Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Estray

Spielverhalten unter Hunden

Empfohlene Beiträge

Estray   

Was sind die Vorraussetzungen für echtes Spiel zwischen Hunden? Was unterscheidet Spiel von Fiddlen? 

Kennt ihr Videos, die echtes Spiel zwischen 2 Hunden zeigen? 

Kann man sagen, dass die Vorrausetzung für Spiel Entspannung ist?

Spielen erwachsene Hunde überhaupt? Spielen Welpen? 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KleinEmma   

Na klar spielen erwachsene Hunde auch noch. Emma ist ein Beispiel dafür, die nun 4 Jahre alt ist und immer noch gerne spielt.

 

Ich würde sagen, die Chemie zwischen den Hunden muss stimmen, damit es zum echten Spiel kommen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Kommt es bei sich fremden Hunden direkt zu Spielverhalten oder eher nicht? Entspannung herrscht da ja noch nicht weil fremd. 

Videos wären toll :) . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KleinEmma   

Mit Videos kann ich nicht dienen :) 

 

Begegnen sich zwei fremde Hunde, wird sich natürlich erstmal kennengelernt. Wenn die Chemie zwischen den beiden stimmt, kann das schnell in Spiel übergehen. Wobei dann noch verhaltener, vorsichtiger gespielt wird - man kennt sich ja noch nicht gut. 

 

Emma hat z.B. im Winter eine Hündin kennengelernt. Zuerst standen sich beide steif und angespannt gegenüber und beide wussten noch nicht so richtig, was sie vom Gegenüber halten sollten. Es folgte eine gegenseitige Beschnüffelung und dann haben sich beide anderen Dingen zugewendet. Ziemlich schnell wurde gemeinsam geschnüffelt, in Büsche geschaut u.ä. und dann ging es gemeinsam ins Meer. Von da an waren sie Freundinnen, die gemeinsam spielten, eng zusammen irgendwo lagen und bei Spaziergängen ganz entspannt miteinander liefen. 

 

Ich denke, es ist fast wie bei uns Menschen: Mit manchen Fremden fühlen wir uns sehr schnell verbunden, einfach weil die Chemie stimmt und bei anderen brauchen wir länger, um uns zu öffnen und zu vertrauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mrs.Midnight   

Mein hund spielt nicht so oft mit anderen. Aber manchmal treffen wir auf Hunde die ihm anscheinend direkt sympathisch sind, sodass er diese dann auch von sich aus zum Spiel auffordert. Da würde ich schon sagen das er da auch wirklich spielt. 

 

Ob er dafür im Vorfeld entspannt ist ? Ich weiß es nicht, die Entscheidung scheint er in den ersten paar Sekunden zu treffen. 

 

Videos habe ich nicht wirklich online. Ich habe eines auf instagram ABER das ist nur ein sehr kurzer Ausschnitt (sicher zu kurz um dann daran zu richten ) und ich weiß nicht ob man das hier überhaupt verlinken kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Karla_K   

Ich glaube, dass Spiel möglich ist, wenn alle anderen Bedürfnisse quasi abgedeckt sind. Ich erkenne bei meiner Hündin "Spass an der Freude", wenn es abwechselnde Rollenverteilung gibt. Und das hat bei ihr auf jeden Fall was mit Vertrauen und Sicherheit zu tun. Sie spielt eher selten, und bleibt bei Rumgekasper von fremden Hunden eher stoisch ruhig, bis diese aufhören zu nerven. Der größte Vertrauensbeweis als sie zu mir kam war, als sie mit mir zu spielen anfing. Das war einfach genial! ♥ :) Da sie mein erster erwachsener Hund ist, kannte ich das noch nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Meine Hunde haben im erwachsenen Alter immer wenig bis gar nicht mit anderen Hunden gespielt. das ist denke ih aber auch etwas Charakter und rasseabhängig. Vielleicht auch ein Unterschied zwischen Rüden und Hündinnen?

Meine Mädels spielen grundsätzlicher lieber mit anderen Mädels. Das kommt aber wohl auch daher das sie nicht so gerne körperlich spielen. 

Bei meinem Jungspund kann ich das jetzt wieder sehr schön beobachten. Gerade z.B. wilde Labbijungs. das ist nicht ihr ding. Da wird anfangs noch etwas getobt, aber irgendwann schnappt sie sie weg. das ist ihr zu heftig. Sie ist auch grundsätzlicher schon viel wählerischer. 

Ihre liebsten Spielpartner kann ich an einer Hand abzählen. das ist eine junge Labbihündin die sehr vorsichtig ist, eine  Husky-Border Collie Mischlingshündin, eine grischische Brackenhündin  und ein Whippet Rüde. 

Grundsätzlich haben alle Spielpartner gemeinsam dass sie ähnlich spielen. Es sind in 1. Linie Rennspiele, sie Fixieren alle und wenn es körperlich wird sind es Maulspiele, es wird nicht in den anderen reingerannt. Dann liegt man auch mal zusammen auf der Wiese und spielt rum. Sie sind alle ungefähr in einem Alter.

Auch sind meine Hunde alle Rassisten, meine Kleine ist da keine ausnahme. Spiele mit fremden Hunden gibt es in 1. Linie wenn es auch etwas hütehundartiges - besonders natürlich BC - ist. Da wird das Rennspiel auch schonmal vor dem Kennenlernen gestartet.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lyris   

Karla_K genau! Und so ähnlich wie du es beschrieben hast kenne ich das auch von meiner Fellnase.

 

Es ist vom Hund abhängig ob und wie er gerne spielt. Bei Khan passiert das selten(!) mit anderen Hunden. Er spielt am liebsten - und fast ausschließlich - mit mir.

 

Hier aber noch ein Video von Khan und seinem damaligen Kumpel. Beide Hunde sind entspannt und ausgelassen (lautes Dauergekläffe kommt von draussen!).

Der große war der einzigste Hund mit dem mein Stinktier ab und an gespielt (im Fall der beiden nett miteinander gerauft und gebalgt) hat.

Ein recht harmonisches Spiel: Sam (groß) ist grundsätzlich egal wie gespielt wird! Daher geht er voll auf Khans Kneifereien ein. Keiner will dem Anderen SEIN Spiel aufdrängen. Genauso wie es angefangen hat hat es auch wieder aufgehört. Irgendwann lagenarrow-10x10.png beide eindach da.......

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Wega (4j) spielt nicht (mehr) mit Hunden, oder fast nicht, in den letzten 2 Jahren hat sie zweimal je ca 30Sekunden mit einem Hund gespielt, beides mal waren es JRT. Sie mag kleinere Hunde sowieso lieber :12_slight_smile: Wega hat auch als Junghund weniger mit Hunden gespielt als andere.

Letzte Woche war sie ja probehalber einen Tag in einer Tierpension, sie hat auch da den ganzen Tag Abstand gehalten, obwohl es nette Hunde und eine schöne Wiese hatte, sie wollte einfach nicht.

 

Hingegen spielt sie mit ihr bekannte Menschen immer sehr gern und ausdauernd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Spielexpertin hier, im Vergleich zu anderen Junghunden (in der Junghundegruppe z.B.) auch deutlich motivierter. Brettert nicht rein - wartet. Schnuppert am liebsten erstmal seitlich, Fiddlen eigentlich nur kurz, wenn sie merkt, daß es keinen Zweck hat fiddlet sie kurz mit dem Halter und wir gehen weiter. Einseitigkeit erkennt sie mittlerweile schnell und spart sich auch oft die Mühe. Wenn es läuft, dann so richtig. Je nachdem wie der andere Hund drauf ist wird einander nachgejagt, Boden geturnt, getanzt , geschnüffelt oder mit den Kiefern gehakelt. Mit Hündinnen spielt sie gleich unbefangen, mit netten Rüden auch, bei massigen Rüden, die mehr geschlechtlich fixiert sind, geht sie auf Abstand.

Richtig harmonisch ist es, wenn sie jemanden kenngelernt, noch besser wiedergetroffen hat und die dann paarweise durch Felder und Wiesen rennen, gucken wo die Halter bleiben oder einfach chillen und Schnüffeln. Sie schließt sehr schnell Freundschaften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×