Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Agility/Hundesport, ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

gast   

Hallo ihr Lieben. :)

 

Meine Freundin und ich haben uns überlegt, dass wir mit unseren Hunden (Labradormischling und Hovawartmischling) Agility machen könnten.

Leider sind wir uns noch ziemlich unsicher und ich bin besorgt.

Fragt man 5 Hundebesitzer, kriegt man locker 20 Meinungen. Trotzdem frage ich hier mal rum, vielleicht weiß ja jemand etwas.

Ich mache mir Gedanken um die Gesundheit der Hunde.

Meine Hündin ist eher schüchtern und ängstlich, ich hab gehört, dass Agility dabei helfen kann, Selbstvertrauen aufzubauen...?

Allerdings habe ich auch gehört, dass die Hundebesitzer dieser Zeit viel zu viel von den Hunden erwarten. Wir wollen Agility machen, nicht die Hunde. Richtig.

Was meint ihr, ist das zu viel?
Mir ist es wichtig, dass mein Hund einfach Hund sein darf. Ich will sie nicht total überfordern oder zu Dinge bringen, die ihr eigentlich nicht gefallen. Und schon gar nicht auf Kosten ihrer Gesundheit.

 

Ich mach mir viel zu viele Gedanken, wahrscheinlich möchte meine Hündin auch nicht am Fahrrad rumgehetzt werden. Mir fällt es schwer zu entscheiden, was gut für sie ist und was nicht.

 

Was ist vertretbar, eurer Meinung nach? Macht ihr Agility? Oder vielleicht sogar etwas anderes?
Wir haben uns auch überlegt, dass wir eventuell auch Fährten suchen können. Ist das vielleicht besser? Wahrscheinlich wäre das vor allem für die Hündin meiner Freundin eine tolle Sache.

Ich weiß es wirklich nicht. :(

 

Was denkt ihr?

 

Lg. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Hat probleme mit den gelenken? Dann nicht. Und wie alt ist sie? Wird agility etwas an ihrer ängstlichkeit ändern? Wohl kaum. Da muss man anders dran arbeiten. Aber vielen hunden macht agility spaß, probier es doch einfach aus. Du wirst doch merken ob es ihr spaß macht ☺

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich habe mit meinen beiden Hunden Agility gemacht. Olivia (Toypudel) hatte riesen Spaß dabei und war kaum zu bremsen. Louis (Großpudel) fand es ziemlich doof. Man hat ihm angesehen, dass er den Sinn nicht verstanden hat :D

Fazit, Olivia durfte sich weiterhin austoben und Louis durfte ihr dabei zuschauen :D

Wichtig ist es, vorher abzuklären, ob die Hunde keine Probleme mit den Gelenken und Bändern haben.

Wenn sie Spaß haben, warum nicht, wenn sie es doof finden, dann lass es.

Schwierig wird es eher einen Verein zu finden, der Agility "Just for fun" anbietet, denn bei vielen Vereinen steht leider die Leistung im Vordergrund :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Schließe mich da an.

Wenn der Hund es von den Gelenken her kann und Spaß hat, warum nicht.

Jedoch in Richtung Turniere würde ich nicht gehen - das wäre mir persönlich eine zu hohe Belastung der Gelenke.

Falls es nichts ist, vielleicht wäre etwas wie Fährten oder Trailen was für euch. Auch hier kann man durch guten Aufbau der Spuren einen Hund im Selbstvertrauen stärken.

Auf einem Einsteiger Seminar fürs Trailen traf ich zwei recht unsichere Hunde. Beide hatten schon nach einem Wochenende erste Fortschritte. Der eine, zum Beispiel, bellte am Samstag den ganzen Tag im Auto. Schon am Sonntag wurden nur noch Leute zu nah am Auto kommentiert. Und auch das Suchen machte er schon richtig toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MalamutMica   

Ich hatte letzte Woche meine erste richtige Agility-Stunde mit meiner Hündin. Wir waren nur ein kleine Gruppe von 5 Teams und es hat schon Spaß gemacht (nicht nur den Menschen, sondern auch den Hunden....die sind da teils richtig aufgeblüht). Das Training dauerte 1 1/2 Stunden und wir haben erstmal nur die Hürden auf niedrigster Stufe gemacht und dann gegen Ende noch den Tunnel. Und obwohl die Hunde durch viel Erklären von Seiten der Trainerin auch viel Ruhepausen hatte, waren ausnahmslose alle am Ende richtig platt. 

 

Ich finde es eine nette Abwechslung zum Gassi oder Radfahren. Turnierambitionen hab ich keine, dafür ist meine Hündin weder triebig noch zu wendig, aber solange sie just for fun mitmacht ist alles ok.

 

 

Ich werde evtl. auch noch Mantrailing mit ihr machen, da ihr Nasen- und Suchspiele auch sehr großen Spaß machen. Aber da muss ich erstmal nach einem guten Kurs schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Wenn du und deine Hunde Freude daran haben, ja.

Sonst, nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hunley9001   
(bearbeitet)

Bin im Hundesportverein und habe mit meinem 2 Jahre alten Aussie in 2 Wochen Team - Test Prüfung.

Danach gehts in die BH und parallel dazu versuchen wir Obedience / Rally - Obedience.

Er könnte sicherlich locker Agility / THS machen, ich aber leider nicht. Lässt meine Orthopädie beschwerdenbedingt leider nicht mehr zu.

Ich persönlich denke, dass Hundeerziehung ein lebenslanger Prozess ist, der nicht unmittelbar nach dem Junghundekurs endet.

Wieviel von uns begegnen tagtäglich Menschen, deren Hunde einziges Highlight der / die tägliche Spaziergang / Spaziergänge ist /sind, immer die gleiche Richtung, immer im gleichen, monotonen Tempo, ohne jegliche Abwechslung und das für den Rest des Lebens des Hundes.

Ein sinnvolles miteinander von Mensch / Hund schadet sicherlich nicht, es profitieren langfristig beide davon.

Ich habe keinerlei Ambitionen mit meinem Hund zu Wettkämpfen und dergleichen zu gehen.

Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass Kopfarbeit genauso wichtig ist moderate körperliche Auslastung.

Warum also kein Hundesport?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)

Ich finde es kommt drauf an wie es bei euch aufgebaut trainiert wird

 

Wir haben bei uns Gruppen die speziell für Turniere trainieren

 

Aber auch eine die sich Gerätespassgruppe nennt wo es echt um den Fun geht

 

Wo es auch für Menschen die langsamer sind möglich ist wie auch für Hunde die keine Hürden dürfen. Da werden die Stangen zB da Hund alt oder Hüftprobleme hat auf Boden gelegt

 

Daher finde ich es kommt es echt vor allem drauf an wie die Gruppe geleitet wird,  was deren Ziel ist

 

Beim Hovawartmischling kann es sein das der Tunnel zu klein ist  dann ist es nicht gut für den Rücken wenn zu oft gemacht wird, aber einige Vereine haben extra große Tunnel die aber bei Turnieren verboten sind 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

Was wiegen die beiden Hunde? Sind Gelenkprobleme bekannt, wurde bestenfalls schonmal geröngt?

Hätten die Hunde Spaß daran?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Wenn der Hund Spaß daran hat und es aus medizinischer Sicht keine Gründe gibt es nicht zu probieren, spricht nichts dagegen. Ich mache mit Lia weder Agility noch gehen wir zur Hundeschule oder machen sonstigen Hundesport. Wir gehen Gassi...wir spielen...wir lassen sie im Garten ihre Erkundungstouren machen und ansonsten ist sie soweit es geht überall mit dabei. Ich finde mit dem Hund wenig sportlich sein nicht schlimmer als einen Wochenplan wo einem schwindlig wird. Montag Hundeschule, Dienstag Agility, Mittwoch Mantrailing...etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×