Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Ani

Verwöhnte(?) futtermäklige herzkranke Seniorin

Empfohlene Beiträge

Ani   

Hallo Foris!

 

Nachdem ich hier schon viele gute Tipps bekommen habe, hoffe ich, dass ihr diesmal auch ein paar Ratschläge für mich habt.

 

Kurz zur Info : Ani ist unser erster Hund, wir haben sie erst vor 3 Jahren bekommen und sie ist inzwischen 12,5 Jahre, herzkrank, bekommt Herztabletten und Diuretika.

 

Wir haben sicher einige Fehler gemacht und sie zu sehr verwöhnt, aber ihr Futterverhalten ist inzwischen bedenklich und ich weiß nicht, ob sie uns "testen" will oder eine andere Ursache dahinter steckt.

 

Von Anfang an bekam sie bei uns Trockenfutter (Josera), was sie auch gut vertragen hat. Leckerli selten und nur zur Belohnung.

 

Nach vielen Monaten mäkelte sie rum und wir probierten verschiedene Sorten. Das Fit & Fun aus dem Fressn*** ging wieder gut rein, also blieben wir wieder lange dabei.

 

Als sie wieder rumnörgelte, habe ich dieses Futter mit einem Saucenbeutel von Pedigr** gemischt - alles aufgefuttert.

 

Da ich diese Matscherei im Urlaub nicht haben wollte und wir mit mehreren Hunden auf dem Campingplatz sind, gab es dort das TroFu ohne Sauce, was sie auch munter aufgefressen hat.

 

Wieder Zuhause will sie das nicht.

Also gab es doch wieder TroFu + Sauce. Plötzlich fing sie an, nur die Sauce rauszulecken und der Rest blieb drin. Da ich es aber nicht einsehe, das komplette Futter wegzuschmeißen, habe ich den Napf stehen lassen und nichts weiter gegeben. In den nächsten Tagen wiederholte sich das. Also hat sie nur Sauce "gefressen".

 

Damit sie überhaupt etwas frisst und nicht abmagert habe ich irgendwann eine Dose mitgebracht, die sie auch komplett aufgefressen hat.

 

Aus einer Zeitschrift habe ich dann einen Probebeutel "Happy Dog" TroFu gehabt, den sie mit Begeisterung aufgefressen hat. Ich habe sofort einen Sack gekauft. Da fraß sie aber auch nur sehr wenig.

 

Nun war ich im Fressnapf, habe einer Verkäuferin dies geschildert und sie hat mir geraten zweimal täglich zu füttern. Morgens Trofu, abends nass. Bisher stand der Napf immer da, also Futter immer verfügbar.

 

Dort hab ich also Bosch-Senior-TroFu und Select Gold Senior-Dosen mitgenommen

Seit 3 Tagen ignoriert sie das Trofu weiterhin konsequent (ich räume es nach 1 h auch wieder weg) und die Nassfutterportion frisst sie. Allerdings wirklich nur die halbe Tagesportion.

Das TroFu versuche ich ihr nun als Leckerli und Belohnung schmackhaft zu machen. Ein paar futtert sie dadurch, aber nicht alle.

 

Nun kommen natürlich die Ratschläge von anderen Haltern, die den Hund hungern lassen würden, da sie das TroFu irgendwann dann doch essen würde.

Da sie aber täglich mehrmals Medikamente nimmt, kann und will ich sie nicht hungern lassen (oder doch?) Und das ich an dem TroFu so festhalte, ist weil sie Zahnstein hat und um diesen zu entfernen müsste sie in Narkose gelegt werden, was wiederum ein Problem ist, da sie das Problem mit dem Klappendefekt und Wasser in der Lunge hat.

 

Nun weiß ich nicht was richtig und was falsch ist :

 

Steige ich komplett auf Nassfutter um, hat sie doch keinen Zahnabrieb mehr. Oder welche Möglichkeiten gäbe es denn? Taugen die sog. Zahnpflegeknabberstangen etwas?

 

Oder sollte ich doch an der Mischfütterung festhalten und noch ein paar Tage warten ob sie das TroFu von selbst anrührt?

 

Dem barfen bin ich auch nicht abgeneigt. Wäre es im Alter überhaupt noch möglich umzustellen und wär da auch genug "Zahnpflege" gegeben?

 

Ich bin so ratlos und dankbar für jeden Tipp!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lily de Lil   
(bearbeitet)

Trockenfutter beugt. m. W. Zahnstein nicht vor .... oder irre ich mich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Senseless_Love   

Hallo Ani

Zu den Fertigfutter Sorten oder was du da geben kannst kenne ich mich überhaupt nicht aus.

Was das barfen angeht denke ich hat Sie mehr Zahnpflege als wenn Sie Trockenfutter bekommt. Weil wenn du Knochen füttern willst oder auch Fleisch in Stücken dann muss Sie ja kauen und nagen.

Zu den Zahnpflegesticks kann ich nix sagen. Ich gebe Sammy immer getrocknete Kanichenohren und auch Straußensehnen zum knabbern. Wenn deine Hündin alles verträgt gibt es ja sehr viele Sachen zum knabbern. Ich denke das ist gesünder und bringt mehr als diese Zahnpflegesticks.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Schön, dass du hier Rat suchst :). Ich hoffe, wir können dir ein paar gute Denkansätze liefern.

 

Ich gebe mal zu bedenken, dass auch ein medizinisches Problem dahinter stecken könnte, z.B. Zahnprobleme und schlimmer: eine Nierenerkrankung (führt häufig zu Appetitmangel). 

 

Erstmal würde ich den Hund (sie ist ja nicht mehr die Jüngste) medizinisch untersuchen lassen, inkl. großem Blutbild und natürlich Zahnkontrolle.

 

Hungern lassen würde ich keinen Hund, das ist überholt und man selbst würde so auch nicht behandelt werden wollen. Ein Hund hat das Recht, seine Meinung zu sagen und mitzubestimmen, was er essen möchte, erstrecht ein alter Hund. 

Wenn sie Dose mag, dann gib ihr Dose. Wenn sie gekochtes Essen mag, dann koch für sie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devito   
(bearbeitet)

Also ich bin ja von dem ganzen Fertigfutter gar nicht zu begeister.

 

Hunde werden im Alter mäklig.

 

Meine Maruscha ist 19 Jahre alt und sie bekommt einfach alles was ihr schmeckt.

 

Es kann auch mal vorkommen, dass sie nur Kortoffeln von mir bekommt, weil sie im Moment richtig gut schmecken.

 

Bei uns gibt es nur selbstgemachtes.

Ich bin auch nicht der konsiquente Barfer.

 

Ich lasse sie immer erst vorkosten was ihr schmeckt.

Wenn Rohfütterung im Moment nicht ihr Ding ist, wird gekocht.

 

Und sie hat auch mal Tage, wo sie einfach gar nichts mag.

 

Zur Zahnpflege, Maruscha fehlen zwar schon einige Zähne, doch Zahnstein hat sie nicht.

 

Dafür bekommt sie getrocknete Sehnen, Haut ect.

Und diese verschmäht sie eigentlich nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Bei einem älteren Hund der seine Medikamente bekommen muss, würde ich mich anpassen und das zu futtern geben was der Hund mag und auch gut verträgt. Wenn es Dose sein soll - rein damit. Wenn es Barfen sein soll - rein damit. Wenn es gekocht sein soll - rein damit. Oder eine Mischform aus allem. Alles vielleicht langsam in der Umstellung.

Hinsichtlich Zahnpflege: Kauknochen vielleicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lily de Lil   

Deine Hündin mag vielleicht Abwechselung? Ich fütter gern gemischt, von Roh-, Trocken- und diverser Dosenfütterung. (verschiedene Sorten/Firmen).

 

Von Katzen weiss ich (weiss nicht, wie das bei Hunden ist), dass ihre Riechfähigkeit nachlassen kann.

Und dann verschmähen sie oft Futter, einfach, weil der Apettitanreger des Duftes nicht oder zu wenig gegeben ist - wurde mir damals zumindest gesagt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ninchen0_15   
(bearbeitet)

Ich würde ganz auf gutes Dosenfutter umsteigen, selber kochen oder eben rohes Fleisch mit gekochten Beilagen geben!

Ob es einem doch schon etwas älteren Hund noch gut tut, wenn man ihm Knochen gibt, die er überhaupt nicht gewöhnt ist, bezweifele ich, ausser er gehört zu denen, die die Knochen nur Abnagen!

Es gibt aber soviele andere getrocknete Dinge, die sich zum Zähneputzen eignen und die bestimmt gesünder sind,als irgendwelche Dentastix.

Und mal abgesehen davon, dass ich sowieso

kein Freund von Trockenfutter bin, es ist ein Märchen, dass das der Zahnpflege dient! Hunde kauen nicht wie wir, die knacken das höchstens einmal durch und einen Abrieb gibt es da bestimmt nicht, gibt's bei uns ja auch nicht, wenn wir Kekse essen! :)

2 x füttern würde ich auf alle Fälle weiterhin, das ist für einen älteren Hund (ich bin der Meinung, auch für jüngere :)) besser verträglich.

Meine richtig alten haben sogar immer 3-4 x ein Portiönchen bekommen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RaveBuffy   

Gerade alte und Kranke Hunde würde ich auch nicht Hungern lassen. Und wenn ein Hund mal das eine oder andere Nicht will muss er es auch nicht,. Hier wird gegessen auf was jeder Hunger hat.

 

ich teilbarfe ... wie ich es schaffe ... und ich weiß mein Gasthund frisst keine Zuchini , dann muss sie das auch net !

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ani   

Vielen lieben Dank für eure Antworten! 

 

Dann werde ich als erstes komplett auf Dose umstellen. Oh man, ich bin gerade erschrocken, dass ich noch so veraltete Denke hab (dass Trockenfutter dem Zahnabrieb dient). Auf dem Heimweg habe ich gerade Kaninchenohren mitgebracht – wurde mit Begeisterung verzehrt.

 

Dass Teil-Barfen möglich ist, hätte ich auch nicht gedacht. Nun werde ich mich über das Wochenende genauer damit befassen und auch nach Rezeptideen zum selbst kochen suchen, um dann nach und nach zu testen, was sie mag und was nicht.

 

Über gute Links würde ich mich freuen, da man sich im Netz leicht verirren kann  ;)

  :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×