Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Mark

Welpenkauf, was sollte ich beachten?

Empfohlene Beiträge

Gina14   

Ich kann nur aufgrund meiner eigenen Erfahrungen sagen, ich würde mir nie einen Hund von privat kaufen und würde definitiv einen Hund aus einer seriösen Tierschutzorganisation 

bevorzugen. Ein Welpe von privat, käme nur für mich nur in Frage, wenn ich die Besitzer persönlich kennen würde, aber das ist meine ganz persönliche Einstellung. 

Es wird leider viel zu viel Schindluder mit dem Welpenverkauf betrieben. 

Verkaufsanzeigen von privat sind für mich deswegen fragwürdig, weil ich nicht erkennen könnte, inwiefern nur der finanzielle Profit im Vordergrund stehen würde. Diese Dinge machen mich halt misstrauisch. 

Ein Welpenkauf sollte sehr gut überlegt sein und man sollte nie aus dem Bauch heraus entscheiden.  Ein mehrmaliger Besuch des potentiellen Kandidaten erscheint sinnvoll, so kann man einen besseren Eindruck bekommen. Die Unterbringung der Tiere muss selbstverständlich sauber und artgerecht sein, sind die Tiere aufgeschlossen und sozialisiert?

Natürlich sollte der Hund geimpft und gesund sein. Man sollte sich das Muttertier und auch die Geschwister zeigen lassen. Bei all zu günstigen Verkaufsangeboten: definitiv : Finger weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Wichtig wäre auch zu beachten wie alt das Tier ist - Welpen unter 8 Wochen sind ein Tabu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LuisasMami   

Was heißt artgerechte Unterbringung? Wie erkennt man, ob der Welpe sozialisiert ist? Worauf muss man achten, um zu erkennen, ob ein Tier gesund ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
asti   

Ich bin tatsächlich auch Welpen von privat recht voreingenommen. Ich habe leider schon zu oft erlebt, dass die "Ups"-Würfe dann doch geplant waren oder ständig passierten, weil man nicht aufgepasst hat oder die Hunde auch ihren "Spaß" haben sollten. Zudem lässt sich bei privaten Welpenverkäufern kaum feststellen, ob sie wirklich in der Familie geboren wurden oder vielleicht doch angekauft worden sind (inzwischen gibt es sogar Händler, die sich auf eine Rasse "spezialisiert" haben und eine Hündin dieser Rasse zuhause haben, die sie als Mutter ausgeben.

 

Ich würde daher immer empfehlen, entweder zu einem Züchter zu gehen, der in einem anerkannten Zuchtverband züchtet und die Gesundheit im Blick hat, statt nur das Aussehen.

Oder ich würde nach Welpen in einem Tierheim oder einem seriösen Tierschutzverein schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   
(bearbeitet)

Ich würde darauf bestehen die Elterntiere zu sehen...wenn nicht den Vater, dann auf jeden Fall die Mutter. Mir wäre es wichtig, den Welpen ganz in Ruhe kennenlernen zu dürfen. Ich würde mich nicht drängeln lassen a la es gibt auch noch andere Interessenten. Mir wäre wichtig zu beobachten, wie die Kleinen miteinander umgehen. Auch auf die Mutter würde ich ein Auge werfen...ist das Gesäuge ausgebildet und ist es damit wahrscheinlich, dass die gezeigte Hündin tatsächlich die Mama ist. Wie ist der Pflegezustand der Tiere? Wie ist der Ernährungszustand? Wie ist die Umgebung? Also riecht es oder ist alles sauber. Wieviele Hunde "turnen" da überhaupt rum? Wie reagieren die Welpen auf Neues (klimperndes Schlüsselbund, Papierrascheln etc.). Wie reagieren die Tiere überhaupt auf die Anwesenheit der fremden Menschen? Gibt es Bilder der Welpen von der Geburt bis zum Tag des Kennenlernens? Ich glaube so gut wie jeder Züchter oder auch Hobbyzüchter oder Ups Wurf Besitzer, dem seine Kleinen am Herzen liegt wird trölftausend Bilder haben. Wie reagieren die Hunde auf etwas hektische Bewegungen? Verschreckt? Ist Wurst? Ansonsten kann man als nicht Veterinär nur einen kurzen Gesundheitscheck machen. Augen. Ohren. Poppes. Humpeln? Sonstiges offensichtlich Krankhaftes wie verdrehtes Beinchen oder exzremer Über oder Unterbiss. Zusätzlich würde ich vereinbaren, dass nach dem Kauf umgehend der selbst ausgewählte Ta aufgesucht und der Plüschpopo dort vorgestellt wird und erst dann wird der Kauf rechtskräftig. Ich würde mir außerdem den Personalausweis zeigen lassen und mit den Angaben im Kaufvertrag abgleichen. Niemals ohne Kauf oder Schutzvertrag einen Welpen kaufen. Mehr fällt mir jetzt auf die Husche nicht ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Moss   

Ich bin über eine Internetpräsenz zum Thema „kostenlose Beratung vor dem Welpenkauf“ gestolpert:

 

http://www.beratung-vor-dem-welpenkauf.de/index.php

 

Es werden die verschiedenen Quellen für mögliche Welpen angeschaut (Tierheim, Tierschutz/privat/Züchter/Vermehrer, Händler), die, ich sag’s mal wertfrei, Vor- und Nachteile und Konsequenzen benannt und beleuchtet und es gibt auch einen Fragebogen, der den Käufer für die verschiedenen Punkte, die es am besten zu beachten gilt, zu sensibilisieren versucht. Man kann sich auch professionell beraten lassen.

 

Ich finde, eine interessante Initiative von Trainern und Vereinen, die hoffentlich vor einem Welpenkauf auch tatsächlich von immer mehr Menschen genutzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Für Mich steht mit an Erster Stelle das :

 

Ich würde darauf bestehen die Elterntiere zu sehen...wenn nicht den Vater, dann auf jeden Fall die Mutter. Mir wäre es wichtig, den Welpen ganz in Ruhe kennenlernen zu dürfen.  
 

 

Nala haben wir von einem Privaten Hobby Züchter, bei der Kontakt Aufnahme hatte ich auch gleich nach der Mutter gefragt. Als ich beim Züchter war konnte ich Nalas Mutter in Augenschein nehmen. Die Mutter wurde nach einiger Zeit auch mit ins Zimmer geholt, alles hat gepasst (Gesäuge). Also Mutter hat sich gleich und sofort um Nala gekümmert, erst dann hat sie uns Begrüßt. Die Mutter sah auch Gesund und Gepflegt aus. Auch zum Vater konnten entsprechende Informationen gegeben werden.

 

Ist jeder Hobby Züchter ein Vermehrer ?

 

Ich denke Nein.

 

In manchen Köpfen steckt ja auch noch die Aussage : Eine Hündin muss mindestens einmal gedeckt werden ,              drin. 

 

Also Fadenscheinige Aussagen zum fehlen vom Muttertier = Finger weg von diesem Züchter(????)

 

Beim angeblichen Muttertier ist kein Gesäuge zu sehen oder hat kaum Interesse am Nachwuchs auch hier würde ich die Finger weg lassen, egal wie Süß die Welpen sind. 

 

Besichtigung/Kauf/Abholung nur dort wo der Züchter auch wohnt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Die Mutter würde ich mir als aller erstes ansehen. Ist sie vom Wesen her nicht doll brauche ich mir die Welpen erst gar nicht anzusehen. Natürlich auch den Gesundheitszustand der Mutter.

Die Mutter muss noch ein angebildetes Gesäuge haben. Dann würde ich mir das Verhalten der Mutter den Welpen gegenüber ansehen. Wirkt sie gestresst?

Die Welpen sollen natürlich dem Menschen freundlich und offen gegenüber sein, ohne offensichtliche Krankheitsanzeichen.

Ich habe grundsätzlich kein Problem damit wenn die Welpen in einem gepflegten Zwinger wohnen. Kaum ein Züchter kann eine Rasselbande von 6 oder mehr Welpen in der Wohnung betreuen. Es muss aber klar ersichtlich sein dass die Welpen regelmägen Kontakt zu Menschen und Umweltreizen haben. Seriöse Züchter geben sich bei der Aufzucht viel Mühe, es gibt viele Spielsachen für die Welpen und sie kennen die Alltagsgeräusche. Die Welpen sollten nicht schreckhaft oder eingeschüchtert wirken.

Der Impfpass plus Chipnummer gehört zum Hund. Und wenn der aus Deutschland kommt, natürlich auf deutsch.

Kein seriöser Züchter bietet Ratenzahlung an oder dass man seinen Hund "reservieren"kann bevor er den Züchter kennengelernt hat.

Ein seriöser Züchter will seinen Nachwuchs nicht verscherbeln sondern ihm ist wichtig wo die Welpen landen. Er fragt auch kritisch nach den zukünftigen Lebensbedingungenund versucht vor allem niemandem einen Hund aufzuschwatzen ("der nächste Interessent kommt bald"). Im Zweifel behält er lieber den Welpen.

Es gibt einen Kaufvertrag wo alles vermerkt ist, sowohl welcher Hund verkauft wird, an wen, etc. und eine Vorkaufsrechtklausel -kein Züchter will das sein Nachwuchs im Tierheim landet. Außerdem bietet er ein lebenlang Hilfestellung an.

Ruhig auch den Züchter etwas ausfragen. Ein seriöser Züchter hat 1. Ahnung von dem was er tut, 2. freut er sich wenn er merkt das seine Welpenkäufer sich ebenfalls interessieren und weiterbilden.

Der Welpe ist mindestens 8 Wochen alt.

Wichtig ist außerdem: der Käufer kauft keinen Welpen sondern aus jedem Welpen wird früher mal ein Hund. Das sollte man immer im Hinterkopf haben.

 

Das würde mir jetzt so einfallen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Könnte bitte noch jemand, der die rechtliche Situatio genau kennt, einen Beitrag über Welpen aus dem Ausland schreiben?

Alter, nötige Impfungen etc? Ich denke, das war ja der Anlass für diesen Thread.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×