Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Lottikarotti1

Impfen

Empfohlene Beiträge

gast   
vor 32 Minuten schrieb Nebelfrei:

Noch etwas, nicht meizinisch aber vielleicht auch wichtig: falls du mal auf eine Tierpension oder sowas angewiesen bist. Die nehmen mormalerweise nur geimpfte Hunde.

Soviel ich weis auch Hundeschulen, oder Hundevereine, die nur gimpfte Hunde auf ihr Gelände lassen

 

Ein junger Hund, der mit 12 Wochen geimpft wurde, ist für mindestens 7 Jahre gegen SHP geschützt - evtl. sogar lebenslang.

Über die Dauer des Impfschutzes wurden in den USA Studien gemacht.

Ein Hund, der nicht ständig nachgeimpft wird ist kein ungeimpfter Hund.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lottikarotti1   
vor 6 Minuten schrieb Bubuka:

Es gibt neue Richtlinien für die Welpenimpfungen vom Weltverband der Kleintierärzte:


 

http://haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/2013/05/wsava-richtlinie-fur-die-welpenimpfung.html

 

Auch mit 12 Wochen ist bei einem Welpen die Grundimmunisierung abgeschlossen.

Eigentlich müsste man den Hund dann FRÜHESTENS in 7 Jahren wieder impfen lassen.

So lange halten diese SHP-Impfungen.

Nur für die Tollwutimpfung gilt eine 3-Jahresimpfung beim Reisen über die Grenze.

 

 

Wie merkt man das die Impfung  nicht gegriffen hat und nach geimpft werden muss ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Einmal kann eine Impfung eventuell nicht "greifen", weil der Welpe vielleicht noch Antikörper der Mutter in sich hat. Diese würden die Impfung unwirksam machen.

 

Darum impft man Welpen auch mehrmals auf Verdacht. Man weiß nicht genau, wann die Antikörper abgebaut sind.

Mit 12 Wochen hat aber kaum noch ein Welpe Antikörper. Wenn du die Tollwut mit 12 Wochen impfen lässt, dürftest du nach einer kurzen Wartezeit von 3 Wochen über eine Grenze reisen. Niemand würde dich fragen: Bist du auch sicher, dass die Impfung gegriffen hat?

Man geht davon aus, dass der junge Hund jetzt immun ist.

Das kannst du auch bei SHP sein. Oder du lässt einen Titertest machen.

 

Dann gibt es auch Hunde, die keine Antikörper aufbauen, das sind Impfversager.

Da würde ziemlich sicher auch ein Nachimpfen nichts bringen. Diese Fälle sind aber selten.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mexxx   
vor 32 Minuten schrieb Nebelfrei:

Noch etwas, nicht meizinisch aber vielleicht auch wichtig: falls du mal auf eine Tierpension oder sowas angewiesen bist. Die nehmen mormalerweise nur geimpfte Hunde.

Soviel ich weis auch Hundeschulen, oder Hundevereine, die nur gimpfte Hunde auf ihr Gelände lassen

Richtig. Sowohl Hundeschulen als auch Vereine und Pensionen nehmen nur geimpfte Hunde auf. Und ebenso Hundetagesstätten oder Dogwalker. Meine muss z.B. gegen Zwingerhusten geimpft sein für die HuTa und man empfahl letztens sogar eine weitergehende Tröpfchenimpfung, da sich trotz aller Vorkehrungen der Zwingerhusten verbreitet hat. Weil eben nicht alle Jahre die Impfpässe kontrolliert werden und immer mehr Hundehalter ihre Hunde nicht mehr impfen lassen. Ich verstehs ehrlich gesagt nicht.

 

Man mus nicht auf Teufel komm raus alles jährlich impfen, aber zu sagen, dieses und jenes brauchts nicht mehr - ich weiß nicht. Mir ist das zuviel an "Gesundheitspolitik".  Die Masern verbreiten sich zunehmend wieder bei den Kindern, obwohl die schon mal vollkommen weg vom Fenster waren. Warum wohl kommen sie wieder?

 

Mein Hundekind zeigt im Übrigen NULL Verhaltens-/Wesens-/oder sonstwie Veränderungen nach einer Impfung. Und ich gehe damit bewusst sorgsam um. Eben wegen der vielen Aufschreie in den letzten Jahren. Vollkommen zu Unrecht hier bei uns zumindest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb mexxx:

Tollwut machen wir z.B. alle drei Jahre (es gibt Impfstoffe, die das hergeben). Staupe, Pavovierose, Zwingerhusten alle zwei Jahre und Leptospirose jährlich.

 

Ich verstehe nicht, warum du so viel impfen lässt.

Lies doch bitte mal die neuen Richtlinien.

 

Selbst die 3-Jahresimpfung für SHP ist mittlerweile überholt.

Wenn man immer das macht, was Hundeschulen verlangen, wird sich nie etwas ändern.

Ein Hund, der alle 7-8 Jahre geimpft wird ist NICHT ungeimpft.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tyrshand   

Ich finde gerade den neuen L4 jetzt sehr sinnvoll. Mein Hund trinkt gerne mal aus Tümpeln daher hab ich gerne eine frische Lepto. Tollwut ist mir auch sehr wichtig, da das Tier bei Verdacht auf Tollwut auf jeden Fall getötet wird wenn es keine gültige Impfung hat. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   


 

Zitat

Am 16. Mai haben wir in diesem Blog über die "Vaccination Guidelines for New Puppy Owners" des Weltverbands der Kleintierärzte berichtet.



 

Zitat

Am 17. Mai wird in einem Züchterblog über diese WSAVA-Richtlinie berichtet.

In dem Züchterblog heißt es, damit habe die WSAVA die jährlichen Impfungen für unsinnig erklärt.

Nope. Um die jährliche SHP-Impferei geht es längst nicht mehr.

Von der jährlichen Impferei hat sich die WSAVA schon lange vorher verabschiedet, und zwar in ihren Guidelines von 2007 (zuletzt 2010 aktualisiert).*

Das Neue an den "Vaccination Guidelines for New Puppy Owners" ist etwas ganz anderes.

Nämlich dass sich die WSAVA nunmehr auch von der dreijährlichen SHP-Impferei distanziert.

Sie stellt endlich klar, dass erfolgreich SHP-geimpfte Hunde von "Auffrischungen" überhaupt nicht profitieren. Nicht von jährlichen und auch nicht von dreijährlichen.

http://haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/2013_05_01_archive.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
vor 3 Minuten schrieb Tyrshand:

Ich finde gerade den neuen L4 jetzt sehr sinnvoll. Mein Hund trinkt gerne mal aus Tümpeln daher hab ich gerne eine frische Lepto. Tollwut ist mir auch sehr wichtig, da das Tier bei Verdacht auf Tollwut auf jeden Fall getötet wird wenn es keine gültige Impfung hat. 

 

 

Es gibt weder in Deutschland noch in den umliegenden Ländern Tollwut.

Wie sollte ein begründeter Verdacht entstehen???

Das Tollwutvirus gibt es hier nicht mehr.

Darum wurde auch die Tollwutverordnung geändert bzw. gelockert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mexxx   
vor 29 Minuten schrieb Bubuka:

Es gibt neue Richtlinien für die Welpenimpfungen vom Weltverband der Kleintierärzte:


 

http://haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/2013/05/wsava-richtlinie-fur-die-welpenimpfung.html

 

Auch mit 12 Wochen ist bei einem Welpen die Grundimmunisierung abgeschlossen.

Eigentlich müsste man den Hund dann FRÜHESTENS in 7 Jahren wieder impfen lassen.

So lange halten diese SHP-Impfungen.

Nur für die Tollwutimpfung gilt eine 3-Jahresimpfung beim Reisen über die Grenze.

 

 

Boah Leute!  Weltverband der Kleintierärzte - WSAVA - und das in einem BLOG - gehts noch? Kein Impressum, keine Kennung. Wer soll das bitte sein: "Weltverband der Kleintierärzte"? Glaubt doch bitte nicht allem Müll, auf den man bei Google-Suche stößt. Mir macht es Angst, dass ihr so leicht darauf einsteigt. Wenn Hund dann mal wirklich erkrankt, ist die Not groß und die Hilfe auf solchen Bloggs klein.

 

Ich wünsche mir, dass ihr nicht auf jeden blöden Eintrag reinfallt. Selbst denken und selbst hinterfragen wäre eine schöne Sache.

 

Weltverband der Kleintierärzte - phhhh - den gibts nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tyrshand   

Im Verdachtsfall wird das ungeimpfte Tier getötet. Das reicht mir schon. Das in Verbindung mit der Tatsache dass Tollwut jederzeit auch aus dem europäischen Ausland wieder eingeschleppt werden kann, reicht mir um Tollwut zu impfen.

 

Man sollte auch nicht vergessen wieso die meisten dieser ganzen fiesen Sachten hier so gut wie gar nicht mehr vorkommen. Eben weil wir impfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×