Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Nebelfrei

3sat - Das Geschäft mit den Haustieren

Empfohlene Beiträge

gast   

Ich hab es auch gesehen.

 

 

Hatte was von Spiegel unserer Gesellschaft.

 

Irgend wie sind die Tiere selber aus dem Mittelpunkt geraten. Oder ?

 

Na ja, es ging ja auch ums Geschäft nicht um die Tiere. Das Drum her Rum, also die Abzocke sollte gezeigt werden.

 

 

Nur wurde Unterschlagen das sich der Stellenwert der Tiere verändert hat. So habe ich es empfunden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   

Ich fürchte, ich muss es mir doch ansehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

Viel Spaß.. bei dem "Kulturwissenschaftler" musste ich weiterspulen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   
(bearbeitet)

Viel Spaß.. bei dem "Kulturwissenschaftler" musste ich weiterspulen...

 

 

Hahahaha... Dieser Typ mit der geilen Brille, den trendingen Ohrringchen und dem schicken Tuch in der Brusttasche will mir erzählen, dass ich meinen Hund aus narzistischen Gründen habe? Witzig! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NannyPlum   

Uups, der Typ hat mich voll entlarvt - der einzige, der mir in meiner Familie aufs Wort gehorcht, ist der Hund... Ich hab ja nicht mal ein Jodeldiplom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   
(bearbeitet)

Ich schau mal, ob ich es in einer Mediathek finde.

Kulturwissenschaftler fallen mir in vielen Bereichen als von oben herab auf - schon an der Uni - das liegt an der Art und Weise der Fachreichweite und die Art und Weise des Forschens an sich. Zu kurz kommen die psychologischen (individuell) und soziologischen (interagierend) Aspekte bei Kulturwissenschaftlern. Auch ist die Kulturwissenschaft an sich nicht so neutral wie andere Geistes- oder Sozialwissenschaften, hat viel vom eigenen Gusto und des "Sichselbstausnehmens" als übergeordneter Beobachter.

Aber unabhängig davon: Ja, die allermeisten (ich schließe mich ein) haben Tiere aus *egoistischen* (narzistisch... nun ja, Kulturwissenschaftler =/= Psychologe, nicht mal Soziologe) Gründen. Weil man sie haben will. Ich wollte meine Hunde, nicht, weils ie so fantastische Wesen sind (ich kannte sie ja nicht), sondern weil es MEIN Wunsch war.



EDIT
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=59891

Ganze Sendung in der Mediathek.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Oh Gott, es hat mich schon an der Uni maßlos geärgert, wenn Kulturwissenschaften und Philosophie in einen Topf geworfen wurden...


Ach ja. Ich mochte Hunde nie gerne. Ich wollte auch keinen haben und ja, Hundebesitzer kamen mir manchmal "g'spinnert" vor.
Jetzt bin ich die G'spinnerste von allen XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Zur Verteidigung des Herrn Kulturwissenschaftlers (ja, mir ist er auch unsympathisch, aber es geht jetzt um den Inhalt seiner Aussagen):
Er hat nicht gesagt, dass man "narzistisch" ist, wenn man ein Haustier hält, sondern dass das Bild, das einem das Haustier vermittelt, dass es sich unterordnet, loyal ist, einen nie verlässt, nicht widerspricht, der Idelapartner eines "nazristischen Subjekts" sei (und danach kam ein Schnitt, es ging also in der Erklärung weiter).

Das stimmt auch soweit - ich weiß nicht, ob er der Meinung ist, dass Hund und Katze so sind (widersprechen nicht, üben keine Kririk, natürlich nicht menshclich, aber auch Tiere protestieren und machen nicht immer alles, was Menschen wollen, sind anstrengend und furstrierend, all das, was wir im Forum auch lesen, manche fallen ja direkt aus allen Wolken, dass ihr Schatzmausi, das man getrettet hat, Ansürpche stellt und sich nicht einfach dankbar unterordnen), das wird nicht geklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×