Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
black jack

Danach. ..

Empfohlene Beiträge

Lujana   

Ich kann das gut nachvollziehen. Der Gedanke: keiner wird je auch nur annähernd so sein wie er, und dann lieber gar nicht. 

Ist zwar vielleicht etwas extrem, aber das denke ich mir in Bezug auf einen Mann, sollte meiner die Krankheit nicht überleben, die er hat. Ich kann mir gut denken, dass es einem mit einem Hund auch so gehen kann.

 

Dennoch finde ich Nebelfreis Antwort super. Man darf das gar nicht jetzt überlegen. Weder du beim Hund noch ich beim Mann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Den Gedanken kann ich absolut verstehen. Als vor einem Jahr meine Hündin starb wusste ich das ich meinen "once-in-a-lifetime" Hund verloren habe.

Kein Hund wird jemals so toll werden wie sie, kein Hund kann ihr nur annähernd das Wasser reichen.

 

Dennoch zog nur 2 Monate später wieder ein Welpe als 2. Hund ein. 

Das war in jedem Fall für mich ein guter Trost, so viel zu lachen gibt es einfach nur mit einem Knirps. Die ganze Arbeit die einen ablenkt mal außen vor gelassen.

Meine andere Hündin ist ja chronisch schwer krank (therapiereistene Epilepsie) und schon 9 jahre alt. Da muss ich einfach mal immer drauf gefasst sein das es auch ganz schnell vorbei sein kann. Und dann? Ohne Hund? Was sollte ich dann machen? meine Hunde sind mein Hobby, was soll ich mit der zeit amchen? 

Wenn ich nach Hause komme und keiner (gut die Katzen) begrüßt mich. Furchtbar.

Und jetzt ist meine Kleine auch schon über ein Jahr alt. Ein Leben ohne sie kann ich mir nicht mehr vostellen. Ich liebe diesen Hund abgöttisch.

Aber es gab auch immer Phasen zwischen durch da habe ich (ich hatte es mir aufs schärfste verboten) die beiden verglichen. 

Und da ist es leider so das die Kleine den kürzeren zieht. Meine versorbene Hündin war einfach ein Ausnahme Hund (das habe übrigens nicht nur ich so gesehen), sie war halt einen Ticken schlauer als die Kleine, einen Ticken cooler, ehrgeiziger, zuverlässiger. Kurzum: mein absoluter Traum und Verlasshund.Wir verstanden uns ohne Worte.

Aber natürlich kann man auch 13 Jahre gemeinsames Leben und Beziehung einfach nicht in ein paar Monate quetschen.

Und wie gesagt, ich liebe die Kleine jetzt über alles. Eigentlich war sie schon jemand anderem versprochen, wenn ich nur daran denke dass ich sie nicht bekommen hätte und sie woanders leben würde, kommen mir schon die Tränen. 

Es braucht halt einfach alles Zeit. Wenn es mal so weit sein sollte ist es viel. dann auch sinnvoll einen völlig anderen hund zu suchen, anderes geschlecht, rasse etc. damit man möglichst wenig vergleicht.

Ich habe alle meine Hunde absolut geliebt, aber es gibt halt immer Tiere und Menschen die liebt man ein klitzekleines bischen mehr. Die sind einfach besonders. Ich finde das nur menschlich. Und ich stehe auch dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cony   

Hallo an Black Jack

 

ich denke, dass jeder Mensch seine eigene Art und Weise hat, wie er mit dem Tod oder der Vorahnung des Abschieds umgehen will.

 

Bei mir leben Hunde seit ich 13 Jahre alt war - inzwischen Hund "Nr" 5 und 6 und ich habe jeden dieser Kameraden immer noch tief in meiner Seele. Die Erinnerungen verblassen nicht, da jeder Hund für mich etwas Besonderes war und kein Hund den vorherigen wirklich ersetzen kann. Jeder Hund ist ein Individuum hat seine Schwächen und Stärken wie wir Menschen auch.

Trotzdem habe ich immer schnell nach dem Tod eines Hundes einem anderen Hund ein gutes Plätzchen gegeben, schon weil es so viele Hunde gibt, die im Tierheim sitzen und auf eine zweite Chance warten. Nur einmal habe ich einen Welpen vom Züchter geholt.

 

Wenn Dein Bauchgefühl Dir sagt, dass Du nach Arvid erst Mal keinen weiteren Hund haben möchtest, dann hör darauf. Es wird die Zeit zeigen, ob sich Dein Herz für einen anderen 4beiner öffnen wird. Vielleicht willst Du die Zeit ohne Hund auch mal nützen um zu verreisen oder andere Dinge zu unternehmen auf die Du sonst als Hundebesitzer eher verzichtet hättest.

 

Der eine Mensch braucht einfach mehr Zeit als ein anderer und es gibt auch Menschen, die sich ohne Hund so verloren vorkommen, dass sie sich unvollständig fühlen.

 

Jeder hat das Recht, sich so zu entscheiden, wie es sich seiner Meinung nach gerade richtig anfühlt.

 

Ich würde auch nie über jemanden urteilen auch wenn ich es anders machen würde.

 

Liebe Grüße

 

Cony

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×