Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Carina89

Wenn der Hund plötzlich beisst.. Krank?

Empfohlene Beiträge

Carina89   

Hallo zusammen, 

Ich habe einen 2-jährigen Norfolk Terrier (Rüde, unkastriert) der seit einigen Wochen plötzlich beisst und aggressiv ist (anderen Hunden gegenüber, und auch mir gegenüber wenn ich die Situation entschärfen möchte). 

 

Es hat sich in unserem Leben nichts geändert und daher frage ich mich, was der Auslöser sein könnte. 

Beispiele :

Wir waren bei meinen Eltern zu Besuch, mit ihrem unkastrierten Rüden ist er aufgewachsen. Meiner liegt auf dem Boden und ist entspannt, der Hund meiner Eltern geht nur vorbei und plötzlich verbeissen beide sich ineinander. 

 

Oder draussen treffen wir uns bekannte Hunde und er beisst zu, ohne sichtliche Vorwarnung. Ich kenne es so nicht von ihm und kann mir keinen Reim darauf machen. Es ist auch kein Schnappen a la lass mich in Ruh ich hab heute keine Lust

 

Um nicht selbst verletzt zu werden packe ich ihn im Schubkarren-Verfahren an den Hinterpfoten und ziehe ihn von den anderen Hunden weg, dabei verbeisst er sich oft in meinen Waden. 

 

Ich weiß, ihr könnt keine Ferndiagnose erstellen, aber bitte euch trotzdem um Rat. 

 

Zu seiner Gesundheit muss ich erwähnen, er hat alle paar Wochen Fieber und die Lymphknoten sind fast durchgehend angeschwollen. Wir haben schon viele Untersuchungen durch, ohne Befund. Röntgen, großes Blutbild, Check auf Mittelmeerkrankheiten, Borelliose. Als nächstes ist die Schilddrüse dran. Könnte es damit zu tun haben? Schmerzen habe ich bei ihm nie bemerkt, er ist agil und auch wenn er Fieber hat, nie zu bremsen. 

 

Halte auch nichts davon, dass eine Kastration als Allheilmittel angesehen wird, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. 

Ich danke euch für das Lesen des doch längeren Textes und bei Unklarheiten einfach fragen. 

 

Danke, Carina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ist sein Gehör in Ordnung? 

Falls er damit Probleme hat, könnte es Erschrecken, Angst sein, wenn 'plötzlich' was da ist oder tönt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carina89   

Ja, sein Gehör ist in Ordnung. 

Mit Erschrecken hat das glaube ich weniger zu tun, oft beisst er auch zu wenn er die Hunde von weitem kommen sieht. Entweder legt er sich hin und wartet bis sie nah genug kommen oder er pirscht los und ist dann nicht mehr abrufbar. 

 

Ich mache mir schlimme Vorwürfe wie es so weit kommen konnte, habe auch oft Angst mit ihm raus zu gehen, oder Angst vor ihm selber weil ich dieses Unberechenbare nicht verstehen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Also sicherheitshalber, bis du weisst was los ist, wäre es wohl gut, wenn er draussen, wenn er ohne Leine läuft, einen Maulkorb anhätte.

 

Mir fällt grad auch nichts ein was es sein könnte, vielleicht haben andere bessere Ideen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carina89   

Ich danke dir trotzdem für deine Einschätzung. Werde mich mal nach einem passenden Maulkorb umsehen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
vor 2 Stunden schrieb Carina89:

der seit einigen Wochen plötzlich beisst und aggressiv ist (anderen Hunden gegenüber

 

Wie hat er sich vorher anderen Hunden gegenüber verhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Maulkorb ist oft für die Menschen wichtiger, als für den Hund - weil die Menschen dann entspannter sind. ;) Du kannst dann auch wieder ohne Anspannung mit deinem Hund spazieren gehen.

 

Positiv an den Maulkorb gewöhnen!

Meine Empfehlung: den neuen Maulkorb ein paar Tage ins Körbchen oder daneben legen. Dann mit Leckerlis behutsam das Anlegen und Tragen üben.

Die am "heftigsten" aussehenden Modelle mit Drahtkorb sind am besten, da der Hund die Schnauze zum Hecheln öffnen kann und er durch den Korb auch trinken kann.

 

Fieber und geschwollene Lymphknoten werden mit Sicherheit eine Ursache haben, die man mit Geduld auch findet. 

Hunde können Schmerzen gut "verstecken". Irgendetwas muss da ja sein.

 

Ich würde das Verhalten aber auch von mehreren Leuten mit Hundeerfahrung bewerten lassen. Man übersieht beim eigenen Hund leicht Kleinigkeiten, die Anderen auffallen. Vielleicht ist sein aggressives Verhalten gar nicht plötzlich, sondern es gibt vorher feinste Anzeichen ... wer weiß.

Ich wurde mal von einem Diensthundeführer darauf aufmerksam gemacht, dass einige winzige Verhaltensdetails meines damaligen Hundes (nein, nicht bei Pavel) auf vorherige Misshandlung schließen lassen. Das hätte ich selber nicht bemerkt, bzw. so interpretiert. Dann erklärten sich plötzlich auch andere "Eigenheiten" und ich konnte gegensteuern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gatil   

Keine Ahnung, aber:

Terrier stecken Schmerzen sehr oft sehr gut weg, sie sind hart im Nehmen. Doch es zeigt sich oft in einem "miesdraufsein".

Trotzdem- 

irgendwie keine Erklärung für das Verhalten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   

Er wird jetzt erwachsen. Meistens hat das einen Vorlauf.

Gesundheitlich abklären und dann zu einem guten Trainer vor Ort und den Hund einschätzen lassen und Verhaltenstraining beginnen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 8 Minuten schrieb 2010:

Er wird jetzt erwachsen. Meistens hat das einen Vorlauf.

 

Geburt, Kindheit, Jugend? :ph34r: 

:clown

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×