Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
monchi5010

Welche Hundepfeife ?

Empfohlene Beiträge

Newi   

Eigentlich ist es egal, was du nimmst. Ich habe so eine stinknormale und mache das wie du: 2x kurz=hier, 1x lang=sitz (müssen wir noch üben).

 

Was ich absolut nicht empfehlen kann: Eine Pfeife aus Metall - zumindest wenn du sie im Winter auch nutzen willst.

Das sieht schon blöd aus, wenn dir das Ding an der Lippe kleben bleibt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shary   

Ich nutze auch seit jeher Büffelhornpfeifen und bin sehr zufrieden damit, alle Hunde reagieren sehr gut darauf. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Die Metallpfeifen schrauben sich selbstständig auseinander und bald hast du nur noch eine Hälfte. :angry: Nachdem mir das mehrmals passiert ist, habe ich mich für die Büffelhorn-Variante entschieden:

 

59b3e84711dc7_Bffel.jpg.eabb87701cc0ef9894f99a076cd866fd.jpg

 

Kann ich nur empfehlen. Im Urlaub habe ich sie am Lederband ständig um den Hals getragen, auch beim Duschen und beim Schwimmen. Wenn sie nass ist, einmal den Schlitz zuhalten und heftig durchpusten, dann ist sie trocken genug. Allerdings habe ich immer die Seite ohne Triller benutzt; das kleine Kügelchen für den Triller braucht etwas länger zum Trocknen.

Die Pfeife hat 2 Hunde überlebt und funktioniert immer noch. Nur Pavel ignoriert sie einfach. Will es sich auch nicht antrainieren lassen ... Brauche ich bei ihm aber auch nicht, da er super auf seinen Namen hört.

 

Meine eigentliche Intention war, ein neutral klingendes Signal zu haben, da Mensch oft emotional wird und dann klingt ein Rückrufsignal so, dass Hund sich denkt: "Nee, lass mal, der/die hat schlechte Laune, da geh ich jetzt besser nicht hin."

Allerdings kann man auf einer Pfeife auch sehr emotional pfeifen ... ;) Aber es fällt leichter, einen neutral klingenden Pfiff zu produzieren.

 

Meine vorherigen Hunde, die so gut auf die Pfeife gehört haben, dass ich sie immer als "unsichtbare Leine" bezeichnet hatte, haben nur auf Einzelpfiff reagiert, egal ob kurz oder lang. Ich hätte auch gern ein Stoppsignal gehabt, habe ich aber nie hinbekommen.  Aber mit einem 200%igen Rückruf kann man ja mehr als zufrieden sein. :D

 

Wesentlicher Vorteil einer Pfeife: Sie ist so intensiv , dass man den Hund auch gegen den Wind und auf sehr große Distanz rufen kann.

 

Wenn man einfach hinein bläst, kommt ein "labberiger", schwacher Ton. Daher erst mit der Zungenspitze die Öffnung verschließen und trotzdem anfangen zu pusten. Dadurch baut sich ein kleiner Druck auf. Wenn man jetzt plötzlich die Öffnung freigibt, kommt ein scharfer Pfiff mit sehr definiertem Anfang. Ebenso kann man auch den Pfiff sehr definiert beenden. Meine Hunde haben den Unterschied gehört und fanden einen "schwachen" Pfiff nie besonders animierend, sich in Bewegung zu setzen. Das klingt ja eher als wenn man ein Lied pfeifen wollte. Das empfanden meine Hunde auch nicht als Signal.

Aber beim scharfen Pfiff war es teilweise wie im Zeichentrickfilm: Beine nach vorn zum bremsen, auf dem Hacken kehrt und im Spurt zurück.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
monchi5010   

Wow, das sind ja schon eine Menge Infos. Danke!

@Newi: wie übst Du das "Sitz" bzw. wie übt Ihr das "Stopp" mit einer Pfeife?

Oder gibt es dazu schon einen Fred?

Habe mal in der Suche geschaut und nur einen gefunden in dem ein kleines "Geheimnis" um den "Stopp" Aufbau eines gewissen Hundetrainers gemacht wurde :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   
vor 7 Stunden schrieb monchi5010:

@caronna : hatte ich auch schon gedacht, doch ich fürchte das wäre nichts für uns. Wir sind ja 2 Menschen und 2 Hunde und da wäre eine "einfache" Pfeife sicher besser. Ich bezweifle, dass wir damit klar kommen.

 

@nebelfrei: was für Erfahrungen hast bezüglich anderen Hunde gemacht die auf die gleiche Frequenz horchen bzw. wenn jemand anderes die gleiche benutzt?

Wie ist die Lautstärke der ACME im echten Leben? einer schreibt im www extrem laut damit super für weite Entfernungen...

hunde hören auch auf pfiffe von unterschiedlichen menschen, wenn die ohne hilfsmittel produziert werden. ist letztlich das gleiche wie rufe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Du kannst in kurzer Distanz üben: das Kommando mündlich geben und dann gleich den entsprechenden Pfiff, dann verbindet es der Hund und irgendwann kannst du das mündliche weglassen und die Distanz erhöhen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
vor einer Stunde schrieb monchi5010:

wie übt Ihr das "Stopp" mit einer Pfeife?

 

Nur am Rande, ich finde, der Hund sollte verschiedene Stopp-Signale kennen und gut beherrschen, am wichtigsten ist das, was du ohne Nachdenkerei schreist, wenn er kurz davor ist, auf die vielbefahrene Straße zu rennen. Dann hast du nämlich keine Zeit mehr, die Pfeife unter drei Schichten Jacken und Pullovern hervorzufriemeln :D 

 

Zum Thema, ich finde einen sicheren Aufbau wichtiger als die Sorte Pfeife; ich pfeife durch die Finger, und obwohl der Pfiff wohl ziemlich individuell ist und keiner genormten Frequenz entspricht, kommen manchmal ein paar fremde Hunde angewetzt. Tschuli jagt die dann wieder weg :D 

Im Winter hab ich wegen kalter Hände und Handdschuhen eine stinknormale Büffelhornpfeife. ACME hatte ich auch schon, Hochfrequenz klingt grauenhaft.

 

Tschuli hört auf jeden Pfiff, der von mir kommt, egal mit was und welche Melodie ich pfeife, was interessant ist, denn auf Pfiffe von Fremden reagiert sie nie. Ich nehme an, sie kennt immer meinen genauen Standort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 45 Minuten schrieb Nebelfrei:

Du kannst in kurzer Distanz üben: das Kommando mündlich geben und dann gleich den entsprechenden Pfiff, dann verbindet es der Hund und irgendwann kannst du das mündliche weglassen und die Distanz erhöhen.

 

Ja, so hab ich's auch gemacht - immer "mitpfeifen". Hund aus der Ferne rufen. Wenn er lossprintet, dazu pfeifen.

 

vor 2 Minuten schrieb Juline:

Dann hast du nämlich keine Zeit mehr, die Pfeife unter drei Schichten Jacken und Pullovern hervorzufriemeln

 

Ja, Pfeife macht nur Sinn, wenn man sie offen als "Halsband" trägt. Über allem, kurz gebunden und nicht verdreht. Sie muss sofort in richtiger Position zum Mund geführt werden können.

Habe mir ein paar Holzperlen auf das Lederband gezogen, damit es etwas "dekorativer" aussieht. :D

 

vor 8 Minuten schrieb Juline:

wenn er kurz davor ist, auf die vielbefahrene Straße zu rennen

 

Drohen Gefahrensituationen, gehört Hund an die Leine. Oder er kann absolut genial bei Fuß gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
vor 3 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Drohen Gefahrensituationen, gehört Hund an die Leine.

 

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie... :)

(Johann Wolfgang Goethe)

 

Klar versuche ich als Hundehalter, Gefahrensituationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Im Alltag, besonders wenn Hund oft ohne Leine laufen darf, gibt es aber immer mal Situationen, in denen ein superschnelles "HALT" durchaus von Vorteil ist. Gerade vorhin, Tschuli 10 Meter vor mir auf dem Waldweg, es kommt ein Radfahrer aus dem Gebüsch downhillgebrettert, direkt vor ihr. Ich konnte den schmalen Pfad, den er runtergedonnert kam, nicht sehen.

Wenn man alles vermeiden will, was gefährlich sein könnte, darf man den Hund nie ableinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 11 Minuten schrieb Juline:

es kommt ein Radfahrer aus dem Gebüsch downhillgebrettert, direkt vor ihr. Ich konnte den schmalen Pfad, den er runtergedonnert kam, nicht sehen.

 

Na das ist ja nochmal gut gegangen! Wie leicht hättest du zum Opfer dieses Rüpels werden können. 

Möchte das zum Anlass nehmen, mal wieder daran zu erinnern, dass Hundehalter NICHT GENERELL an allem Schuld sind und sich für alles Mögliche und Unmögliche entschuldigen müssen. So MÜSSEN Jogger bei Hundebegegnungen das Tempo so vermindern, dass sie nicht den Jagdreflex eines Hundes auslösen! Und dieser Radfahrer hätte nur so schnell fahren dürfen, dass er bei plötzlich auftretenden Hindernissen rechtzeitig bremsen kann, schon zur eigenen Sicherheit. Oder war das eine ausgeschilderte (und abgesperrte) Mountainbike-Strecke?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×