Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Muckimann

Alten Hund zu Hause lassen

Empfohlene Beiträge

Muckimann   
(bearbeitet)

Hallo,

 

Und zwar gleich zu meinem Problem.  Wir fahren im nächsten September für 10 Tage an die Nordsee,  meine Oma schenkt uns das immer zu Weihnachten. Wir haben auch jedesmal den Mucki mitgenommen so auch dies Jahr als wir im Oktober da waren. 

 

Aber ich hatte das Gefühl er konnte es nicht mehr so richtig genießen.  Die Anfahrt mit Zug und Fähre war sehr stressig für ihn,  im Urlaub selber konnte er schlecht alleine bleiben, obwohl er die Wohnung sehr gut kennt und so richtig weite Runden waren auch nicht mehr drin. Gut, sind wir nur kleine Runden gelaufen, war jetzt auch nicht so das Problem.

Als wir nach zehn Tagen wieder Zuhause waren, konnte man seinen Seufzer richtig hören, das er wieder in heimischen Gefilden ist. Er liegt wieder in seinem Sessel, bleibt problemlos alleine und ist wieder glücklich.

 

Nach Weihnachten wird hier ein Welpe einziehen, die beiden kennen sich schon, und mögen einander. Der Kleine ist jetzt neun Wochen alt und wir waren in dem Rahmen in dem so ein kleiner Welpe so schon mit raus kann draußen.  Auf einer Wiese spielen usw.

 

Jetzt ist meine Überlegung, das wenn wir nächstes Jahr fahren den Alten bei meinem Bruder zu lassen und nur den Jungen mitnehmen. Mein Bruder wohnt mit uns im Haus, ist also eine Bezugsperson für den Mucki, er braucht nicht die Umgebung wechseln, und mein Bruder hat in dem Zeitraum Semesterferien,  also den ganzen Tag Zeit für ihn. Sollte er doch mal für zwei Stunden an die Uni müssen, ist das ja kein Problem, denn Zuhause bleibt er sehr gut alleine. Ansonsten wenn das nicht mehr klappen sollte, wir haben drei Nachbarn,  die den Mucki für die Uni zeit dann gerne nehmen und sich kümmern würden. 

 

Ich würde sehr gerne beide mitnehmen, aber andererseits will ich dem alten den ganzen Stress gerne ersparen. Wäre das so okay,  oder fühlt er sich dann zurück gesetzt?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marcolino   

Aus eigener Erfahrung: Mein erster Hund Marco war immer überall mit dabei - ohne ihn wegfahren? - undenkbar!

 

Dann haben wir eine Städtetour nach Berlin geplant, mit vielen Besichtigungstouren, war immer schon der Traum meines Mannes. Marco sollte nicht mit, weil er zu der Zeit auch schon etwas klapprig war. Da wir auch einen Zweithund dazu bekommen hatten, sollte dieser auch bei ihm zu Hause bleiben, unser Sohn wohnte noch bei uns und hätte für die Betreuung gesorgt.

 

Obwohl wir das erste Mal für mehr als eine Nacht außer Haus waren, hatten wir also ein rundum gutes Gefühl.

 

Als wir nach 4 Tagen zurück kamen, hat Marco uns bis zum nächsten Tag mit dem A.... nicht mehr angesehen ...

 

Hätten wir das vorher geahnt, hätten wir die Tour anders geplant - länger, außerhalb Berlins (also auch längere Anfahrten zu den Besichtigungen und auch nicht so viel Programm auf einmal), dafür aber mit beiden Hunden.

 

Er war es einfach nicht gewohnt, so lange ohne uns zu sein - und das waren nur 4 Nächte, und er war in seiner gewohnten Umgebung mit einem Menschen zusammen, mit dem er sowieso unter einem Dach lebte.

 

Ich würde mir an eurer Stelle überlegen, ob ich die Hin- und Rückreise nicht etwas stressfreier gestalten kann (vielleicht Unterbrechungen einplanen, mit Übernachtung?) um diesen Urlaub dann mit 2 Hunden genießen zu können.

 

Es ist gut möglich, dass er euch überhaupt nichts übel nimmt, wenn ihr ohne ihn fahrt - aber wer weiß das schon?

 

Da er bisher immer mit war, wäre mir das Risiko zu groß, auch wenn ich da vielleicht zu sehr von meinen Gedanken als Mensch ausgehe.

 

Wer weiß, ob es nicht der letzte gemeinsame Urlaub ist?

 

Wenn er es gewohnt wäre, hätte ich da keine Probleme mit, meine beiden jetzigen Hunde kennen es auch, ab und zu mal 1-2 Nächte ohne uns zu sein (mit Betreuung zu Hause, klar :) ) - aber einen so langen Zeitraum, und dann noch die "schönste Zeit des Jahres" ... ?

 

Das wären so meine Gedanken dazu :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muckimann   

Huhu,

 

Danke für deine Antwort. Also gewohnt ist er es ohne uns Zuhause zu bleiben. Wenn wir mal ein paar Tage zu meiner Verwandtschaft ins Ruhrgebiet fahren, bleibt er immer bei meinem Bruder, und ist hinter wie immer. Also kennen tut er es grundsätzlich ohne uns zu sein. 

 

Manchmal habe ich das Gefühl ihm ist egal wer da ist, Hauptsache irgendeiner ist da. ;-) 

Anreise anders planen ist eher schwierig, ist im Prinzip nicht weit, wir bleiben im gleichen Bundesland. 

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Wenn der Hund das kennt vom Bruder betreut zu werden, würde ich das auch so machen. Ich denke dass das die bessere Lösung für die 10 Tage ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
vor 36 Minuten schrieb Muckimann:

Huhu,

 

 Wenn wir mal ein paar Tage zu meiner Verwandtschaft ins Ruhrgebiet fahren, bleibt er immer bei meinem Bruder, und ist hinter wie immer. Also kennen tut er es grundsätzlich ohne uns zu sein. 

 

Manchmal habe ich das Gefühl ihm ist egal wer da ist, Hauptsache irgendeiner ist da. ;-) 

 

Lg

Na, dann würde ich das auch so  machen, dass der Hund während der 10 Tage bei deinem Bruder bleibt. Warum sollte man ihm unnötigen Stress antun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muckimann   

Huhu, 

 

Danke für eure Antworten, ihr bestärkt Grade mein Gefühl. Dankeschön. Simon wohnt ja auch immer bei uns, also ist immer allgegenwärtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
segugiospinone   

Ich könnte Urlaub ohne all unsere Hunde nicht genießen, würde dann eher - haben wir auch mehrfach schon getan - lieber auf Urlaub verzichten. Wobei wir aber auch den Urlaub so gestalten, dass die Hundeoldies - derzeit Nonna und Pupa mit 16 Jahren - gut klar kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi   

Die Entscheidung bleibt bei dir aber so wie du das schilderst hört sich das doch mit deinem Bruder gut und stressfrei für deinen Hund an

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Sorry, das mag ja alles besser sein, als es sich anhört, aber die Überschrift klingt absolut lieblos und so, als ob es längst klar ist nur noch darum geht, daß es hier gutgeheißen wird. Mir täte das zu leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muckimann   

Hallo,

 

Erstmal Danke für eure Antworten. Ich denke das wird so im September handhaben werden. 

 

Es geht mir nicht darum den Alten abzuschieben,  oder sonst was. Ich möchte für ihn die beste Lösung. Es ist nicht so als würden dauernd in der Weltgeschichte herum schwirren. Wir fahren jedes Jahr exakt 10 Tage weg, und das immer im Herbst.  Vielleicht noch 2 mal zu meinen Verwandten,  da lassen wir ihn ja auch bei meinem Bruder. Aber was soll ich mit meinem  Hund in die Großstadt  fahren, wenn er eh nicht mit in die Innenstadt könnte. 

 

Nach unserem diesjährigen Urlaub ist er sehr krank geworden, er hatte eine akute Pankreatitis, und ich dachte echt der bleibt mir dabei liegen. Aber dank Tierklinik und meinem sehr guten Haustierarzt haben wir es noch mal geschafft. Vielleicht es ist ein dummer Zufall das die Krankheit direkt auf den Urlaub folgte mag sein, aber wenn es streßinduziert war, dann kann man ja sowas verhindern bzw solche stressigen Situationen vermeiden. 

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×