Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Camping mit Hund (Umbau Auto zum Camper, Wohnwagen, Zelt, etc.)

Empfohlene Beiträge

gast   

Mich nervt im Moment das Wetter an, Jana hat Urlaub, wir fahren nicht weg! An der Nordsee waren wir mit meinen Eltern, aber mal einfach spontan irgendwo hin, wo das Wetter vielleicht besser ist, oder man was angucken kann! Und dann nicht so hohe Übernachtungskosten wäre cool!

 

Allerdings erst im nächsten Jahr! ;)

 

Ich habe letztens auf FB dieses Video gesehen und Monika/Junkersfrau hat das ja auch aus ihrem Auto gemacht!

 

 

 

In ihrem Thema hat sie angekündigt, mal Fotos von ihrem Auto zu zeigen!

 

Vielleicht kannst Du es ja hier machen, dann wird es nicht zu OT in Deinem Thema! ;)

 

Ich habe da zwar mal einn kurzen Blick reingeworfen in Greten Venn, aber das war zu kurz, um auf Genaueres zu achten! ;)

 

 

Außerdem sind hier ja auch ein paar Camper im Forum, die mit Tipps weiterhelfen können, was man denn so braucht! Also das Wichtigste! Feinheiten kommen bestimmt mit der Zeit!

 

Ich gehe jetzt mal von Zelt aus, das habe ich da, noch nie benutzt!

 

Was mir so auf Anhieb einfällt:

 

- Luftmatratzen/Pumpe

- Schlafsäcke, Kissen

- Klapptisch, Stühle

- Schüssel zum Spülen

- Plastikteller, Tassen und Gläser, Besteck

- Verlängerungskabel (wie lang?), Adapter für Campingplatzstromkasten?

- Braucht man einen Gaskocher? Oder geht auch eine Einzel-/Doppelplatte (Strom)?

- Elektrogrill?

 

Wobei letzteres bei Kurztrips viellicht nicht von nöten ist, denn mal ne Pommes oder McD geht ja auch mal, wenn man nur ein verlängertes Wochenende weg ist.

 

- Sonnensegel (haha,welche Sonne, also Regenschutz :D )

 

 

 

So mehr fällt mir jetzt nicht ein, was Wichtig sein könnte! Jetzt seit Ihr dran! ;)

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
black jack   

Wir machen das oft mit Bus,Hunden und Kindern :)

Stelle dich mit Zelt auf die Wiese vors Haus und probier mal eine Nacht .

Für jemand anderes entscheiden was man braucht. ..schwierig.

Unser Bus ist kein CampingUmbau.

Gaskocher ist super !

Dann ein Sonnen/RegenTarp usw.

"Was will man mit 5 Sternen wenn man 1000 sehen kann ?"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

 wichtig noch eine Kühlbox am besten eine über Zigarettenanzünder
Verlängerungskabel drauf achte das es für draussen geeignet ist, 30 Meter sinnvoll mit 20 hatten wir mal das es nicht ausreichte .

heisslüfter um evtl schnell feuchte Kleidung zu trocknen auch wenn es draußen regnet

Ich würde keine Luftpumpe nehmen sondere einen Minikompressor der auch über Zigarettenanzünder geht gibt es ab 10 Euro. Flickzeug für Luftmatratze!

Vorteil von Gaskocher  kühlt schnell ab daher schnell weg  räum bar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Das ALLERWICHTIGSTE: Mückenschutz :D

Bei uns nicht das Problem, aber auf manchen Campingplätzen krass.

Taschenlampen.

Klopapier.

Alles andere findet sich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Genau das hab ich mir heute auch überlegt. Kein riesiges Ding, sondern zb unseren 7plätzer umbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   
(bearbeitet)
- Luftmatratzen/Pumpe - Schlafsäcke, Kissen - Klapptisch, Stühle - Schüssel zum Spülen - Plastikteller, Tassen und Gläser, Besteck - Verlängerungskabel (wie lang?), Adapter für Campingplatzstromkasten? - Braucht man einen Gaskocher? Oder geht auch eine Einzel-/Doppelplatte (Strom)? - Elektrogrill?

 

Kommt immer drauf an, wie "outdoor" du sein willst :D Für Campingplatz ist deine Liste nicht schlecht - für Outdoor brauchst du sicher kein Verlängerungskabel ;)

Gaskocher sind klasse, und auch nicht so teuer. Ich persönlich LIEBE (mit drei Ausrufezeichen) den Trangia Kocher, der mit Spiritus oder Brennpaste betrieben wird. Sehr praktisch, leider auch sehr teuer :(

 

Ich selber mag keine Luftmatratzen. Die sind laut, stinken und meistens eher kalt, weil sie nicht gut isolieren. Kann man sicher verbessern mit zB solchen Alu-Isomatten unten drunter oder oben drauf... aber wie gesagt. Stinken.

Drum gibt es bei mir diese aufblasbaren Isomatten :) Manchmal hat man Glück, und es gibt sie bei Aldi und Co - und wenn man pfiffig ist, bekommt man bestimmt auch zwei übereinander gebastelt oder geklebt, für den Extra-Komfort :D

 

Dann sollte man auf JEDEN Fall Mückenspray dabei haben, Kerzen oder Campinglaternen (gab es neulich eine coole LED-laterne bei Tchibo, für nen 10er... die ist klasse!) und auf jeden Fall nen warmen Pulli einpacken ;)

 

GUTE Schlafsäcke bitte nicht mit 10 Lagen Klamotten benutzen. ein vernünftiger Schlafsack funktioniert, weil der Mensch die Wärme abgibt und diese im Schlafsack gefangen wird. Dadurch wird die Luft innerhalb des Schlafsacks warm und mollig und es bleibt kuschelig.

Trägt Mensch aber x Lagen Kleidung, dann kann keine Wärme abgegeben werden an den Schlafsack. Folge: es bleibt kalt, und es schläft sich besch---eiden. Tatsächlich war das das erste (und einzige) mal dass ich klappernde Zähne hatte nachts, als ich mit Jeans und Pulli und Socken geschlafen hab im Schlafsack. Inzwischen bin ich immer im T-Shirt (oder bei sehr kalten Nächten auch Langarm-Shirt) und kurzer Hose in den Schlafsäcken.

Wichtig ist aber wie gesagt die Qualität der Säcke. Im Zweifel, nimm lieber noch eine(Woll) Decke mit und leg diese über den Schlafsack.

 

Auch sehr zu empfehlen: ein Bettlaken für in den Schlafsack :) Es gibt auch so coole Inlets für die Schlafsäcke aber ein normaler Bettbezug tut es genausogut. ich hasse diese komischen stoffe in den schlafsäcken, daher lieg ich immer in den Bezügen.

 

Ich hab ja als Unterlage unter dem Schlafsack noch meine Schaffelle mit - die sind kuschelig und weich und wärmen und vor allem verhindern sie, dass die Schlafsäcke auf den isomatten so ätzend herumrutschen. Aber auch hier tut es ein normales Bettlaken oder ein Bettbezug, damit das Liegegefühl besser ist.

 

Joa. Alles andere wie Waschzeug und so erschließt sich ja von selbst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gatil   

Ich hatte mir vor einigen Jahren meinen Bus zu einem temporären Wohnmobil ausstaffiert.

Allerdings nur für eine Person plus zwei Hunde.

Ich habe ein großes Brett auf zwei stabile Kisten gelegt, darauf Matratze, in der Mitte darunter eine Kiste=Küche, niedriger, zum einfachen herausnehmen.

Campingschrank an die Seite. Gestapelte Körbe im Kofferraum mit allem was man braucht.

An den Handgriffen unterm Dach hatte ich ausziehbare Ikeagardinenstangen mit Kabelbindern befestigt, darüber mit Klemmen Handtücher als Sichtschutz befestigt.

 

Heute haben wir einen VW Bus mit Hubdach, das ist echt komfortabler. Das andere war zu zweit nicht möglich.

 

Da wir natürlich keine Toilette haben, gehen wir in erster Linie auf Campingplätze. Man wird halt älter. Und wir sind eher nicht in der Hauptsaison unterwegs, da hat man sehr viel Platz.

 

Beim ersten Auto habe ich mich so eingerichtet, dass ich autark sein kann, d.h. Standheizung im Auto, Batterielampen etc..

Da man aber auf den Campingplätzen sowieso in der Regel Stom dabei hat, ist das Blödsinn, also Stromkabel mit Adapter, Umwandler für Kühlbox von Autostrom auf Steckdosenstrom.

Die Ausstattung hat mich weniger als 200€ gekostet, sie war jederzeit zu entfernen.

Ich war damit mehrfach 14 Tage in Urlaub.

 

Anbei

Mein Auto mit Effie und Oona 2008 auf Rügen auf dem Weg nach Hiddensee.

 

 

post-29439-0-38116500-1470254525_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Das ALLERWICHTIGSTE: Mückenschutz :D

Bei uns nicht das Problem, aber auf manchen Campingplätzen krass.

Taschenlampen.

Klopapier.

Alles andere findet sich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bunterhund   
(bearbeitet)

Ich habe einen T4 VW-Bus umgebaut. Da ich alleine bin, flog bis auf den Fahrersitz alles raus. Rein kam eine große Hundebox mit einer Grundfläche von ca. 1x1m als Eigenbau. Hinzu kommt ein Schrank hinter dem Fahrersitz, der eine Kühlbox (12V, Gas oder 230V), eine Spüle, Kanister für Frisch- und Abwasser, eine Campingtoilette und Platz für Kram. Auf dem Fahrersitz steht eine Stauraumbox mit Sitz entgegen der Fahrtrichtung, welches sich mit einem hochwertigen Lattenrost (in der Breite auf 70-90cm gekürzt) und Matratze zu einem 2m langem Bett verwandelt. Ich habe zudem eigenhändig eine Dachluke eingebaut.

Ein Campingtauglicher Heizlüfter, Beleuchtung (Batterie / Strom), 2 Gaskocher, eine Grillplatte etc. erweitern den Ausbau.

 

Zur Ausstattung gehört zudem: Campingtisch und Stuhl, einem Verlängerungskabel mit CEE-Adapter, Auffahrrampen für schiefe Stellplätze, Airlock zur einbruchsicheren Belüftung über die Heckklappe, Vorhänge / Isomatten als Sichtschutz bzw. zur Verdunkelung und ein Mückenschutz für die Schiebetür. Was man sonst noch mitnehmen muss, ist individuell... Ich habe sogar Gewürze und ne Reiseapotheke dabei (die Verpackungen von TickTack sind super als Behältnis)...

 

Da es unter diesen Umständen doch ein wenig eng war, kommt bald ein Anhänger dazu, damit ich etwas mehr Platz habe und sperriges auslagern kann.

 

Edit: Angefangen habe ich mit zwei Nächten auf einer Klappmatratze und einem Hund im Kangoo... Das war etwas unbequem. Dann habe ich an einem Ausbau des Kangoos geübt - bis klar war, dass ich mit zwei Hunden auf Reisen gehe und etwas "größeres" aber zugleich alltagstaugliches brauche...

Ok, ich habe Spaß am Handwerken und bin da sehr erfinderisch... Alleine die Recherche und der Bauplan benötigte viel Zeit und es kam dann doch immer wieder anders...

Wichtig ist auch die Sicherheit! Also Ladungssicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

 

GUTE Schlafsäcke bitte nicht mit 10 Lagen Klamotten benutzen. ein vernünftiger Schlafsack funktioniert, weil der Mensch die Wärme abgibt und diese im Schlafsack gefangen wird. Dadurch wird die Luft innerhalb des Schlafsacks warm und mollig und es bleibt kuschelig.

Trägt Mensch aber x Lagen Kleidung, dann kann keine Wärme abgegeben werden an den Schlafsack. Folge: es bleibt kalt, und es schläft sich besch---eiden. Tatsächlich war das das erste (und einzige) mal dass ich klappernde Zähne hatte nachts, als ich mit Jeans und Pulli und Socken geschlafen hab im Schlafsack. Inzwischen bin ich immer im T-Shirt (oder bei sehr kalten Nächten auch Langarm-Shirt) und kurzer Hose in den Schlafsäcken.

Wichtig ist aber wie gesagt die Qualität der Säcke. Im Zweifel, nimm lieber noch eine(Woll) Decke mit und leg diese über den Schlafsack.

 

 

Hehe, da spricht auch ein Profi. :D

Erinnere mich gerade an ein Seminar im Herbst. Alle am frieren und nölen morgensfrüh und ich lag in Unterwäsche in meinem Daunenschlafsack B)

Also wenn ihr los wollt wenn es schon kälter ist, kann ich das nur empfehlen.

 

Männe und ich waren (als die Hunde noch fitter waren und zu hause vom Sitter betreut wurden) ab und an mal mit unserem Sprinter weg. Allerdings auch nur 2-3 Tage, ging ja nicht länger wegen den Hunden.

Da haben wir einfach ein 160er Bett reingebaut, mehr nicht.

Mitnehmen? Joar, Klopapier ist seeehr wichtig. Styroboxen haben wir immer mit für Essen und trinken. Wir haben eigentlich immer alles so unterwegs besorgt,

man braucht ja eigentlich nicht viel, Geschäfte gibt es überall.

Powerpack fürs Handy ist nicht schlecht. Taschenlampe.. mhm, Besteck, Teller usw.

Wir waren aber nicht auf Campingplätzen, sondern haben meist auf einem Autobahnparkplatz geschlafen, da hat man ja auch fast überall Duschen. Also keine echten "Camper" ;)

 

Dieses oder nächstes Jahr wollen wir einen Sprinter richtig umbauen, sodass auch die Hunde mitkommen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×