Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Christopher_S

Wie bringe ich meinem Hund Wasser und Schwimmen nah?

Empfohlene Beiträge

Christopher_S   

Das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. :)

Meine Hündin ist knapp zwei Jahre alt und kannte durch Ihre alten Besitzer Seen und Wasser nicht (schlechte Haltung).
Nun möchte ich ihr aber zeigen, dass Wasser etwas schönes ist. Kurz gesagt, dass Sie schwimmt. Ich war mit ihr jetzt schon mehrfach an einem ruhigen See und sie geht immer nur so weit rein wie sie stehen kann. Bis dahin macht ihr das nichts aus. Wenn sie aber merkt, dass sie keinen Boden mehr unter den Füßen hat, traut sie sich nicht mehr weiter. Andere Hunde konnten sie bis jetzt auch nicht motivieren weiter ins Wasser zu gehen.
Wenn ich ins tiefere Wasser gegangen bin, kam sie mir auch nur so weiter hinterher wie sie stehen konnte.

Kann mir jemand helfen was ich noch tun kann?

Danke im voraus :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LuzieRonja   

Bist du schon mal geschwommen? Bleibt sie da auch stehen? ich hatte mal eine Hündin, die schwamm dann hinter her und kletterte auf meinen Rücken! Meistens nahm ich eine Luftmatratze mit, falls sie nicht mehr kann. War aber ne kleine Hündin!

Mein Muffin liebt zwar Wasser, aber auch nur wo er noch stehen kann.

Vielleicht ist ne Schwimmweste eine Option?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

bei uns ist es einfach im Spiel passiert. irgendwann war der Ball im Tiefen und Wega ist nach, erstmal hat sie sehr lustige Strampelbewegungen gemacht (Hinterbeine stehen und Vorderbeine zappelnd in der Luft), und bald hat sie gemerkt, dass sie einfach 'weiterlaufen' muss.

Ich denke viel spielen am Ufer, dass der Hund keine Wasserangst hat ist die einfachste Methode, irgendwann geht es, wobei es schon Hunde gibt, die nie richtig Freude daran haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KleinEmma   

Mh, erst einmal die Frage: Warum ist es wichtig, dass sie schwimmt?

 

Meistens ist das ja nicht wirklich wichtig. Manche Hunde lieben Wasser und andere mögen es nicht so sehr. Meine vorige Hündin ist auch immer nur bis zum Bauch ins Wasser gegangen. Nur bei extremer Sommerhitze schwamm sie mal eine Mini-Mini-Runde, um sich abzukühlen.

 

Meine jetzige Hündin habe ich von Welpenalter an. Sie hatte anfangs Angst vor dem Meer (wir wohnen in Meer-Nähe). Sie holte aber gerne Dinge aus dem Wasser - anfangs nur, wenn die am Rand lagen. Also habe ich mal ein Stöckchen oder einen Ball ins Wasser geworfen. Erst nur so weit, dass sie vom Rand aus daran kam. Dann etwas weiter, sodass sie ins Wasser gehen musste usw. Sie ist zur Wasserratte geworden, schwimmt aber auch nur kleine Runden und sie hat auch lieber Boden unter den Füßen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
denny   

Das wäre auch meine Frage, Klein-Emma.

 

Denny scheut Wasser wie der Teufel das Weihwasser. der umtänzelt sogar jede Pfütze. Bloß nicht nass machen!!

Das Luzie springt in jedes Schlammloch und ich bin überzeugt, dass sie auch schwimmen würde, wenn ich ins Wasser gehe.

 

Aber wichtig ist mir das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

Solange der Hund ein bisschen ins Wasser geht, finde ich das schon prima, mal so zum abkühlen. Aber schwimmen müssen sie nicht, wenn sie nicht wollen.

Leni geht auch nur wenn es warm ist bis zum Bauch, ist es richtig warm, paddelt sie auch mal eine Minirunde.

Polly liebt Wasser aber schwimmen gehen tut sie nur wenn ich mit rein gehe oder ein Spielzeug lockt ;)

 

Kyra ist eh eine Wasserratte, die macht auch "Dog-Diving" vom Steg, höher,schneller,weiter :D

 

Butschi hat, als ich ihn bekam, Wasser gehasst.Hat es geregnet und er ein paar Tropfen abbekommen, hat er sich gefühlt 100x geschüttelt.

Kyra hat sich das Nutze gemacht und ist dann immer mit dem Spielzeug immer ins Wasser geflüchtet

und teilweise neben uns her geschwommen. Butschi keifend am Ufer :ph34r:

Irgendwann hatte er wohl die Nase voll und ist ab ins Wasser. Verdutze Blicke von Kyra und seit diesem Tag ist Butsch auch eine Wasserratte. (da war er etwa 5 Jahre alt)

 

Ich würde den Hund nicht drängen, er MUSS ja nun nicht schwimmen. Vielleicht kommt es von ganz alleine irgendwann und wenn nicht, dann nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marlies27   

Mein Hund hat auch erst im Alter von 3 Jahren schwimmen gelernt. Vorher ist er nie auch nur in die Nähe von Wasser gegangen. Bis wir im Urlaub am Meer waren. Meine Kinder und ich sind schwimmen gegangen - mein Hund lief wie ein aufgeregtes Hund hin un her.

 

Irgendwann habe ich ihm dann das Geschirr angezogen und eine Flexileine drangemacht und dann ins Wasser gegangen. Erst lief er so lange wie er stehen konnte, dann aber versuchte er zu mir zu gelangen. Ich muss sagen ich habe ihm eigenlich schwimmen wie einem kleinen Kind beigebracht ( :blush: ). Zwar schwimmt er nur, wenn er sein Geschirr mit Leine dran hat ( egal ob Flexi- oder Schleppleine ), aber dann ist er auch nur schwer aus dem Wasser zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   
Ich muss sagen ich habe ihm eigenlich schwimmen wie einem kleinen Kind beigebracht

 

 

:D

 

"Hände zusammen, ausstrecken, im Bogen auseinander. Hände zusammen, ausstrecken, im Bogen auseinander. Und die Beine nicht vergessen - zusammen, vor, auseinander..." :D

 

Higgins kann immer noch nicht schwimmen. bzw er GLAUBT er kann es nicht. Higgins ist jetzt 7 Jahre alt ca. Naja... vielleicht glaubt er uns eines Tages ja, dass er nicht ertrinkt.

Im Wasser STEHEN kann er aber wirklich top! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
poldischatz   

Ich hätte auch gerne einen Hund, der gerne ins Wasser geht und vielleicht auch mal sein Spielzeug da rausholt.

 

Aber mit Poldi klappt das in diesem Leben nicht mehr.

 

Er kommt aus Spanien und hat es wohl einfach nicht gelernt mangels Wasser.

 

Wenn es richtig heiß ist, geht er im Süßwasser bis zum Bauch rein, aber immer nur so weit wie er stehen kann.

 

Auf der anderen Seite hat es auch Vorteile:

 

Im Urlaub am Meer kann ich ihn unbesorgt bei uns auf dem Platz lassen. Er würde diesen nie nie nie verlassen, das Meer ist ihm zu groß, da geht er nicht mal mit den Pfoten rein.

 

Poldi liegt dann im Schatten und wartet auf uns. Und keiner wagt es, sich unseren Badetaschen zu nähern!

 

Ihr müsstet mal sehen, mit welchem Blick er die Hunde beobachtet,, die sich mit Begeisterung ins Meer stürzen -

 

so als ob die alle plemplem wären :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kaedschn   

Mein Hund findet Wasser von unten und von oben blöd.

Aber er findet Planschbecken toll, da ist das Wasser nämlich für mich Frostbeule lauwarm. So habe ich ihn ans Wasser "gewöhnt".

Ansonsten wenn wir am See sind, hab ich ihn an einem Geschirr und geh einfach los, er geht so auch mit rein und fängt an zu schwimmen, danach pack ich ihn direkt in ein Babyboot. Seit dem ich ihn einfach am Geschirr mitgenommen habe, ist er doch letztes Jahr tatsächlich ein paar mal von alleine ins Wasser gehüpft und hatte auch ein bisschen Spaß :).

Alleine ohne mich geht er aber trotzdem nicht ins Wasser.

 

Manch Hunde findet Wasser ganz toll, andere mögens garnicht. Wir Menschen finden ja auch nicht alle die gleichen Dinge gut ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×