Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
KingSmo

Nervöser/kotzender Hund im Auto...

Empfohlene Beiträge

Zyramaus   
(bearbeitet)

Ach Gott, wenn ich daran denke was Zyra anfangs gekotzt und sich voll klebrigen Sabber voll gesabbert hat:( zum verzweifeln.  Irgendwann hat sie zwar nicht mehr gekotzt   sondern "nur noch gesabbert", aber sie war eben klitschnass vom Sabber. Ich bin Kurzstrecken zum nächsten Supermarkt gefahren, die leckerste Pastete geholt und im Kofferraum  (ohne Box) gefüttert, den Rest gab es zu Hause. Es gab wirklich Zeiten, da dachte ich "die kotzt ewig". Heute hobst sie freiwillig!! Ins Auto, ohne irgendwas. Gib die Hoffnung nicht auf. Das wird schon ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Das mit dem Gleichgewichtssinn ... und liegen und dösen und alles gut ... , das erinnert mich an meine eigenen Probleme mit der Seekrankheit beim Segeln. In der Koje liegend hat der Körper so viele räumliche Informationen über die Körperlage (Hautkontakt auf ganzer Länge), dass mir dann nie schlecht wurde. Aber auf 2 Beinen und alles schwankt ... uahhhhhh :wacko: Ich habe dann auch ähnliche Symptome: ich werde unruhig, Mund füllt sich erst mit Speichel, .... (wenn dann die Galle kommt, dass ist bitter....)

 

Daher würde ich im parkenden Auto "Ruheübungen" machen. Kombi? Dann Heckklappe auf, setz dich mit Hund hinein und dann "Kuschel-Stunde", sonst setz dich zu ihm auf die Rückbank. Hund soll 1.) lernen, Auto ist ein Ort zum "chillen", damit er später während der Fahrt liegt und döst.

 

Wenn es ein technisches Problem ist, das Auto nur kurz zu bewegen, hole ihn ins Auto, wenn du ankommst und fahre noch einmal um den Block. Gib ihm soviel Aufmerksamkeit, wie der Verkehr es zulässt. Auch mal rechts ran und Steicheleinheiten. Oder könnt ihr zum Bäcker/Schlachter fahren, etwas zum Naschen kaufen?

Alles nur im Minutenbereich. Wenn ihr wieder zu Hause seid, spiele mit dem Hund. Hund soll 2.) lernen, Auto ist immer ganz toll, da gibt es was Leckeres und anschließend wird gespielt.

Und Hund soll 3.) lernen, Auto ist oft ganz schnell vorbei.

 

Also 3 positive Verknüpfungen, die es dem Hund leichter machen. Wenn es wirklich "Reise-Übelkeit" ist, dann hilft Liegen tatsächlich, kann ich bestätigen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NannyPlum   

Als sich Leni noch beim Fahren übergeben hat und wir eine vierstündige Fahrt vor uns hatten, haben wir ihr auch eine Reisetablette vom Tierarzt gegeben. Sie hat sie gut vertragen und war auch nicht neben der Spur oder so. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flusentrude   
vor 1 Stunde schrieb DerOlleHansen:

Wenn es wirklich "Reise-Übelkeit" ist, dann hilft Liegen tatsächlich, kann ich bestätigen. ;)

Bei mir macht`s das schlimmer....;)....mußte mal eine Liegendfahrt im Rettungswagen machen (Reitunfall) ....gut,daß es nur 15km waren!

Aaron steht auch im Auto,dem geht`s vermutlich ebenso...:ph34r:

Aber sonst haste Recht:durch kurze Fahrten ,positiv verknüpft,lernt der Hund ,daß einem nicht zwangsläufig bei jeder Autofahrt schlecht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KingSmo   

@Flusentrude

Mein TA meinte 4-8mg pro Kilo Körpergewicht. Wie hast du das denn dosiert...?

 

@Zyramaus

Ins Auto springt er immer wieder freiwillig. Mal werd ich zwar erst doof angeschaut so nach dem Motto "och nööö, muss das sein?" aber nach kurzer Überlegung springt er dann doch rein. Das problem kommt dann immer erst hinterher. Aber nein, die Hoffnung stirbt zuletzt. ;)

 

@DerOlleHansen

Nein, kein Kombi. Genaugenommen wohl für einen Hund eher ein ungeeignetes Auto. Sportlimousine inkl. Sportfahrwerk und eben das Problem mit dem nicht für Kurzstrecken geeignetem Turbolader.

Aber diese Ruheübungen wie du es nennst hatte ich schon gemacht bevor wir überhaupt mal wirklich gefahren sind. Hab ihn dann einfach ins Auto gesetzt und bissl was gelesen und er hat das Auto erkundet und sich dann irgendwann auch hingesetzt oder hingelegt. Machen wir auch jetzt noch immer wieder mal, da geht es dann vor oder nach dem Spaziergang einfach mal bissl ins Auto.

Du sagst nun allerdings wieder etwas neues. Viel Aufmerksamkeit? Ich hab immer gehört und gelernt man solle kein Drama draus machen und den Hund einfach nicht weiter beachten, eben damit es für ihm etwas völlig selbstverständliches und normales wird...!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 1 Stunde schrieb KingSmo:

Du sagst nun allerdings wieder etwas neues. Viel Aufmerksamkeit? Ich hab immer gehört und gelernt man solle kein Drama draus machen und den Hund einfach nicht weiter beachten, eben damit es für ihm etwas völlig selbstverständliches und normales wird...!?

 

Nein, kein "Drama", aber du kannst ja jeden Aufenthalt im Auto zu einem kleinen "Event" machen, sodass Hund sich schon total drauf freut. Also z.B. gemeinsam einsteigen, Kuschelrunde, Leckerlis, oder so. Dann liest du, wie bisher oder spielt am Bordcomputer ;) und lässt den Hund Ruhe finden - das machst du ja auch schon so.

 

"Man soll ..." ist immer so eine Sache ... Man darf ruhig sehr kreativ sein, wenn es darum geht, seinen Hund zu "überlisten". :D

Und wenn eine Variante nicht so recht klappt, kann man doch etwas andres probieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KingSmo   

Dann danke ich mal für die Antworten.

Ich werd die nächsten Tage mal noch bissl weiter üben und wenn alles nichts hilft dann muss eben mal so eine Pille herhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sammy120   

Mein hund hat auch gekotzt bis er ungefähr ein Jahr alt war, bei jeder Fahrt, ob das nun 2 Minuten oder vier Stunden waren, spielte dabei keine Rolle...... Ich habe auch sehr viel probiert und mir große Sorgen gemacht..... Als wir eine längere Fahrt hatten, habe ich ihm "Ingwer-Tabletten" vom TA gegeben und er  war entspannt, hat nicht gekotzt oder gesabbert und war nach der Ankunft auch nicht "benebelt" oder so.....

 

Ich würde an deiner Stelle die Hoffnung nicht aufgeben und wenn eine längerre Fahrt nicht zu vermeiden ist, würde ich ihm eben mal diese "Pillen" vom TA geben, der weiß schon, was er tut, oder dir empfiehlt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flusentrude   
(bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb KingSmo:

@Flusentrude

Mein TA meinte 4-8mg pro Kilo Körpergewicht. Wie hast du das denn dosiert...?

Ich weiß es nicht mehr....Asche auf mein Haupt....es ist aber auch schon `ne Weile her.

Auf alle Fälle habe ich extra eine Packung mit Tabletten in möglichst kleiner Dosierung gekauft,um da recht flexibel zu sein..evtl auch wegen der Nachdosierung....das weiß ich noch...nutzt dir jetzt nicht viel,ok....;)

Ich hab`s ihm so ca. 15 min vor Antritt der Fahrt gegeben und bin dann noch ´ne kurze Runde um den Pudding gegangen....

Wichtig finde ich ,dann auch tatsächlich eine wirksame Dosis zu geben.Der Hund soll ja auch lernen,daß hund tatsächlich Auto fahren kann ohne schlecht....

Es hat bei uns immer gut geklappt,der Hund wirkte weder müde noch sonst irgendwie verändert,und nachdosieren mußte ich auch nie.

Ich selber bevorzuge übrigens (sollte es denn nötig sein) die Kaugummis - die gibt es in 20 oder 40mg Stärke.Schade,daß das bei Hunden nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KingSmo   

Ach... Loki würde auch Kaugummis fressen glaub ich... :D

 

Also dann probieren. Finde zwischen 4 und 8 mg ist ja noch mal ein Unterschied. Hab ihm mal testhalber gestern eine halbe Tablette (25mg) gegeben, davon hat er scheinbar rein gar nichts gemerkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×