Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
flora22

Barsoi / Windhund und Katze

Empfohlene Beiträge

Gusar   

Es gibt Barsois, die problemlos mit Katzen zusammen leben. Die Züchterin von meinen hat allerdings schon einen Hund zurück bekommen, weil der sich mit der Hauskatze nicht verstanden hat. Vielleicht kannst du das wirklich ein paar Tage lang testen.

Wenig Jagdtrieb bei einem Barsoi ist allerdings noch genug. Von allen Windhundrassen lassen sich die Barsois angeblich am leichtesten erziehen. Na ja, die anderen kenne ich nicht.

Wie bist du eigentlich auf den Barsoi gekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Mit 10 Monaten kann man noch gar nicht endgültig was über den Jagdtrieb sagen, manchmal knallen sie erst später durch. 

Es gibt Windhunde, die leben lange friedlich mit Katzen oder Kleintieren - und dann schlagartig eben nicht mehr.

 

Wenn die Katze nicht wegläuft stehen die Chancen besser, und dann eben 200 Prozent konsequent vom ersten Moment an. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saicdi   

Ich denke, Windhunde und Katzen od. andere Kleintiere sind immer eine riskante Angelegenheit:

Von: "klappt gut" bis: "völlig unmöglich" ist beim aneinander gewöhnen alles drin !

Ganz ehrlich ? Wenn ich noch keinem Hund an-Katzen-gewöhnen od. Rückruf beigebracht hätte, würde ich davon abraten ausgerechnet bei einem Windhund damit anfangen zu wollen. Aufgrund ihrer Eigenständigkeit und der blitzschnellen Reaktionen ist das bei denen schwieriger als bei einer Menge anderer Hunde.

Und wenn es denn unbedingt sein muss: Nimm dir jemanden zu Hilfe, der sich damit auskennt. Seeehr genaue Beobachtung und schnelle Reaktion, die Tiere richtig lesen können sind das A&O.

Kennst du diese Seite schon ?

auf Seite 3+4 werden , wie ich finde, ganz gut einige Knackpunkte beschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Einen Hund von 10 Monaten finde ich am absolut ungeeignetsten!

Sorry... Ich habe 2 Hunde und 2 Katzen (allerdings Border Collies). Mit 10 Monaten ist der Hund kein kleines Welpi mehr, sondern kann es durchaus schon "ernst" meinen, der Hund ist eigentlich erwachsen, Junghund passt auch nur noch bedingt.

Dabei ist er aber eben noch nicht völlig erwachsen, die Erfahrung fehlt noch, Pubertät ist in vollem Gange, der Grundgehorsam gerät ins wanken.

Ein Hund einer jagdlich passionierten Rasse, in dem Alter, ohne Katzenerfahrung?

Niemals würde ich das machen.

Entweder Welpe, oder erwachsener Hund bei dem du weißt dass er mit Katrzen sozialisert wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
agatha   
vor 15 Stunden schrieb flora22:

Hallo Agatha,

das ist ja ein toller Erfolg!

Erkennt dein Hund deine Katze auf dem Grundstück schon von weitem oder jagt er erstmal und stellt dann fest, dass es der Kumpel ist?

 

 

 

ich habe schon viele Katzen-Hunde -Zusammenführungen in meinen Leben gemeistert.

Und immer war es das Ziel, der Katze klar zu machen, dass der Haushund ihr nichts tut.

Und dem Haushund klar zu machen, dass er der Katze nichts tut!!

 

Und auch meine jetzige sehr, sehr scheue Katzen hat verinnerlicht, dass meine zwei Hunde ihr nichts tun.

Also bleibt sie stehn , wenn mein Jagdhund angejagt kommt.

Im Garten, im Hause ist rennen untersagt!!!

 

gegenseitiges Vertrauen !

 

Und natürlich erkennen meine Hunde unsere Hauskatze.

Fremde Katzen betreten unser Grundstück schon gar nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
denny   

flora22, was weißt du denn über den Hund? Offensichtlich lebt er wohl noch bei der Züchterin.

Hat man mit ihm schon gearbeitet? Kennt er die Grundzüge des Zusammenlebens mit Menschen? Ist er z.B. abrufbar?

 

Ich halte dein Vorhaben auch für etwas gewagt. Die Prägungsphase eines Hundes ist mit 10 Monaten längst abgeschlossen. Das finde ich im Hinblick auf dein Vorhaben problematisch. Wenn überhaupt, würde ich auch zu einem Welpen tendieren, dem man von Anfang an die für euch notwendigen "Benimm-Regeln" beibringen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Graefin   
vor 19 Stunden schrieb Lexx:

Entweder Welpe, oder erwachsener Hund bei dem du weißt dass er mit Katrzen sozialisert wurde

 

Und selbst da gestaltet es sich mitunter schwierig. Meine Colliehündin akzeptiert ausschließlich meine eigenen Katzen. Draußen werden alle fremden Katzen gejagt und in einem Haus mit fremden Katzen muss ich sie konsequent unter Kontrolle haben weil sie bei jeder Bewegung der Katze losstürzen will. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Das ist bei uns auch nicht viel anders ;-) also bei meiner jungen Hündin. Meine ältere ignoriert Katzen komplett.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
agatha   

ich hatte nie Welpen, immer Hunde so ab dem 10.Lebensmonat, oft gefunden, später vomTierschutz.

 

Deren "Prägungsphase" muss wohl viel, viel länger dauern.

Sie habe alle samt ihre sogenannten "Benimm-Regeln" gelernt.

Auch gegenüber allen Katzen, die wir so in ihrem Hundeleben bei uns angeschleppt hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juliawo   

Liebe Flora, 

ich habe ein gut 5 Monate altes Eurasier Mädchen. Ich habe mir anfänglich auch Gedanken gemacht, ob es mit meinen zwei Stubentigern klappt. Und habe mich gerade aus diesem Grund für einen acht wöchigen Welpen entschieden... Und das war bzw. ist für mich harte Arbeit und geht mir echt Nahe. Es ist schon viiiiel besser geworden mit dem Jagen. Aber hätte ich vorher gewusst, wie anstrengend es für meine Katzen wird (die ich wirklich heiß und innig liebe) hätte ich wohl einen Welpen gewählt, der schon Katzen vom Züchter aus kannte. In den ersten Wochen saß ich nicht selten weinend auf dem Sofa und habe die Katzen getröstet :D

Ich würde mich von keinem meiner Tiere trennen, aber hätte ich das vorher gewusst.... :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×