Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
AnjaBla

Erziehung/ Aggression?

Empfohlene Beiträge

Ferun   

Hier bei uns ist Tauschen der Hit, Ferun tauscht alles. :wub:

 

Wenn sie im Wäschekorb eine Socke findet die sie gern haben möchte , legt sie uns dafür eins ihrer Spielzeuge hin.

Sie tauscht auch Wäscheklammern gegen leckerli oder Frisbee gegen ein Stück Entenbrust.

Manchmal übertreibt sie und legt ihre Stofftiere in den vollen Napf bevor sie daraus frisst.

Ich hab es wohl etwas zu gut gemeint mit den Tauschgeschäften. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freefalling   

Ich würde ihm die Kausachen mit Bedacht (wie beschrieben) geben und ihn damit in Ruhe lassen. Nicht mit ihm damit spielen.

Ihr gebt ihm das und dann ist es seins und ihr lasst ihn in Frieden. Es ist ein Irrglaube, dass er euch das wiedergeben muss. Der Hund verhält sich völlig normal, gerade mit Hinblick auf seine Vergangenheit. Ich würde mit ihm das Tauschen generell auch üben. Aber dann eher Spielzeug gegen Spielzeug. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AnjaBla   

Dann sollten wir das mit dem Spielen damit mit ihm auch lassen :) Ist vielleicht keine schlechte Idee.

Kurz bevor wir rüber müssen, bekommt Peanut das sowieso nicht mehr... nur wenn er (theoretisch) genug Zeit dafür hat, was aber eben schwer einzuschätzen ist, weil immer unterschiedlich. Ich möchte diese Kauknochen auch nicht einfach ganz weg lassen, nur weil es das dann für uns einfacher macht :/

Das es aus seiner Vergangenheit kommt, bzw. dieses Verhalten irgendwie so gelernt hat hab ich mir ja auch schon gedacht... dabei versteh ich eben nur nicht, das es bei diesem einen Leckerchen so ist und bei allem anderen fressbarem nicht.

Ich möchte meinen Kleinen einfach besser verstehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katy1971   
vor 22 Stunden schrieb Ferun:

Hier bei uns ist Tauschen der Hit, Ferun tauscht alles. :wub:

 

Wenn sie im Wäschekorb eine Socke findet die sie gern haben möchte , legt sie uns dafür eins ihrer Spielzeuge hin.

Sie tauscht auch Wäscheklammern gegen leckerli oder Frisbee gegen ein Stück Entenbrust.

Manchmal übertreibt sie und legt ihre Stofftiere in den vollen Napf bevor sie daraus frisst.

Ich hab es wohl etwas zu gut gemeint mit den Tauschgeschäften. :lol:

Bei uns auch :D Sammy bringt Socken, Hosen, Paprika aus der Küche und dann tauschen wir gegen Kekse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katy1971   
Am 19.7.2017 um 11:43 schrieb AnjaBla:

Das klingt gut... :)

Ich muss auch zugeben, das mein Freund bei der Erziehung etwas... rabiater... ist, ich versuche es sanft und darüber, das er Vertrauen zu mir aufbaut.

Zwischendurch kommt er auch an und legt uns sein Leckerchen hin (auch die Kauknochen), geht dann wieder und lässt es bei uns liegen...

 

Ob nun etwas rabiater oder sanft, grundsätzlich sollte natürlich Einigkeit bestehen. Genau so bei der Leinenführigkeit und anderen Dingen. Der Hund muss verstehen, was ihr wollt. Das muss gar nicht mit Worten sein. Ein Hund ist nicht aus Watte. Zieht er an der Leine, dann darf man ihn mal knuffen (nicht schlagen), oder mit dem Bein anrempeln. Große Hunde nehmen das sehr schnell auf. Bei kleinen Hunden geht das natürlich auch, aber anders dosiert :D Was bei einem großen Hund ein Rempler ist, ist bei einem kleinen Hund ein Umwerfen *Kopfkino*.

Wenn unser Rüpelrüde das dritte Mal an der Küchenzeile hochspringt und nicht auf Nein hört, dann gehe ich hin und schiebe ihn zur Seite, werde also präsenter. Dann ist Ruhe.

Tauschen würde ich mal versuchen. Verkriecht er sich wieder mit seiner Beute, dann lockt ihn mit einem Stück Käse, oder Ähnliches, was er nicht immer bekommt. Dann nimmt er den Käse, belegt mit dem Wort Tauschen und ihr nehmt den Knochen....das lernen die gaaaaaaaaaanz schnell :P



 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AnjaBla   

Ich kann mir das tauschen bei Peanut auch wirklich gut vorstellen :) An solchen Sachen hat er bestimmt Spaß. Ich mach das auch häufig (so ähnlich) beim spielen. Bevor ich sein Spielzeug wieder werfe, muss er erst Pfötchen geben oder ein anderes Kommando ausführen und das klappt super!

Wenn Peanut nicht hört reicht es auch oft wenn ich dann aufstehe, dann weiß er wieder was er zu tun hat.

Mein Freund hat auch (glaube ich) weniger Erfahrung mit Hunden als ich... wir hatten zu Hause immer einen, er nur als er noch gaaanz klein war.

Er sagt z.B. bei allem "Aus" was Peanut nicht machen soll... ich variiere da. Wenn er wo hoch springt ist das nicht "Aus" sondern "Runter", wenn er bellt dann ist es nicht "Aus" sondern "Ruhig", wenn er wo nicht dran soll sage ich "Nein"... und ich bilde mir ein das klappt besser ^^

Ich erinnere meinen Liebsten auch immer daran... aber manche Dinge bekommt er eben nicht so schnell in den Kopf. Muss auch noch erzogen werden :P Nicht nur was den Hund angeht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MissWuff   
(bearbeitet)

Huhu. Ich würde das Leckerlie-Tauschen erst mal mit etwas anderem Fressbaren üben oder auch zuerst mit einem Spielzeug. Wenn er das zu 100% verstanden hat und klasse findet mit dem selben Kommando/Signal, dann würde ich es bei den Kausachen probieren, am besten vll. wenn er schon eine gute Weile dran gekaut hat und sie etwas langeweiliger findet als am Anfang. Wenn es Kausachen gibt, die er nicht ganz so toll findet wie andere, würde ich die zuerst nehmen und eine Superbelohnung/Tauschsache haben, kann wenn ihr Zeit habt auch erst mal eine zweite Kausache sein, die du ihm nach dem Wort direkt zeigst, hauptsache das Ding kommt gut an. Sollte es an irgendeinem Punkt noch nicht klappen, würde ich es ihm lassen und mir überlegen, wie ihr das noch mal kleinschrittiger aufbauen könnt.

 

Am Ende(!) sollte es möglichst so sein, dass Hundi immer denkt, ihr habt was zum Tauschen da, wenn ihr das Kommando gebt und die Sache nicht erst sehen muss. Falls mal ein Notfall auftritt wie draußen was gefunden oder sonstiges. ;) (Man kann es sicher auch ohne Kommando/Signal machen, aber ich mag es aus diesem Grund mit und auch, weil es aus jeden Abstand funktioniert.)

 

Hausleine finde ich auch gut, was die Couch etc. angeht.

 

Wenn du übrigens sagst, dein Freund geht "rabiater" vor und wird in diesen Situationen im Gegensatz zu dir angeknurrt/geschnappt, würde ich das damit in Verbindung bringen. Ich weiß nicht, was genau "rabiat" hier heißt, aber es klingt so, als würde er ihn in dieser Situation als eine klare Bedrohung empfinden, wenn er nur zu nahe kommt. Da würde ich noch mal schauen, was ihr/dein Freund ändern kann, dass das Vertrauen größer wird. "Rabiates" Vorgehen auch in anderen Bereichen ist hier ganz schlecht und eskaliert das ganze wahrscheinlich. Würde ich auf keinen Fall laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
recao   
(bearbeitet)

ich würd' mich eher an Freefallings Tipps halten (als an Katys)

 

{{und im übrigen lieber den Freund rabiat "erziehen" wenn er drauf steht (als den Hund, der sich's nicht aussuchen kann und dem der evtl. ohne es zu ahnen/ wollen/ bedenken langsam aber stetig eine Heidenangst an-rabiatet. auf daß wieder einer "aus dem Nichts heraus beißt" oder irgendwelchen Unterwerfungsschwachsinn über sich ergehen lassen muß.) }}

.

.

.

---------

(tut mir leid, daß sich da jetzt was doppelt, ich hatte meinen Post geschrieben, als Katys Antwort noch die letzte war, konnte wg. mangelnder Verbindung aber ewig nicht abschicken. aber auf auf nicht Gewalt anwenden, nicht versehentlich bedrängen, unterbuttern, erschrecken, ... achten kann man eh nicht zu oft hinweisen, schätze ich.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AnjaBla   

Mir gefällt es auch besser zu tauschen, als es ihm auf irgendeine unangenehme Art wegzunehmen...

Mein Freund sagt immer "der Hund hat zu gehorchen", was ja irgendwie auch richtig ist... aber eben seine Zeit braucht, grad wenn man bedenkt wie lang wir ihn haben und aus was für Verhältnissen er kommt :/

Er ist seit Ende April erst in Deutschland, war schon 2x (ziemlich mies) vermittelt und bevor wir ihn bekamen kurzzeitig auf einer Pflegestelle. Also ist er jetzt auch vermutlich das erste Mal länger als 2 Wochen am gleichen Ort. Der Kleine muss auch erst ankommen denke ich mir!

Ich möchte ihm auch (alle) Zeit geben, die er braucht...

Anfangs hab ich dann auch gedacht, er hätte einfach Angst vor meinem Freund (er ist ängstlicher bei Männern, meinen Chef kann er z.B. gar nicht leiden)... aber fing dann doch an mir Sorgen zu machen als er es bei mir auch gemacht hat (auch wenn das nur einmal war bisher). Ich möchte das gern verschwinden lassen, bevor es wirklich zum Problem werden kann :) Das braucht keiner. Mein Freund genauso wenig wie ich und für Peanut ist es ja auch doof.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
recao   

Ja, er muß erst mal ankommen und er muß auch überhaupt erst wissen, erkennen lernen, was ihr von ihm wollt und was er alternativ tun könnte, wenn er mit dem, was er gerade macht, aufhören soll. und erkennen und vertrauen lernen, daß ihr ihm "nichts tut"... 

 

ich bin froh, daß Du meine Worte nicht krummgenommen hast :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×