Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Baikal

Übersäuerung durch zu viel Fleisch/Fisch?

Empfohlene Beiträge

Baikal   

Hallo alle miteinander,

 

ich habe hier mal eine generelle Frage zur Uebersæuerung. Mein Hunde bekommen tæglich frisches Fleisch, Lachs, Ei und Gemuese, Kræuter und 2 mal wøchentlich Knochen von Wild (Elch) und Pferd/Kalb. Sie bekommen keinerlei Kohlenhydrate in Form von Weizen, Mais etc.. Ab und an bekommen sie  gekochte Kartoffeln oder Reis. Fettgehalt und auch der Proteingehalt bei Haltung und Training draussen ist angemessen.

Um es gesagt zu haben, ich habe 11 Huskys und einen Shi Tzu-Havaneser (der natuerlich innen lebt).:)

 

Nun supplementiere zusætzlich ich mit essentiellen Fettsæuren, Algen, Gemuese und Kalk und auch Milchprodukte ( Biestmilch von der Kuh, Ziege oder Kæse/Quark).

Allerdings ist mir aufgefallen dass sie relativ hæufig aufstossen und sehr viel Gras fressen. Vor allem meine kleine Huendin leckt an Gegenstænden wie Decken und Teppichen.

 

An Gemuese bekommen sie vorwiegend angegarte Karotten und Æpfel.

Die Hinterlassenschaften sind Vorbildlich und die Hunde sehen Wort wørtlich "glænzend" aus.

 

Nun ist meine Frage was ist hier noch zu tun, dass dieses kuhafte Gras (momentan Stroh) gefresse und Teppich geschlecke aufhørt?

 

Hat jemand einen Tipp oder eine Ahnung woher das kommt?

 

Gruesse Baikal

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich würd Grünzeug mit reinpacken, nicht nur Karotten. Das wirkt sich insgesamt sehr stabilisierend auf die Gesundheit aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Zu viel Fleisch, entweder mehr Gemüse oder einige Kohlenhydrate. Würde auf 60% höchstens runtergehen, gerade wenn du Milchprofädukte fütterst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Da ist ein häufiger Fehler, man rechnet nur Fleisch und vergisst, dass Milchprodukte, Fett, Pansen (auch wenn das manche zum Gemüse rechnen es ist Protein vom Tier!), Eier, Knochen, viele Kauartikel, Leckerlies, alles was eben tierisch ist, zum Fleisch hinzugerechnet werden muss und alles zusammen sollte bei erwachsenen Hunden zwischen 50-67 % machen, je älter je weniger, der Rest aus pflanzlichem bestehen, überwiegend Gemüse, davon überwiegend grün. Nur Karotten und Äpfel ist zu einseitig. Gemüse ist auch Kohlehydrate! was kareki meint ist Getreide/Reis/Hirse etc. Das ist in der Hundernährung nicht essentiell notwendig, kann man, muss man nicht. Wenn dann max. 10 %.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich seh das wie chibambola: mehr grünes Gemüse und Salat = mehr Chlorophyll.

 

Und nicht zu viel Fleisch, dafür mehr Getreide.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

KH dürfen auch mehr sein als 10% - wenn man mag. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ja, die hab ich nach dem Getreide vergessen. Ich bin pro-Kohlenhydrate!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Solange sie keine Probleme machen, meinetwegen. Wer aber mit Giardien, Kokzidien, Würmern und häufigen Durchfällen immer wieder zu tun hat, sollte mal drüber nachdenken, sie ganz wegzulassen und durch Grünes ersetzen, zumindest mal versuchsweise, es lohnt sich sehr oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Sie machen ja nicht nur Probleme oder gar nichts, sie können sich auch positiv auswirken.

Aber ist ja auch egal, das Wichtigste wurde zum Fleischanteil schon gesagt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Chlorophyll ist zur Photosynthese gut. ^_^ ...bei grünem Gemüse spielen  wohl doch eher die Ca,Mg, und Fe Gehalte eine Rolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×