Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
trullentier

Lottchen wird taub – Karsivan ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

trullentier   
vor 9 Minuten schrieb Fusselnase:

Die Lotta! Als ich die mal im Wald getroffen habe, war sie 6 oder so. Die Zeit rast dahin...

 

Du hast sie doch mit meinem Ex getroffen? Dann war sie keinesfalls älter als 4. Ja, die Zeit rast...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Fangmich   
(bearbeitet)

Ich kann nicht viel beitragen - will Dir aber das bisschen wenigstens schreiben:

Zur Eingangsfrage direkt: würde ich in Absprache mit dem TA Deines Vertrauens (und dessen Erfahrungen) zumindest probieren!

 

Ich kenne Hunde, denen das sehr gut getan hat und auch welche, die das entweder nicht vertragen haben oder zumindest keine Symptomverbesserung erfahren haben. Hängt wohl doch sehr mit den Ursachen zusammen, wenn man sich die Wirkungsweise von Karsivan anguckt.

 

Mehr kennengelernt habe ich Hunde (und Katzen), die schrittweise Sinnesleistungseinbussen hatten und NICHT mit Karsivan behandelt wurden.

 

Da war es oft so, dass es anfangs zu (verständlicherweise) Irritationen kam aufgrund der erstmal spooky und dann neu einzuordnenden Reize. 

 

Aktuell läuft dieser Prozess bei 1 Hund und 2 Katzen (beide 19 J.) in meinem Bekanntenkreis.

 

Und der läuft prima. Hund/Katzen hatten teilweise wirklich "downs" und waren schlecht drauf. Mussten sich einsortieren und die Sinnesreize neu einordnen. Läuft mittlerweile gut. Ich fand´s faszinierend, wie relativ schnell die Tiere das sortiert bekommen haben (leichte Mithilfe des Menschen vorrausgesetzt) und auch sinnvoll, dass man ihnen erstmal die Möglichkeit in Absprache mit einem sehr guten TA geboten hat. War und ist ein Prozess, den ich regelmässig mitbekomme und sehr begeistert bin.

 

Es gilt - abgesehen von Karsivan - auch erstmal, zu kapieren womit und wann der (ansonsten soooo megafitte und entzückende Terrier) eingeschränkt ist. Das muss man auch erstmal schrittweise rauskriegen und Du hast schon so viel dahingehend beobachtet!

 

Halte ich nach wie vor für sinnvoll, wenn Du das tust und wenn der Karsivanversuch nicht fruchtbar ist, lässt sich sicher noch an dem ein oder anderen Schräubchen (wie Juline  - glaube ich - schon geschrieben hat) drehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LisaH.   
(bearbeitet)

Hallo!

 

Karsivan ging bei uns, bzw. meiner damaligen Hündin irgendwann - und ich meine ziemlich plötzlich - gar nicht mehr. Deshalb würde ich es nie ohne Absprache mit TA geben. Habe hier vor Kurzem gelesen, dass es wohl rezeptfrei ist und kann das gar nicht verstehen. Geben würde ich es trotzdem, eben in Absprache mit TA und immer im Hinterkopf haben, dass das keine Smarties sind und Veränderungen erklären könnte.

Meine besagte Hündin wurde innerhalb kürzester Zeit taub. Allerdings kann ich nicht mehr sagen, ob Karsivangabe vor, nach oder während der Ertaubung war.

 

Wenn's Dich tröstet: Das Taubsein hatte Vorteile auch abseits von Sylvester. Sie konnte tagsüber richtig entspannt pennen, ohne immer rausgucken zu müssen. Konnte locker lassen, quasi selbstauferlegte Aufgaben abgeben, in Rente gehen. Ich hatte den Eindruck, es geht ihr damit gar nicht schlecht. Zwei Jahre lebte sie noch taub und wurde 14.

Das einzige, was sie (aus meiner menschlichen Sicht) manchmal zu vermissen schien, war, dass ich in ihrem Empfinden nicht mehr mit ihr zu sprechen schien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
vor 1 Stunde schrieb trullentier:

Beim erzählen ist mir klar geworden, das sie vielleicht schon länger schlecht hört, das aber ganz gut kompensiert hat...

 

Das beruhigt mich!

(Bei "plötzlichen" Sinnesausfällen denke ich gern mal an etwas Schlimmeres im Kopf.)

 

Hier wird auch zur Zeit die Goldene Retrieverin (12,5) so langsam aber sicher sehr schwerhörig... wenn man sie nicht kennt, kann man sich viele ihrer Verhaltensweisen mit unaufmerksam, tüddelig, bissel trutschig, senil halt erklären, dabei ist es wirklich nur nachlassendes Gehör.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Fangmich   
(bearbeitet)

Ich habe sowohl bei Katzen auch als bei Hunden unterschiedliche "Stadien" beobachtet.

 

Wenn Du die Möglichkeit und Geduld hast, Deine Hündin mit den neuen Sinneseindrücken (bzw. der Qualität derselben) vertraut machen zu lassen, ist das mMn sehr sinnvoll. Das sortiert sich schon. Keine Angst. Hundis, Miezis und wir sind ziemlich anpassungsfähig...wenn es an nichts anderem Gravierenden scheitert (was ggf. abgeklärt gehört), sehe ich so etwas (aus eigener Erfahrung) ziemlich entspannt.

 

Es ergeben sich  sogar erstaunliche Verschiebungen in den persönlichen Bezügen.

 

Ich hoffe erstmal, dass Hundi organisch gesund bleibt - ganz lang!!!! Und den Rest wuppt Ihr schon! Immerhin kennt Ihr Eure Schnute dann im Zweifelsfall doch mit am Besten :)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trullentier   

Danke Euch allen für Eure Erfahrungen und Ansichten und Erzählungen.

Ich bin mir immer noch unschlüssig... werd die Tage mal zum TA fahren und mit ihm reden. Mal sehen was er meint.

 

vor 11 Minuten schrieb Fangmich:

Ich hoffe erstmal, dass Hundi organisch gesund bleibt - ganz lang!!!! Und den Rest wuppt Ihr schon! Immerhin kennt Ihr Eure Schnute dann im Zweifelsfall doch mit am Besten :)!

 

Ja, das hoffe ich auch sehr, sehr, sehr!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LisaH.   

Probier's, wenn TA dazu rät. Absetzen kannste dann immer noch. Das bringt Hund nicht von heute auf morgen um.

Problematisch finde ich nur, wenn man das ohne TA-Absprache gibt und sich nicht im Klaren darüber ist, dass es mehr als ein Nahrungsergänzungsmittel ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   
vor 12 Stunden schrieb trullentier:

Du hast sie doch mit meinem Ex getroffen? Dann war sie keinesfalls älter als 4. Ja, die Zeit rast...

 

Ja, genau. Krass, so lange ist das her? Wann hat er denn Ben bekommen? Naja, man verschätzt sich bei vergangener Zeit ja meist nach oben, es ist dann noch länger her als man denkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Ich würde es einfach mal probieren. Dass die Sinne von alten Tieren aber relativ schnell ausfallen ist aber nicht ungewöhnlich oder besorgniserregend. Meine Hündin hat auch praktisch von einem auf den anderen Tag schlechter gehört. Natürlich nicht von super Ohren auf komplett taub, aber innerhalb von wenigen Tagen gab es einen deutlichen Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
vor 17 Stunden schrieb trullentier:

Danke Euch allen für Eure Erfahrungen und Ansichten und Erzählungen.

Ich bin mir immer noch unschlüssig... werd die Tage mal zum TA fahren und mit ihm reden. Mal sehen was er meint.

 

Bei meinen alten Pflegehunden hat die Behandlung mit einem Magnetfeld sehr gut gegen Schwerhörigkeit geholfen.

Außerdem kannst Du noch die klassische Homöopathie bei einer richtigen Homöopathin versuchen.

Auch damit hatte ich sehr gute Erfolge.

Wenn das nichts hilft, kann man Ginkgo D6 Globuli geben.

Ich bin bis jetzt immer ohne Karsivan ausgekommen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×