Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Katy1971

Nervöses Hemd....

Empfohlene Beiträge

Katy1971   
vor 22 Stunden schrieb Estray:

Wie sieht die Begrüßung aus, wenn eine Person wieder kommt? 

Verstehe ich das richtig, dass der Hund auch nicht entspannt, wenn die Person dann wieder da ist und erst zur Ruhe kommt, wenn er nachts platt ist und alle ins Bett gehen?

Hat der Hund genug Ruhe, wie viele Stunden schläft er pro Tag?

Macht ihr Zuhause viel mit ihm und möchte er im Haus oft Interaktion mit euch oder chillt er und kommt zur Ruhe? 

 

Nach welchen Kriterien habt ihr euren Trainer gegen die "Leinenkläfferei" ausgesucht? 

P.S. Den Trainer haben wir ausgesucht, nach einer Umfrage im Bekanntenkreis und nach einem ausführlichen Telefonat. Allein die Aussage: "Ja und? Leinenkläffer haben wir hier genug, da ist eurer nicht der Einzige!"..war schon mal gut und das die ihn kurz kennen lernen wollen, bevor sie ihn zuteilen, finde ich auch super.....

 

Zwei Hundeschulen wollten uns gar nicht, bzw. wurde uns nicht geholfen. Wir wurden in die Gruppe gesteckt und mussten zusehen, dass wir klarkamen. Dafür brauche ich dann kein Geld zahlen, denn nicht klar kommen kann ich auch allein :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   
vor 9 Minuten schrieb Katy1971:

Er schläft unterschiedlich, aber eindeutig viel zu wenig, meiner Ansicht nach, wobei wir in der Wohnung action vermeiden. 

 

Dann wäre das ja mal ein Ansatzpunkt, nach müde kommt blöd. :) 

 

Meine Empfehlung wäre ein Hundetrainer, der gut ausgebildet ist und Hausbesuche macht. Und der ein Auge dafür hat, warum euer Hund so unentspannt ist, gesundheitliche Themen erkennt, das Futter analysiert, mit Tierärzten zusammenarbeitet.

Wie es klingt, werdet ihr euren "Leinenkläffer" in den Gruppenunterricht stecken, was zu noch mehr Stress führt und bestimmt in einer Überforderung aller Beteiligsten endet. Im schlimmsten Fall bekommt ihr Pauschalmaßnahmen zu hören, wie Wasserspritzen oder Leinenruck und so geht man mit Hunden einfach nicht um.

 Ich fände es besser, wenn ihr behutsam im Einzelstraining seine Begegnungsschwierigkeiten bearbeitet. Wenn das finanziell drin ist, seid ihr mit diesem Weg bestimmt besser beraten und lernt mehr. 

 

Hier mal ein Buchtipp und wenn du sagst, wo ihr wohnt, könnte man euch vielleicht auch passende Trainer empfehlen. 

https://www.amazon.de/hyperaktive-Hund-Maria-Hense/dp/3936188556

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Viele Hundeschulen bieten Social Walks an, vielleicht gibt es das auch in euer Stadt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katy1971   
vor 2 Minuten schrieb Estray:

 

Dann wäre das ja mal ein Ansatzpunkt, nach müde kommt blöd. :) 

 

Meine Empfehlung wäre ein Hundetrainer, der gut ausgebildet ist und Hausbesuche macht. Und der ein Auge dafür hat, warum euer Hund so unentspannt ist, gesundheitliche Themen erkennt, das Futter analysiert, mit Tierärzten zusammenarbeitet.

Wie es klingt, werdet ihr euren "Leinenkläffer" in den Gruppenunterricht stecken, was zu noch mehr Stress führt und bestimmt in einer Überforderung aller Beteiligsten endet. Im schlimmsten Fall bekommt ihr Pauschalmaßnahmen zu hören, wie Wasserspritzen oder Leinenruck und so geht man mit Hunden einfach nicht um.

 Ich fände es besser, wenn ihr behutsam im Einzelstraining seine Begegnungsschwierigkeiten bearbeitet. Wenn das finanziell drin ist, seid ihr mit diesem Weg bestimmt besser beraten und lernt mehr. 

 

Hier mal ein Buchtipp und wenn du sagst, wo ihr wohnt, könnte man euch vielleicht auch passende Trainer empfehlen. 

https://www.amazon.de/hyperaktive-Hund-Maria-Hense/dp/3936188556

 

 

Das ist so: Nach müde kommt blöd! :)

Nein, die Gruppe geht nur, wenn der Trainer meint, dass wir das versuchen. Das ist mein Ziel klar, aber wenn das nicht geht, dann eben nicht....
Nein, mit Gewalt geht da nix und das haben wir durch.
Eine trainieren statt dominieren Hundeschule haben wir hier, aber die nehmen uns definitiv nicht in die Gruppe und wenn man das einfach so aussagt, ohne den Hund

kennen gelernt zu haben, dann reicht es mir schon. Richtig ist das nicht.....oder? Man kann sagen: ok, Gruppe hin oder her, erstmal müssen wir ihn sehen, ihn kennen lernen, dann kann man einen Versuch starten...das ist kein Ja, aber eben auch kein Nein und das erwarte ich eigentlich....

 

Danke für den Buchtipp :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   

Ganz ehrlich?

Das hört sich nach einem tieferliegendem Problem an. Und zwar in der Art der Erziehung des Hundes von euch.

Wenn ihr jetzt anfang ein Symptom nach dem anderen mittels "Hundetrainer" abzuarbeiten, kann das ein Jahrzehnte Projekt werden.

 

Deine Aussage: Alleins kann er nicht, er musst auch noch nie, mit der Katze wäre es eh schwierig, lässt darauf schliessen, dass da einiges ganz schief läuft.

 

Der Hund ist jetzt, wie du ihn beschreibst nicht in der Lage alleine zu bleiben und hat immense Verlustängste und Stress ohne Ende.

 

"normalerweise"...können Hunde recht schnell lernen auch alleine zu sein....erst kurz dann auch länger...

Aber dazu gehört von den Menschen Planung und sicheres Vorgehen.

Bestenfalls lernt der Welpe nach und nach mal alleine an einem entfernten Ohrt vom Menschen zu ruhen, dann auch zu ertragen, dass zum Beispiel im Bad morgends kein Welpe beim Anziehen im Hosenbeinhängend Beschäftigung findet ect....

 

Ihr habt das verpasst und nun einen Hund, der mühsam trainiert werden muss, dass Alleinsein zu lernen.

Desweiteren läuft es auch draussen nicht. Also drinnen nicht und draussen nicht.

 

Ganz ehrlich? Ein Hundetrainer, der so flapsig sagt. "Ham wa fülle von den Leinenpöblern" hört nicht deine wahre Not. Fragt nicht nach, wird evt. vor Ort dann doch fähig sein, aber wissen kannst du das nicht.

Ich würde mir einen GANZ SICHER!!! guten Trainer scuhen (Deutschlandweit) und dann lieber jetzt einmal etwas Geld an die Hand nehmen und mittels eines Intensivtrainings mir erklären lassen, wie der Weg zu gehen ist mit eurem Hund. Ansonsten stehst du nächstes Jahr immer noch mit den gleichen Problemen da, und hast in der Summe das gleiche Geld ausgegeben, was jetzt ein ordentliches Training kosten würde.

 

Es sei denn euer flapsiger Hundetrainer entpuppt sich als Genie....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   
vor 7 Minuten schrieb Katy1971:

 

Eine trainieren statt dominieren Hundeschule haben wir hier, aber die nehmen uns definitiv nicht in die Gruppe und wenn man das einfach so aussagt, ohne den Hund

kennen gelernt zu haben, dann reicht es mir schon. Richtig ist das nicht.....oder? Man kann sagen: ok, Gruppe hin oder her, erstmal müssen wir ihn sehen, ihn kennen lernen, dann kann man einen Versuch starten...das ist kein Ja, aber eben auch kein Nein und das erwarte ich eigentlich....

 

 

 

Wenn diese Hundeschule kein Einzeltraining macht, dann kannst du fragen, ob sie jemanden kennen in der Nähe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   
vor 6 Minuten schrieb Katy1971:

Eine trainieren statt dominieren Hundeschule haben wir hier, aber die nehmen uns definitiv nicht in die Gruppe und wenn man das einfach so aussagt, ohne den Hund

kennen gelernt zu haben, dann reicht es mir schon. Richtig ist das nicht.....oder? Man kann sagen: ok, Gruppe hin oder her, erstmal müssen wir ihn sehen, ihn kennen lernen, dann kann man einen Versuch starten...das ist kein Ja, aber eben auch kein Nein und das erwarte ich eigentlich....

 

Ich finde das richtig. Gruppenunterricht ist nicht individuell und wenn ein Hund bellt, dann stört er die ganze Gruppe und ein Trainer kann in dem Rahmen gar nicht gut beraten. Ich würde auch immer eine Einzelstunde nehmen und Gruppenunterricht wäre der zweite Schritt, nachdem ihr angeleitet wurdet, wie ihr mit eurem Hund besser umgehen könnt. 

Und gratis Schnupperstunden gibt kein Friseur, kein Tierarzt, kein Restaurant, keine Werkstatt...aber Hundetrainer sollen jeden Neukunden erstmal kostenlos kennenlernen. Ist nicht umsetzbar für professionelle Trainer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katy1971   
vor 12 Minuten schrieb Estray:

 

Ich finde das richtig. Gruppenunterricht ist nicht individuell und wenn ein Hund bellt, dann stört er die ganze Gruppe und ein Trainer kann in dem Rahmen gar nicht gut beraten. Ich würde auch immer eine Einzelstunde nehmen und Gruppenunterricht wäre der zweite Schritt, nachdem ihr angeleitet wurdet, wie ihr mit eurem Hund besser umgehen könnt. 

Und gratis Schnupperstunden gibt kein Friseur, kein Tierarzt, kein Restaurant, keine Werkstatt...aber Hundetrainer sollen jeden Neukunden erstmal kostenlos kennenlernen. Ist nicht umsetzbar für professionelle Trainer. 

Von gratis ist keine Rede....wenn der Trainer am Dienstag sagt, dass er uns eher im Einzeltraining sieht, dann ist das so. Wenn er aber sagt, wie versuchen das mit der Gruppe und wenn das nicht klappt, brechen wir ab, dann machen wir das so und zahlen das Geld, was alle anderen auch zahlen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nessie   

Ist denn gesundheitlich alles  ok? 

Ich denke da vor allem an die Schilddrüse...

Vorsicht, bei einem jungen Hund sollte das T4 mittig-hoher Referenzbereich sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Im oberen Drittel sogar ;) . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×