein Hund abdüst.

 

Jede Hatz ist für den Hund eine ausgesprochen lustvolle Erfahrung, selbstbelohnend, weil bei der Hatz Adrenalin und Endorphine (Glückshormon) freigesetzt werden. Je öfter er diese Erfahrung machen kann, desdo schwieriger wirst du es haben, dagegen halten zu können.

 

Mit nur Verhindern, dass er abdüsen kann ists natürlich nicht getan. Aufbauendes Gehorsamstraining inklusiv Impulskontrolle und wesensgerechte Auslastung helfen nachhaltig mit, dass man miteinander ohne Stress viel Spass haben kann.

 

Gruss Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Luna77   

Nali, klar weiß der Hund ganz genau wann die Leine dran ist, und wann nicht.
Deshalb sollte man die Schleppleine auch langsam ausschleichen. Das heißt über Wochen hinweg kürzt man die Leine Stück für Stück, bis zum Schluss nur noch ein Zipfel oder nur noch der Hacken dran ist. 
Das Training bleibt dabei natürlich die ganze Zeit gleich. Und ein Stück abgeschnitten wird auch immer erst, wenn alle Kommandos so klappen, wie du das

willst. ;-)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nali   

Danke für eure Tipps und Ratschläge! Ich werde mir das alles zu Herzen nehmen und versuchen da noch mehr dran zu bleiben!

 

In Straßennähe lasse ich sie nie frei laufen, ein Glück haben wir hier viele Wege fernab von Straßen. Diese Gefahr besteht also nicht.

 

Ich habe einen wirklich extrem aufgeweckten, voller Power steckenden Junghund, sie ist draußen quasi nur am herumsausen. Das macht es nochmal so schwer.  Zwischendurch hole ich sie zwar immer wieder heran, lasse sie ein Stück bei mir laufen, Sitz und Bleib etc.,, sie eben wieder etwas runterfahren.

Aber sie braucht immer auch die Raserei zum Austoben. Da stelle ich mir das mit der Schleppleine so kompliziert vor :mellow:

Und was haltet ihr generell von der Raserei? Sollte ich das mehr unterbinden, damit ich sie besser "unter Kontrolle habe"? Ich denke nur immer, dass sie das braucht um mal Luft rauszulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×