Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Lenna454

Hundefutter mit hohem Fleischanteil

Empfohlene Beiträge

Lenna454   
(bearbeitet)

Wann und warum Hundefutter mit hohem Fleischanteil wertvoll ist

 

Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Hundefutter mit hohem Fleischanteil branden immer wieder auf. Viele Hundebesitzer sind verwirrt von den unterschiedlichen Meinungen und wissen gar nicht mehr, welches Nassfutter sie ihren geliebten Vierbeinern anbieten sollen. Dass der Hund vom Wolf abstammt, ist hinlänglich bekannt. Hunde haben sich im Verlauf der Domestizierung dem Menschen angepasst, aber längst nicht in jeglicher Hinsicht. Zwar bezieht deren Sozialverhalten das menschliche Zusammenleben heutzutage freudig mit ein, doch die Anforderungen an das Futter hat sich weitgehend erhalten. So benötigen Hunde nach wie vor Fleisch als Hauptbestandteil einer artgerechten Ernährung, die für gesunde Leistungsfähigkeit und tierisches Wohlbefinden sorgt.

"Du bist, was du isst." Dieser Spruch bewahrheitet sich sowohl bei der menschlichen Ernährung als auch bei der Hundeernährung. Essensreste vom menschlichen Esstisch oder gar Küchenabfälle zählen nicht zu optimalem Nassfutter bzw. Feuchtfutter für Hunde, sondern sollten einer anderen Verwertung zugeführt werden. Erfreulicherweise lässt diese gesundheitsschädliche Unart bei der Hundefütterung immer mehr nach, kommt aber gegen den Sinn einer geeigneten Hundeernährung trotzdem noch zu häufig vor.

Hunde sind Fleischfresser, da dies deren natürlichste und ursprünglichste Ernährungsform darstellt. Zahlreiche wichtige Nährstoffe kommen nämlich nur in Innereien und Fleisch vor. Allerdings sollten Sie beim Hundefutter mit hohem Fleischanteil stets darauf achten, dass das Verhältnis zwischen Muskelfleisch, Knochen, Gedärmen und Organen richtig und ausgewogen gewählt ist. Auch das Beimengen von Gemüse oder Obst sollte beim Nassfutter nicht außer Acht gelassen werden.

Da unsere Haushunde nicht mehr selbst auf die Jagd gehen, sind sie darauf angewiesen, dass sie von deren Hundehaltern das passende und bedarfsgerechte Hundefutter mit hohem Fleischanteil in ihren Fressnapf bekommen.

Nur wenige Hundebesitzer haben die nötigen Kenntnisse oder die Zeit zum Barfen, was eine spezielle Hundeernährung darstellt, die im Wesentlichen auf rohem Fleisch oder Fisch, in Kombination mit Obst und Gemüse, beruht. Barf ist tatsächlich nur geeignet, wenn ausreichend Wissen über die jeweilige Zusammensetzung der einzelnen Bestandteile im Hundefutter besteht, damit sich beim Hund keine Mangelerscheinungen einstellen. Ansonsten wäre diese Fütterungsform kontraproduktiv und absolut nicht hilfreich für das Tier.

Bedauerlicherweise enthalten die meisten Industriefutter einen sehr geringen Fleischanteil, der oftmals nur bei mageren 4 bis 20 Prozent liegt. Und/oder sie bestehen aus minderwertigem Fleisch, Abfällen und Tiermehlen, die als billige Füllstoffe eingesetzt werden. Genauso wenig wie Tischreste etwas in der Hundeschnauze zu suchen haben, so wenig erstrebenswert ist das Verfüttern von minderwertigem Tierfutter.

Dass es auch anders geht, beweisen einige renommierte Hersteller für Hundefutter, wozu beispielsweise link entfernt  gehört. In deren Produktionen landen ausschließlich wertvolle Zutaten und naturbelassene Produkte, die mit fachkundigem Wissen kombiniert und schonend verarbeitet werden. Ich habe hier die besten Erfahrung mit meinen beiden Hunden gemacht und kann es nur herzlichst weiterempfehlen. Viele Hundebesitzer sind auch zu ungeduldig. Wenn Sie ein neues Hundefutter testen möchten, sollten Sie Ihren Hunde mindestens 6-8 Wochen damit füttern. Erst nach dieser Zeit (der Hund braucht diese Zeit, für die Umstellung seiner Magen-Darmflora und seines Immunsystems) können Sie eventuell Veränderungen der Haut, des Fells, usw. bemerken. Auch bringt eine "Wurmkur" oft den unerwünschten Nebeneffekt, das der Hund sein Futter nicht mehr anrührt. Das liegt dann aber meistens "nicht" am Futter, sondern an der Tatsache das der Hund durch die "Wurmkur" auch wichtige Magen- und Darmbakterien verloren hat und nicht mehr richtig verdauen kann. Der Hund muss diese wichtigen Bakterien erst wieder aufbauen. Also nicht so schnell das Futter wechseln, bzw. vorsicht mit der "Wurmkur". Ich empfehle vor der Anwendung dieses starken Antibiotikum erst einmal zu testen ob der Hund überhaupt Würmer hat? Wenn nicht, braucht er auch keine Wurmkur!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   

so ganz stimmen deine Ausführungen nicht! Der Hund hat sich auch genetisch etwas vom Wolf getrennt was die Verdauung anbetrifft. Hunde können durchaus Getreideprodukte verdauen. Bei industriefutter kann der Fleischanteil sowohl getrocknet als auch feucht angegeben Meist liegt er in höherem % bereich wenn der nassanteil angegeben würde (trocken anteil mal 4, Getreide 1:1) . Was heißt schon minderwertig und hochwertig? Hochwertig kann für den Hund schlecht sein, minderwertig besser. Was wäre an schierem Muskelfleich gut im Gegensatz zu Leber und weiteren Innereien? WIeso sollten bei Wurmkur magen und Darmbakterien verloren gehen? du verwechselt da was mit Antibiotika.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ann   

 Mal ganz davon abgesehen, wie viel Quatsch und überholte "Information" da drin steht.

 

Ich lege vor allem Wert auf eine geschlossene Deklaration. Was nutzt mir, wenn die Dose "MaxidogVit® Rind Pansen Herz | Für sportliche Hunde" heißt (ich habe Deinen Beitrag gemeldet, weil Du Werbung machst, und weiß deshalb noch, um welche Firma es ging), als Zusammensetzung aber nur "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: 74 % Rind, Fleischbrühe, Algen" angegeben wurde?

 

Es wird auf der Homepage noch ergänzt, bei den tier. Nebenerzeugnissen handele es sich um Pansen, Herz, Leber, Lunge und Niere.

 

Es ist ja immer noch nicht klar, zu welchen Teilen das Futter aufgeteilt ist.

Wieso kann man das nicht geschlossen ordentlich deklarieren, aber hinterher erwähnen? Wo ist der Haken? 

 

Wenn es nicht nachvollziehbar und geschlossen deklariert ist, kann der Hersteller viel erzählen, von wegen es gäbe nur diese 5 Nebenerzeugnisse im Futter. Trotzdem können Hufe, Euter, Hörner und Co mit verarbeitet werden. Es zählt, was drauf steht und nicht, was drum herum erzählt und womit geworben wird.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   
(bearbeitet)

In Hundefutter darf nur das verwendet werden das für den menschlichen Verzehr geeignet ist aber nicht genutzt wird (EU Bestimmung)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ann   
vor 7 Minuten schrieb caronna:

In Hundefutter darf nur das verwendet werden das für den menschlichen Verzehr geeignet ist aber nicht genutzt wird (EU Bestimmung)

 

Ja.

 

Auf was und wen beziehst Du Dich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   

nur mal so ein hinweis, werden oft falsche Behauptungen getätigt - geht gegen keinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   

Ich habe mir Mühe gegeben, aber ich konnte das Pamphlet nicht zuende lesen.

 

Spätestens als meine Essenreste als quasi Sondermüll deklariert wurden, dachte ich: Ach ....gedünstetes Gemüse, was ich selbst im Garten angebaut habe, soll ich lieber weg schmeissen und den Hunden was aus dem Laden kaufen? Und die Reste des Fleisches, was wir Menschen nicht essen ebendso? Ab in die Tonne.

 

Leider nur 3 von 10 Punkten...schade

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fricco   

Mein Hund ist glücklich mit ABAM.

 

Er wäre sehr enttäuscht, wenn ich nicht mehr für ihn mitkochen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AlexT   

Mein Hund wäre ohne  ABAM schwerst unglücklich...der würde die Welt nimmer verstehen...:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×