Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Juventina

Zugabe von Kollagen-Hydrolysat ins Futter

Empfohlene Beiträge

Juventina   

Hallo zusammen,

 

ich bitte um "Erbarmen", falls ich doch in der falschen Rubrik sein sollte (vor allem, weil dies mein erster Posting sein wird)... es geht nicht direkt um Futter an für sich, sondern um ein Zusatz, sofern man es so nennen kann.

 

Wie man unschwer am Titel des Threads entnehmen kann, bezieht sich meine Frage auf Kollagen-Hydrolysat.

Bevor ich wie eine komplett "Verrückte" mich durch Google boxe (denn bis dato hatte ich noch keinen Erfolg), dachte ich mir, dass ich einfach in einem Experten-Forum, wo viele Erfahrene und ggf auch Profis sind, meine Frage stelle und hoffentlich beantwortet bekomme.

Mich würde interessieren, ob Kollagen-Hydrolysat (z.B. von DHN, Lunderland, Collagile) auch gegeben werden kann, wenn der Hund gelenktechnisch keine Probleme hat?
Ich finde in diesem Zusammenhang immer nur etwas, wo Hunde bereits Arthrose, PL, ED oder andere Gelenkprobleme etc. haben.

Wie sieht es aus bei Hunden, die noch keine Probleme haben, denen man es aber "prophylaktisch" geben möchte? Ist es empfehlenswert? Oder lieber sein lassen?

 

Schaue ich auf dem Stammbaum meines Hundes, soll keiner der Elterntiere bis dato (also sagen wir Erstellung der Papiere oder Zulassung der Zuchttauglichkeit) irgendwas mit den Gelenken gehabt haben.

Kürzlich habe ich erfahren, dass die Mutter meines Hundes (natürlich meine ich die Hündin und nicht die Halterin/Züchterin) einen Bandscheibenvorfall hatte. Seither bekommt sie auch Kollagen-Hydrolysat ins Futter.

 

Natürlich hat es nicht zu heißen, jedoch hat es auch nichts zu heißen, wenn alle Elterntiere "top" Untersuchungsergebnisse hatten, dass meiner davon auch verschont bleibt.

 

Meine Gedanken kreisen sich derzeit rund um diese Sache. Ich würde gerne zur Prophylaxe das ins Futter untermischen.

 

Meine Züchterin meinte jedoch, dass sie es nicht machen würde, so lange der Kleine nichts hat. Das ist der Knackpunkt, der mich zum Nachdenken bringt und momentan davon abhält. Daher würde ich gerne von Wissenden wissen, inwieweit es "gefährlich" sein könnte einem gesunden Hund Kollagen-Hydrolysat zu geben?

 

Ich hoffe es kann jemand weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Elchifan   

Esrt mal ...

IMG_1435.2.JPG.c39a645313f2a2eac0cdb6e45f33a073.JPG

 

Welchen Hund hast Du und wie alt ist er? > wenn möglich Fotos :rolleyes:

 

Zu Deiner Frage.

unsere Nikita (fast 11 J. links im Bild) hatte letztes Jahr Gelenkprobleme und konnte nicht mehr richtig aufstehen bzw. laufen, nach allen möglichen Checks (Röntgen, CT, etc.) konnte aber außer leichter Arthrose im vorderen Ellenbogenbereich zum Glück nichts festgestellt werden.

Unsere Physiotherapeutin / Ernährungsberaterin (die auch ausgebildete Dr. med. vet. ist) hat uns dann geraten Kollagen (stärkt die Knorpel in den Gelenken) und Hagebuttenschalenpulver (als Vitaminzusatz), dem Futter (= bei uns hochwertiges Nassfutter) zuzugeben (aufpassen richtige Dosierung nach Gewicht des Hundes). Außerdem noch Leinöl u. Dorschlebertran im Wechsel sowie Kurweise Grünlippmuscheln (alles von Lunderland).

Dadurch und durch einige Behandlungen Physio, haben sich sämtliche Beschwerden aufgelöst und Niki kann heute wieder laufen wie früher.

 

Das zur Akutbehandlung.

 

Zur Vorbeugung:

Auch unser Mexx (10 Mon. rechts im Bild) bekommt zum Futter Kollagen und Hagebuttenschalenpulver - allerdings in deutlich reduzierter Menge - sowie wechselnde Öle dazu.

Unsere Physiotherapeutin hat uns erklärt, dass ihm das nicht schaden kann, insbesondere da er sich noch im Wachstum befindet.

 

Wenn Du unsicher bist, bitte auf jeden Fall mal mit deinem TA drüber reden, dabei solltest Du eine möglichst genaue Zusammenstellung was Dein Hund so über den Tag verteilt alles frißt dabeihaben. Daraus kann der TA ableiten ob darin alles enthalten ist was der Hund braucht und Ratschläge über evtl. Ergänzungen geben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juventina   

Hallo Elchifan!

Danke für die Rückmeldung.

 

Also ich hab einen 2,5 jährigen Mopsrüden.

Und wie bereits erwähnt, hat er keine Gelenkprobleme. Da aber die Rasse, sowie es auch bei noch so einigen typischen Rassen der Fall ist, dazu neigt Gelenkprobleme zu bekommen, habe ich mir Gedanken gemacht, ob eine Zugabe sinnvoll wäre. Da fragt man sich natürlich auch, ob es evtl doch "schadet", wenn nichts ist (meine Züchterin hat zwar nicht gesagt, dass dem so ist... aber sie meinte, sie würde es noch nicht geben, wenn er keine Probleme hat... ich möchte es aber nicht so weit darauf ankommen lassen).

Wir barfen und kochen überwiegend (alle Zusätze sind natürlich auch abgestimmt; Kräuter, Gemüse und Obst (Vitamine und Co), Öle (Kokosöl, Distelöl, Leinöl, Oreganoöl), Knochenmehl für Kalziumhaushalt) und ab und an auch Knochenfütterung (dann lassen wie Knochenmehl weg).

 

Da wir selten beim TA sind, kam ich so noch gar nicht dazu mit ihm darüber zu sprechen. Ich hoffe, dass wir in der nächsten Zeit nicht so schnell dahin kommen, aber werde ich mir dann vormerken und ihn natürlich auch befragen.

 

Du hast erwähnt, dass dein 10 Mon. alter (junger) Hund auch Kollagen-Hydrolysat bekommt? Habe oft gelesen, dass man erst ab dem 13. Lebensmonat das geben soll? (Wieder wohl was dazu gelernt, dass es vielleicht doch eher geht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×