Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Hannihiii

Nova scotia duck tolling retriever

Empfohlene Beiträge

Hannihiii   

Hey Leute, ich bin neu hier und ic weiß es wurde bereits über den toller berichtet. Dennoch bitte ich die Besitzer eines tollers mir weitere Infos zu geben.:-) (welche Auslastung bietet ihr? Kontaktfreudig?...Habe da bereits viel verschiedenes gelesen.) 

Ich möchte so gerne einen.

Aktuell mache ich eine Weiterbildung zur Fachkraft der Tiergestützten Intervention und möchte mit meinem toller arbeiten. Dementsprechend kann er mit zur Arbeit und ist nicht allein zuhaus.. Bisher habe ich mehrere Züchter angeschrieben ob für Ende des jahres ein Wurf geplant ist, allerdings meldet sich niemand zurück. Vielleicht habt ihr Tips für einen Züchter oder züchtet sogar selber??

Viele liebe Grüße und danke für eure Nachrichten 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ich fände die Toller ganz super Hunde, diejenigen die ich kenne sind wirklich toll :P

Einer davon leider auch sher krank, er hat wohl alle Krankbeiten geerbt, die in dieser Rasse so oft vorkommen.

Und genau das ist das Problem, die Hunde hbe sehr, sehr oft Erbkrankheiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Mir kommt auch sofort in den Sinn, dass sie eine sehr kranke Rasse sind und deshalb würde ich mich damit gar nicht näher beschäftigen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
denny   

Genau. Der Toller hat einen sehr engen Genpool und daher sind Erbkrankheiten wohl sehr häufig.

Ich würde die Finger davon lassen, auch zugunsten des Tierwohls. 

 

Es gab vor längerer Zeit mal einen sehr interessanten Fernseh-Bericht über Qualzuchten. Ein Thema war da auch der Toller. Ein Züchter hat eine andere Hunderasse eingekreuzt, um den Genpool zu erweitern. Natürlich wurde er von der sog. Experten sehr kritisiert. aber das ist ja nichts Neues.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kareki   

Ein anderer Retriever kommt nicht in Frage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Junie   

waren Toller nicht die Hunde, wo zwei "nicht verwandte" Tiere mehr identisches Erbgut haben, als Bruder/Schwester anderer Hunderassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marcolino   

Ja, leider ist der Genpool des Toller sehr eng.

 

Mehr verwirrt mich aber der geplante Verwendungszweck. Der Toller ist ein ausgesprochener Jagdhund, und ich kenne keinen Toller, der glücklich wäre ohne das Bedienen seiner hohen Jagdmotivation. Dazu ist der Toller der eigenwilligste Vertreter der Retrieverrassen und findet zum Lösen einer Aufgabe am Liebsten eigene Wege.

 

@Denny: Ich kenne sowohl die Dokumentation, als auch die dahinter steckende Geschichte. Fakt ist, dass dieser Züchter sehr lange darum gekämpft hat, eine Erlaubnis zum Auffrischen des Genpools dieser Rasse durch eine andere Rasse zu erhalten.

Diese Erlaubnis wurde dann letztendlich über den VDH erteilt.

Nur war diesem Züchter die ihm zur Einkreuzung erlaubte Rasse nicht genehm. Ihm war die Erlaubnis gegeben worden, eine andere Retrieverrasse mit breitem Genpool einzukreuzen, ein entsprechender Rassehundverein hatte sich dafür auch schon zur Verfügung gestellt.

Der Züchter wollte aber lieber seine eigenen Vorstellungen verwirklichen und hat dann eigenständig diese Retrieverrasse mit einer Hütehundrasse gekreuzt.

Danach ist es sehr still um ihn geworden ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
poldischatz   

Also ich kenne zwei Toller - leider beide relativ früh verstorben jeweils an einem Milztumor.

 

BEIDE Hunde waren äußerst reserviert fremden Menschen gegenüber - obwohl beide Familienhunde waren und Kinder im Haus ein- und ausgingen.

 

Ich wage mal zu behaupten, dass es da geeignetere Rassen gibt für das, was du vorhast mit deinem Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saicdi   

Bei mir ist regelmässig eine Tollerhündin in Pflege und ich war seinerzeit meinen Freunden auch bei der Züchtersuche behilflich...

 

Das Problem wird sein: Als Nicht-jäger oder zumindest -rettungshundeführer, -hundesportler/trainer überhaupt einen Hund von einem deutschen Züchter zu bekommen.

Einen bestimmten Wunsch-Zeitpunkt für einen Welpen wirst du dir da abschminken können. Sondern du wirst einen Züchter suchen müssen, und dich dabei aus den oben genannten Gründen extrem kritisch mit Abstammungen und der jeweiligen Verpaarung auseinander setzen müssen, der grundsätzlich bereit ist, dir einen Welpen zu überlassen.

Und dann eben, notfalls einige Jahre, warten müssen bis ein Wurf fällt.

 

Soweit ich damals feststellen konnte, wird diese Rasse zumindest von deutschen vdh-Züchtern in erster Linie auf Leistung gezüchtet

Hast du dir mal den Kooiker angschaut ? Gleicher Ursprungszweck aber wird mehr auf Familientauglichkeit gezüchtet.

 

Was für Hunde hattest du bisher ?

 

muss jetzt weg. später mehr....

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saicdi   

lieber spät als nie....;)

 

zu unserer Besuchshündin: Sie ist jetzt 3,5 Jahre alt, pumperlgesund und war von Welpe an ein richtig klasse Hund

- zumindest wenn man sehr aktive Hunde mag !

Mit Herrchen macht sie Dummytraining, mit der Tochter Agility und in der Hundeschule war sie der Oberstreber (da war sie nur bis zur Begleithundprüfung) Wenn sie bei uns ist, darf sie, im Gegensatz zu meinen, mit den Pferden mit oder wir drehen eine Runde mit dem Fahrrad - beides natürlich freilaufend, da sie sehr gut im Gehorsam steht.

Von klein auf war sie sehr auf ihre Familie und uns fixiert und eher nicht sonderlich an fremden Menschen und Hunden interessiert. Wobei sie weder unfreundlich, noch besonders reserviert oder gar ängstlich ist. Es ist ihr einfach nicht so wichtig.

Das ändert sich allerdings schlagartig, wenn ihr andere ein Spielzeug werfen oder sonst eine Aufgabe stellen...DAS interessiert sie ungemein !

Wobei man bei der Werferei höllisch aufpassen muss, weil sie ruck-zuck Junkie-Tendenzen zeigt. Deshalb ist bei mir das Werfen Super-Belohnung für eine zuvor besonders gut gelöste Aufgabe und gibt´s nur sehr dosiert.

Lustig ist, dass wenn man in der Gruppe läuft, sie jeden von sich aus ins Spiel miteinbezieht und jedem abwechselnd das Spielzeug bringt - die Prüferin beim Wesenstest war ganz hingerissen.

Neulich auf einer Fete ihrer Familie; ca. 40 Leute: Der Hund total im Glück weil immer jemand im Garten was wirft oder versteckt...und irgendwann total überdreht.

Sie wurde dann bei meinen Beiden in der Ecke zwangsplaziert. Das fasziniert mich dann wieder: Wie schnell sie sich fügt und runterkommt- auch das war von Welpe an so.

Ich kannte das bisher nur so, dass es z.T. recht schwierig ist, aufgedrehte Junghunde wieder runterzubekommen. Zugegeben, bei den Besitzern klappt das nicht ganz so gut. Sie sind Ersthundehalter, ich bin da wohl konsequenter und routinierter. Schlau wie sie ist, schnallt sie das sofort und nutzt es gnadenlos aus.

Was hab ich mir den Mund fusslig geredet um sie von dieser Rasse abzubringen...aber umgekehrt sind sie ein schönes Beispiel, dass es mit der nötigen Motivation und Unterstützung funktionieren kann, und nicht zwangsläufig mit einer anspruchsvollen Rasse schiefgehen muss.

Ist sie bei uns zu Hause, liegt sie brav mit unseren -sind ja ausgesprochene Schnarchnasen drinnen- in der Gegend rum. Allerdings jederzeit gespannt und bereit mit "Arbeit" loszulegen.

Einerseits geniesse ich das ja, mal wieder einen Hund zu haben, der mit absoluter Begeisterung und Hingabe Aufgaben aller Art ausführt (meine haben ja eher wenig Sinn für solchen "Quatsch" ;)), andererseits würde ich das wirklich nicht jeden Tag haben wollen. Ich hätte immer ein schlechtes Gewissen, weil dieser Hund trotz aller Animation so viel mehr könnte. Ein echter Arbeiter halt, dessen Potential als "Nur-Familien-Hund" in grossen Teilen brach liegt. Tägliche Aufgaben/Herausforderungen braucht dieser Hund, wie meine das Rennen, wie die Luft zum Atmen.

 

Zur Gesundheit:

hab jetzt mal nachgezählt: mittlerweile kenne ich 9 Toller, 1-9 Jahre alt und zufällig alle gesund. Sind aber hauptsächlich Verwandtschaft der beschriebenen Hündin, alle vdh-Hunde: Vater(9) , Mutter (8), 3 Wurfgeschwister und 2 Halbschwestern (5+1). Ok, ein Wurfbruder hatte beidseitig ED, obwohl die vorangegangenen Generationen allesamt ED-frei waren. Das verbuch ich jetzt mal unter Züchterpech.

Auch die Dissidenz-Hündin (5), die hier in der Gegend rumläuft, ist komplett gesund. Sie ist vom Wesen her allerdings im Vergleich zu den Raketen ein rechter "Lahma..."

Dann gibt´s noch einen Rüden (3) in der Rettungshundestaffel einer Freundin -bisher auch gesund. Da weiss ich allerdings nichts über die Zucht, könnte mich aber bei Bedarf schlau machen.

 

Also vielleicht können andere mal berichten, was die Toller für Krankheiten haben, die sie so kennen ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×