Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Hatschibuh31

Vorher Begleithundeprüfung sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

Hatschibuh31   

Ich habe es mal aus unserem Video und Fotothread kopiert..

Huhu ihr lieben,

Bin mal wieder da und dachte ich berichte etwas von uns.. Ja, was soll ich sagen? Ich bin momentan viel im Zwiespalt :( vielleicht sagt ihr mir mal eure Meinung..

Ich wollte mit Pebbles ja gerne RO machen. Wir sind ja auch zum Verein und haben es nun 2-3 mal mit gemacht, und ich stelle da doch nach und nach fest , das die Grundlage des sehr guten Fuß gehen doch noch nicht so vorhanden sind :( und ich stelle gerade fest, das es so mir und auch Pebbles wenig Freude bereitet! :( einfach weil das super Fuß gehen da doch schon Voraussetzung ist. Nun hatten wir heute RO , und Pebbles ist fix und fertig und ich recht unzufrieden. Gar nicht mal mit Pebbles sondern eher mit mir und der Situation :(

Nun ist es so das Pebbles und ich ja im Verein auch Familienausbildung machen , und ich überlege das RO erstmal hinten anzustellen und mit ihr vielleicht erstmal entspannt die BH zu machen. Sie ist ja Donnerstag auch erst 1 Jahr geworden, und wenn wir die durch haben , und sie bzw ICH da mehr Grundlage und konzentration besitzt , dann vielleicht RO nochmal neu zu planen..

Was meint ihr? Das würdedoch mehr Sinn machen oder? Ich muss gestehen so macht es wenig Spaß mit dem RO :( Pebbles , möchte ich dazu sagen, kann den GH sehr gut, aber um im Ro bestehen zu können muss das alles etwas ausgeprägter sein halt auf Sportebene und ich kann von Pebbles mit ihren gerade mal 12 Monaten nicht erwarten das sie so perfekt bei Fuß läuft, merkte halt auch das so bei Pebbles die Motivation hin war, wenn sie merkt Frauchen will irgendwas und sie nicht genau versteht was! Das tat mir echt leid :( das war kein guter Tag für uns beide :(

Meine Frage ist an die erfahrenden Hasen hier, was meint ihr ist es sinnvoll die BH vorher zu absolvieren? Sie erstmal in Ruhe vorbereiten? Ist mein 1. Hund mit dem ich in die Richtung RO oder so weiter gehen möchte ..

Mir wurde zwar gesagt das man die Grundlagen dabei erarbeiten kann, aber so ein Pacour soll doch auch spass machen, sie kann ja Fuß aber nicht über den Zeitraum und nicht so mit konzentration wie man es gerade mit ihren jungen 12 Mobaten verlangt :(

Heute mal recht entmutigte und ernüchternde Grüße

Antje mit Pebbles :( seufz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Also ganz ehrlich? Ich würde gerade weder die BH noch RO in den Vordergrund stellen. Sondern, gerade wenn du sportlich mit ihr später wirklich arbeiten willst, lieber die Grundlagen ohne jeden Prüfungsdruck im Hintergrund mit ganz viel Spaß aufbauen! Also kurze Sequenzen, lieber drei Schritte genau als zwanzig irgendwie, und wie gesagt ohne jeden Druck dahinter. Statt dessen gibt es auch zum Thema Fußarbeit so viele Spiele, damit man das Abwechslungsreich gestalten kann. Such die Grundstellung etwa, oder Geraden laufen nach dem Schema von M. Spector. Dann noch variable Belohnung dabei, und viel Freude deinerseits, dann wird das auch. Denn die allerwichtigste Grundlage ist immer die Motivation und Freude an der Sache!

 

Deshalb würde ich auch die BH gaaaaaaanz weit hinten an stellen. Denn ich kenne viele Hunde, selbst toll ausgebildete, die sich eine an sich schöne Fußarbeit mit diesem elenden Schema vorübergehend völlig zerschossen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   
(bearbeitet)

Danke! Und die Freude und die Motivation alles weg gerade :( ich bin vollkommen traurig. Weil Pebbles auch so traurig und total müde wirkt :(

Oder sollte ich den Verein ruhen lassen, noch bin ich nicht eingetreten war noch zur Probe.. Wobei die Familienausbildung wirklich Spaß gemacht hat.. Aber das RO null, wirklich null..

Ich habe ja ein Onlineseminar mit Merit Jähne , kennst du sie. Die hilft mir gerade und sie macht es mit so viel Spaß... Das macht Spaß . Wir können zu Hause üben ich stelle Videos ein und sie bewertet die. Und wir haben da alles auf Null gestellt machen da einfach erstmal Hinterpfotentraining und gannnzzzzzzz einfache fusskombibationen.. Sie überprüft es mit Videos und wenn wir wieder ein Stück weiter sind, hilft die neue ganz kleine spaßig aufgebaute Aufbau Dinge und dann kommen wir zum ersten Schild.

Danach ist Pebbles total glücklich , und sie ist da auch voll bei der Sache. Wir üben immer ganz kurz dafür öfters zu Hause... Sie ist auch der Meinung ganz oben muss der Spaß stehen, dann die Übung und dann kommt der Rest ..

Ach man ich bin so mega enttäuscht von mir selber :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Och menno, das hört sich so traurig an - dabei soll das ganze doch Spaß machen!

 

Ich kann jetzt natürlich nur ins Blaue spekulieren, aber kann es sein, dass ihr euch da schlicht mit den ersten Stunden etwas überfordert habt? Ich hab da ein Kopfkino laufen, wie ihr zum Probetraining kommt, gleich vor Sequenzen mit verschiedenen Schildern gestellt werdet. Du unter einer gewissen Anspannung, man will es schließlich richtig machen, und dabei ist es so viel neues auf einmal. Dazu ein immerhin noch sehr junger Hund, der sowohl von den ungewohnten Aufgaben wie auch von deiner Ausstrahlung irritiert ist und blockiert. Und fertig ist der Frust. Wie gesagt nur Kopfkino - aber könnte da was dran sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   
(bearbeitet)

Genau. Wir hatten die 1. Stunde letzte oder vorletzte Woche , glaube letzte.

Wie gesagt ich kenne weder die fusskommandos , noch die Schilder, Pebbles sehr jung, ist wirklich weit für ihr Alter , aber mit einem Sportfuss kommt sie noch nicht mit. Es wurde ein Pacour aufgebaut, wir sind ihn trocken einmal gegangen dann mit Hubd!

Und klar , die kleine wusste gar nicht was ich will. Ich weiß ja selber gar nicht auf was ich achten muss! Der Hund irritiert, ich traurig da ich nicht will das ich sie so durcheinander bringe.

Ja und heute das gleiche Pacour aufgebaut und los . Aber wie denn? Mit Leckerlie vor der Nase kann jeder! Das sollte doch nicht das Ziel sein. Wobei Pebbles da so irritiert ist, das ich sie selbst mit Würstchen sie nicht motivieren könnten ..

Ein heilloses Durcheinander in meinem Kopf und ne ganz junge Hündin der ich so bestimmt nichts gutes tue :(

So baut man das doch nicht wirklich auf , oder? Die Merit Jähne macht das ganz anders , mit viel Spaß und erstmal Grundaufbau, sie meint auch die kleine ist noch soooooo jung. Da wäre noch so viel Zeit , darum baut sie erstmal den Grundstock mit auf..

Ach du ... Irgendwie habe ich mir das anders vorgestellt :(

Das heißt aber nicht, das die Dame sich nicht Mühe gibt . Ich empfinde den Anfang ohne Grundstock einfach als so sau schwer und entmutigend für Pebbles genau wie für mich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Nein, so baut man das mit jungen Teams wirklich nicht auf! :wacko:

 

Also ganz ehrlich, diese Gruppe würde ich eher nicht besuchen. Gleich auf Anhieb mal sowohl einen unerfahrenen Sportler wie einen jungen Hund so zu überfordern, das zeugt nicht gerade von einem guten und durchdachten Trainingsaufbau. Nimm es bitte auf keinen Fall persönlich, dass das nicht geklappt hat! Da hätte es mich eher gewundert, wenn es funktioniert hätte.

 

Das, wie du das Online-Training beschreibst, klingt viel eher nach einem guten und sinnvollen Aufbau. Zunächst einmal die Basisfertigkeiten bei Mensch und Hund mit viel Spaß und Motivation aufbauen und festigen. Wenn ihr euch damit wohl und sicher fühlt, werden diese Fähigkeiten zum ersten mal mit den Schildern verknüpft - und zwar mit jeweils EINEM Schild, so dass ihr euch voll darauf konzentrieren könnt, und auch Erfolg habt. Erfolg beflügelt nämlich, sowohl Menschen wie auch Hunde!

 

Wenn ihr diese Schilder sicher habt, sowohl in der Ausführung wie auch du im Erkennen, dann werden daraus kleine Sequenzen gebaut. Und erst, wenn ihr kurze Sequenzen sicher lauft, kommt der erste Parcours an die Reihe. Und du wirst merken, dass das dann flutscht und auch viel Spaß macht, weil es eben abwechslungsreich ist. Wobei in einem guten Training selbst dann immer noch mal einfache Spaßsequenzen dazwischengeschaltet werden.

 

 

Also, streich erst einmal die ganzen Anforderungen aus deinem Kopf. Die sind nur doofer Ballast. (Und deshalb würde ich auch die BH erst mal nicht ins Auge fassen.) Weißt du, ich hab das mit dem Training - und ich gestehe, ich liebe Hundesport! - immer so gesehen: Zuerst lernen wir die Übungen, weil es eben lustig ist. In unserem Tempo. Dann steigern wir die Schwierigkeit, damit es nicht langweilig wird - ebenfalls mit viel Spaß. Und wenn ich irgendann merke, dass das im Grunde nun locker für eine Prüfung reicht, DANN fasse ich die ins Auge. Vielleicht wäre das auch ein Ansatz für dich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Ach, und noch was fällt mir dazu ein, vielleicht hilft dir auch das weiter, das ganze für dich zu sortieren.

 

Wenn ich mit einem Hund eine Übung aufbaue bzw. festige, gibt es dabei eine ganze Reihe an Kriterien:

 

- Verständnis der Übung

- Generalisierung / Sicherheit

- Signalkontrolle

- Korrektheit der Ausführung

- Ausstrahlung / "Drive"

- Geschwindigkeit der Ausführung

- Ausdauer

- Ablenkung

 

Und bei all dem achte ich darauf, möglichst immer nur ein Element zur Zeit zu steigern bzw. neu einzuführen. So, und nun frage dich mal, wie viele Anforderungen da für euch beide auf einmal gesteigert wurden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   

Danke , du baust mich gerade echt auf :(

Ja, es war eigentlich alles durcheinander dabei. Ok es wurden nur leichte Schilder ausgesucht, gepaart mit paar bewegungsschilder. Aber ich hatte für die überhaupt kein Gefühl, musste dauernd drauf achten, das ich die irgendwie richtig mache, nebenbei meine arme kleine, die wirklich versuchte gut mitzuhalten, die wirklich versuchte mich zu lesen. Da ich aber vollkommen beschäftigt war, die Schilder umzusetzen, kam Pebbles zu kurz, wo Pebbles zu kurz kam, konnte ich nicht mehr verlangen, das sie mit voller Eifer dabei war, wo sie nicht mehr mit Eifer dabei war, sollte ich sie motivieren. Pebbles mit meiner doofen Art natürlich überfordert. Das sonst souveräne Frauchen so komisch, und anders, gar nicht mehr so stabil wie sonst... Und die Arme Pebbles versuchte dennoch alles gut zu meistern.. Du merkst ein Teufelskreis :(

Darauf hatte sie kaum, nein null Lust und Motivation, Spaß war sowieso nicht da... Und sie war total dicht :( hab darauf abgebrochen und gesagt, so bringt das nichts :(

Sind dann heim. Pebbles rein , sich hingeschmissen und ne std geschlafen.. Jetzt hat sie ganz genüsslich Uhr fressen gefressen, und schleicht hier rum :( aber sie wirkt wieder etwas freier..

Ich grübel nun, ob ich den Verein erstmal ganz ruhen lasse. Und mich nur nich meiner Hundeschule hingebe.. Da ist sie immer enorm gerne, wenn wir einbiegen quietscht sie schon hinten vor Vorfreude. Ist beim Verein nie ...

Vielleicht mache ich da mit ihr den ganz normalen Grundgehorsam weiter, so wie wir immer Spaß dran hatten. Und zu Hause mache ich einfach aus Spaß, den Onlinekurs ..

Aber so wie es jetzt läuft, das wird nichts. Da bin ich mir sicher :(

Ich bin so enttäuscht von mir .. Ach man :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Wir machen ja auch RO  zwar erst kurz , aber für mich klar Anfangs werden nur  max 4 Aufgaben aufgebaut wir haben Mini Parcourse im Kreis so das man paar mal ihn machen kann 

somit sind Winkel der Lauf gleich und man muss ich nur auf die 4 mittleren Aufgaben konzentrieren. vorteil die Winkel zeigen einen das man was kann 

 

meist baun wir so auf  normale Winkel dann mal sitz oder platz und nur 1 neue Aufgabe. 

 

Und klar bevor ich mit Hund den Parcours laufe muss ich als HF verstehen was da auf den Schild steht. Und kann ein Hund  noch kein Vorsitz macht man erstmal andere Aufgaben.

Gerde für Junghunde warum nicht mit Leckerli arbeiten? 
ist sogar an bestimmten Stellen sogar beim Turnier erlaubt also dann doch im Training erst recht Zu aller erst sohlte es Spaß machen

 

RO ist wie ich finde so ein toller lockerer Sport 

 

Und hat man ein Hund der mehr über Spiel motiviert wird fliegt auch mal ein Spielzeug etc.

 

ein Trainer sollte sich auf jedes paar das den RO Parcours läuft einstellen und sich auf den einlassen

 

Das selbe sehe ich auch für eine BH Gruppe. ein Trainer macht es sich leicht wenn alles stupide immer gleich abläuft logisch wenn dann keiner Spaß dran hat 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   

Ich bin so enttäuscht von mir .. Ach man :(

Überleg mal, ob du selbst wirklich die richtige Adresse für die Enttäuschung bist :)

Ich glaube es nicht. Und schließe mich komplett Silkies an: Spaß muss es machen. Der Rest wird danach ausgerichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×