Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

auf die Zunge beißen oder nicht?

Empfohlene Beiträge

Myri   

Schwierige Situation. Kenne ich auch. Zum teil sogar bei Freunden, die ich sonst sehr mag und schätze. Da kommen dann aussagen wie' die ist einfach rotzfrech und brauch mal den a... voll' ... meistens bringt es nichts als Unstimmigkeiten, weil man als Besserwisser oder einmischer rüber kommt.  V.a. bei Leuten die seit Jahrzehnten Hunde haben und 'das schon immer so gemacht haben'. Da ist man dann gerade als ersthundbesitzer schnell abgetan mit diesen 'modernen Wattebausch-ansichten'... 

Denke das man mit gutem Beispiel voran geht und den Leuten zeigt wie gut ein Hund mitarbeiten kann ohne 'druck' ist ein ansatz. Habe der einen Freundin regelmäßig Videos von nyla's Trainingsfortschritten und tricks/Kommandos geschickt, die mir daraufhin begeistert ihren russelterrierwelpen zum 'bootcamp' schicken wollte... die Bezeichnung ist bezeichnend...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saicdi   

Ich denke, die besten Chancen hat man (wie bei Hunden und sonstigen Tieren auch ;)), wenn man absolut ruhig und freundlich bleiben kann und nichts über´s Knie brechen will.

Erfahrungsgemäss sind eine Menge Leute absolut beratungsresistent.

Einfach seine Meinung sagen oder Fragen stellen, um sich dem Thema zu nähern, und wenn es nix bringt, musst du wenigstens, wie schon erwähnt, kein schlechtes Gewissen wegen Tatenlosigkeit haben. 

Ärgerlich bleibt es natürlich trotzdem, aber in solche Situationen gerät man immer wieder....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gusar   

Ist mir auch schon passiert! Andererseits wieder würde ich mir auch nicht prinzipiell in meine Hundeerziehung dreinreden lassen. Wenn zum mir jemand sagt, der Hund benimmt sich schlecht, dem gehört Bescheid gesagt, wird er auf taube Ohren stoßen. Insofern bin ich "beratungsresistent";)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
(bearbeitet)
vor 41 Minuten schrieb Gusar:

... Insofern bin ich "beratungsresistent";)

 

Das glaube ich dir nicht. ;) Klar, wenn man so plump angesprochen wird, wie du es beschreibst, dann macht doch jeder "dicht". Aber wenn du freundlich angesprochen wirst?

 

Ich habe sehr selten schon mal eine/n Hundehalter/in angesprochen, wenn ich den Eindruck hatte, es ist ein "Neuling" und ein einfacher Tipp könnte schon mal etwas helfen. Aber ich habe immer mit einer Frage angefangen, wie "Darf ich mal etwas dazu sagen?" oder "Darf ich einen Rat geben?" Ein "nein" habe ich bisher noch nicht zur Antwort bekommen.

Eine einmal so angesprochene Hundehalterin treffe ich ab und zu und wir plaudern seither immer ein wenig und sie berichtet ganz stolz von ihren Erfolgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaramitJule   

Ich würde mal nett fragen, warum er das so macht.

So kommt man überhaupt ins Gespräch, ohne direkt wertend zu wirken.

 

Dann kann man gut Alternativen aufzeigen, wie es besser wäre.

Diese aber auch ohne, dass der Gegenüber das Gefühl hat, man will ihn sagen, dass er Mist baut, rüber bringen.

Nur dann erreicht man die Person, die vermutlich nicht mal weiß, was sie da tut, sondern einfach einer Anseisung folgt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Ich denke auch das das sehr schwierig ist. Nichts sagen ist für dich doof, weil der Druck von dir runter kommt. Etwas zu sagen ist fast so wie die Erziehung anderer Kinder zu kritisieren ohne selbst welche zu haben. Und selbst wenn du schon einen Hund hättest...die denken mit Sicherheit, dass man es genau so machen muss. Ich würde es sehr vorsichtig aber doch deutlich zur Sprache bringen, dass man heute nicht mehr mit der Brechstange erzieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×