Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Loulou12sammy

Junghund "knabbert" in meine Hände

Empfohlene Beiträge

Loulou12sammy   

Hallo ihr Lieben! :)

Ich habe ein kleines Problem mit meinem Sammy. Er ist jetzt 11 Monate alt und auch ein echt lieber Kerl. Nun zum Problem: Wenn wir andere Menschen treffen, sei es auf der Straße oder auf unserem Hof, geht er immer erst zu diesen hin und begrüßt sie. Aber dann kommt er wieder zu mir und fängt an, an meinen Händen zum knabbern. :mellow:

Wenn ich dann das Abbruchkommando gebe, dann dreht er meist richtig auf und springt rum. Ich weiß in solchen Momenten wirklich nicht, wie ich am besten reagieren soll. Doch wenn die Person weitergeht, oder wir weitergehen, hört er sofort damit auf. :mellow:

Bei meiner Trainerin habe ich das schon angesprochen, diese meinte dass ich einfach konsequent das Abbruchkommando geben soll. 

Ich hoffe, dass vielleicht einer von euch Rat weiß. :)

LG Anna-Lena 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Klingt als würde ihn der Kontakt zu den fremden Menschen stressen / überfordern und dann fährt er sich hoch und entläd sich in dir / bzw. möchte dich einschalten. Ihn einfach abzubrechen bringt euch, wie du gemerkt hast, keinen Zentimeter vorwärts. Dein Hund weiß ja nicht, was er stattdessen tun soll und wohin mit seinen starken Gefühlen in dem Moment. 

Ich würde ungesehen wahrscheinlich dazu raten, das Hinrennen zu anderen Menschen umzulenken und ihm antrainieren, dass er sich lieber erst an dich wenden soll. Du könntest ihm ein Aufmerksamkeitssignal, z.B. Schnalzen beibringen, was Futter ankündigt und ihn zu dir schnalzen, wenn er plant Leute anzusteuern und ihr beide dann in Kontakt bleibt. Er muss nicht aufgeregt zu Leuten rennen, er soll sich entspannen. 

Wenn dir das gelingt, dann wird er auch aufhören dich anzuknabbern / anzuspringen in den Situationen, weil sie ihre Aufregung verlieren und nichts besonderes mehr sind.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefanie79   

Auf lange Sicht würde ich auch daran arbeiten das er nicht so gestreßt ist.

 

Hast Du versucht ihm eine Alternative anzubieten?

Etwas wie ein Seil oder Dummy auf dem er kauen dürfte.

 

Besuch kommt, Hund geht hin, Hund kommt zu Dir und bekommt sofort seinen Dummy bevor er deine Hände "benutzt".

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gatil   

Das Knabbern scheint mir auch ein Zeichen von Stress zu sein. Da würde ich erst mal an der Ursache arbeiten, nicht am Symptom.

Also Abbruchsignal ist die falsche Herangehensweise. Auch das Anbieten einer Alternative löst das Problem an sich nicht.

 

Es stellt sich nun die Frage, warum ihn die Leute stressen.....

 

Evtl. meint er in seinem jungen Alter, etwas leisten zu müssen - hier vielleicht zu entscheiden, ob das jetzt Freund oder Feind ist. Und er hat vielleicht keine Ahnung, was denn seine Aufgabe sein soll.

Dies könnte ihn so überfordern.

 

Versuch doch mal, für ihn die Begrüßung zu übernehmen und ihn erstmal hinter dir zu lassen. Wie genau das für euch umsetzbar ist, müsstest du rauskriegen.

Und dann sagst du ihm, dass es o.k. ist oder benennst die Person - löst also für ihn die Situation auf und nimmst ihm evtl. Entscheidungen, mit denen er überfordert ist, ab.

Dann kann er ja immer noch begrüßen gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Loulou12sammy   

Danke für die lieben Antworten! 

Man muss vielleicht noch dazu sagen, dass wir bei uns im Ort fast nie auf irgendwem treffen, und daher solche Situationen sehr selten sind. Falls aber doch wer kommt ist er sehr aufgeregt. 

Wenn wir aber beispielsweise ins Dorf fahren, wo deutlich mehr los ist, beachtet er andere Menschen gar nicht. :mellow:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×