Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
michael1304

Konsequenzen bei Weigerung einen Hundeführerschein zu machen

Empfohlene Beiträge

Fricco   

Du wirst es kaum glauben, wie viele HH sogar auf dem Hundeplatz nicht in der Lage sind, dass ihnen der Hund in der Freifolge tatsächlich folgt. Wie mag das dann auf nicht gesichertem Gelände aussehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 7 Stunden schrieb MalamutMica:

Auch verlangen einige Länder (soweit ich weiß Dänemark) bei der Einreise mit Hund einen Hundeführerschein. Wirst du in so einem Fall kontrolliert und kannst ihn nicht vorweisen, kann es dir passieren dass dir der Hund weggenommen wird.

 

vor einer Stunde schrieb Freefalling:

wollen aber bald mal durch Dänemark fahren im Urlaub. Müssen wir den Hundeführerschein vorher machen? Davon habe ich noch nie etwas gelesen. In den Einreisebestimmungen stand davon nichts. Oder ich habe es übersehen.

 

Ich fahre jedes Jahr nach DK und wurde noch nie an der Grenze kontrolliert. Auch im Land kontrolliert keiner.

Die Dänen greifen extrem hart durch, wenn der Hund "aggressiv" erscheint oder gar in "Vorfälle" verwickelt ist. Es grassieren Gerüchte, dass die Halter entlaufener Hunde (deutscher Touristen in Ferienhaussiedlung) informiert wurden, sie könnten ihren Hund auf der Polizeistation abholen ... in schwarzer Tüte ...

 

Bei Einreise in Schweden vor Jahren, als Tollwutnachweis noch erforderlich war, bin ich freiwillig zum Zollhäuschen gegangen und habe EU-Pass und Labornachweis vorgelegt. Darauf kam eine Zöllnerin zum Auto, hat einen Blick auf den Hund geworfen und schönen Urlaub gewünscht. Inzwischen reicht es, wenn man im EU-Pass die durchgängige Tollwutimpfung nachweisen kann.

 

"Hundeführerschein" ist in Wikipedia nur in deutscher Sprache vorhanden ... lässt das etwa tief blicken? :think:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   
(bearbeitet)

Kein Hund muß im Freilauf mit dem Kopf im Ncken am Bein kleben, da reicht Nebenhertrotten und ausweichen können, auch auf Distanz, da kenne ich sehr viele, die das können und die niemals eine Prüfung abgelegt haben. Es gibt absolut unverträgliche Hunde, die ( sehr wahrscheinlich sind sie auch deshalb so unverträglich) mit gewaltsamen Methoden u.a. das BH-Programm eingetrichtert wurde, und die das dann herunterspulen. Das hat nichts mit sachkundiger Erziehung oder Umweltsouveränität zu tun, darauf sollte aber in einem Hundeführerschein der Schwerpunkt liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 7 Minuten schrieb Fricco:

Wie mag das dann auf nicht gesichertem Gelände aussehen?

 

Na so, wie man es täglich und überall sieht ... :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Die meisten Leute, die den Hund als Welpen gekriegt haben und bei denen kein Freilauf und Abruf klappt, sind die, die den Hund erstmal vorher in diverse Kurse schicken wollen, damit er dann so mit einem Jahr freilaufen darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Hundeführerschein ist nicht dasselbe wie dei BH Prüfung und auch nicht überall vorgeschrieben. Hier kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen - von daher zur Ausgangsfrage: Wo wohnst Du denn? Ist der bei Euch vorgeschrieben?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Mich würde fast eher interessieren, warum man sich weigern will, diese Kleinigkeit in Niedersachsen zu machen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   
(bearbeitet)

Die Kleinigkeit kostet Geld und die Prüfung sagt nichts über sachkundige Erziehung und Umweltsouveränität von Hund und Halter aus. Als Begleithundeprüfung zwecks weiteren Hundesports ergibt es noch Sinn, als Hundeführerschein ist es nichts anderes als eine weitere Einnahmequelle. Ich würde ihn deshalb auch nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Der niedersächsische Hundeführerschein ist nicht identisch mit dem VDH Hundeführerschein. Man muß ihn  nur einmal ablegen und kann sich dafür auch einen anderen Hund ausleihen, mittlerweile auch gegen Bezahlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
denny   

Ich habe den Hundeführerschein gemacht. Ich fand die Prüfung unerhört sinnvoll, zumal wenn man sieht, wie manche Vollpfosten mit ihren Hunden umgehen.

Der praktische Teil der Prüfung bestand aus einem ca. 2-std. Spaziergang im Freilauf und auch angeleint in der Stadt. Wenn ein Hund gut erzogen ist, ist diese Prüfung ein Klacks. Ich habe mich auf die Praxis nicht sonderlich vorbereiten müssen.

 

Bei der Prüfung ging es im Wesentlich darum, wie das Mensch-Hund-Team harmoniert, wie gut die Beziehung ist  und ob der Besitzer seinen Hund einschätzen kann. Ein Hund ist z.B. während der Prüfung mal kurz einem Kaninchen hinterher gerannt. Er kam aber schnell wieder, die Besitzerin hat ihn angeleint und das war's. Das Team hat die Prüfung trotz dieses "Zwischenfalls" bestanden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×