Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
mazikeen

Ich möchte gerne einen Hund kaufen und arbeite täglich 8h?

Empfohlene Beiträge

DerOlleHansen   
vor 8 Minuten schrieb NannyPlum:

Mmh, ich finde das Beispiel "im Auto warten" in diesem Zusammenhang hier kritisch. Da überlegt jemand, ob er bei einer Vollzeitbeschäftigung einen Hund halten kann und da wird die Notlösung Auto beschrieben.

 

Richtig lesen! Hund war bereits da und Arbeitssituation hat sich geändert. Dann kann man "Notlösungen" finden. 

 

vor einer Stunde schrieb DerOlleHansen:

Hätte ich damals noch keinen Hund gehabt, hätte ich gewartete, bis die Arbeitssituation günstiger ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NannyPlum   

Ich habe richtig gelesen ;)

Ich weiß, dass das eine Notlösung war.

 

Aber - ich finde das Beispiel dieser Notlösung hier in diesem Thread zu Überlegung, ob man sich einen Hund anschaffen soll oder nicht, kritisch, weil damit vielleicht irgendjemand erst noch auf die Idee gebracht werden könnte, dass es keine Notlösung, sondern eine Variante der Unterbringung während der Arbeitszeit sein könnte.

 

Aber vielleicht bin ich da wirklich zu kritisch. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Myri   

Ich finde es grundsätzlich nicht verwerflich, Wartezeiten im auto einzuplanen, wenn der Hund sich im auto wohl fühlt und NATÜRLICH die klimatischen Außenbedingungen stimmen! Aber ich gehe davon aus, dass das hier sowieso für jeden selbstverständlich ist. 

Nyla liebt 'ihr' Auto, sie fährt den ganzen Tag auf Praxis mit und wartet auch entspannt mal zwei-drei stunden, je nachdem was ich gerade draußen zu tun habe. Meistens pennt sie dann so tief und fest,dass sie, wenn ich zum Auto komme, mich verknittert angähnt ('was willst du denn schon hier?'), kurz liegeposition wechselt und weiterratzt. Sie könnte auch zu hause bleiben (alleinebleiben ist zum Glück kein Problem), aber für sie ist es das größte, "Dabei" zu sein. Und solange sie mitfahren darf, ist sie einfach glücklich. 

Deswegen finde ich, man sollte hier nicht direkt das Auto als möglichen Aufenthaltsort für einen begrenzten Zeitraum verurteilen. Nyla zumindest wartet lieber im Auto als zu Hause auf mich, wenn sie wählen darf. Allerdings hat sie auch freie Platzwahl während der Wartezeiten (umgeklappte rückbank und beide Vordersitze), da ich keinen Kofferraum zur Verfügung habe (praxisauto mit eingebauter Apotheke). So sieht es dann aber im auto auch häufig aus :2_grimacing:...Sand, Haare etc... Alles mit decken und Handtüchern ausgelegt aber trotzdem :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NannyPlum   

Mir geht's ja auch nicht darum, dass ein Hund nicht mal im Auto warten kann. Mein Vorgängerhund liebte unser Auto und lag z.B. lieber 2 Stunden da drin als 2 Stunden bei fremden Leuten unterm Tisch. :)

Mir geht's wirklich nur um den Kontext in diesem Thread.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Myri   

Ja da hast du recht @NannyPlum , ich wollte auch nur nicht, dass Warten im Auto pauschal verurteilt wird. Aber sicherlich in diesem tröt auch nicht weiter auszubauen, da das ja nicht die grundlegende Frage ist...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazikeen   

WIe siehts jetzt aus :D Könnte ich mir einen Hund suchen/kaufen unter den Voraussetzungen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alyfee   

Ich persönlich würde keinen Hund haben, wenn ich Vollzeit arbeiten würde. Es wäre mir selbst einfach zu stressig und ich hätte immer ein schlechtes Gewissen, nicht genug Zeit für ihn haben zu können. Ich habe auch niemanden in meinem Bekanntenkreis, wo beide Partner 8 Stunden arbeiten sind. Und da ist der Tenor auch eher, kein Hund bei Vollzeitbeschäftigung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Myri   
vor 7 Stunden schrieb DerOlleHansen:

Aber warte, bis du die Ausbildung abgeschlossen hast und du genau weißt, wie es im anschließenden Job läuft.

Es ist schwer zu warten - ich weiß. Habe mir selber viele Jahre einen Hund "verkniffen", weil das wegen Job nicht ging und ich die Wohnsituation für wenig hundegeignet hielt.

 

 Ich sehe es so wie @DerOlleHansen ..

 

Warten ist schwer, aber am Ende lohnt es sich ;).

 

Wenn deine Lebenssituation gefestigt ist (mit Job etc), wirst du sicher irgendwann diesen Wunsch erfüllen können. Ich habe selbst etliche Jahre gewartet, aber letztlich bin ich heute froh, dass ich es nicht, wie viele meiner Kommilitonen, 'übers knie gebrochen' habe, und mir und meinem lange geplanten "Wunschhund" damit ideale Rahmenbedingungen schaffen konnte. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lyris   

Mal ganz neugierig: warum willst du einen Hund? Was hast du denn mit dem Hund vor? Was denkst du was für ein Hund zu dir passt - Charakter? Was kannst/möchtest du ihm bieten? Wie ist deine Einstellung zum Hund?

 

Beispiel:

Ich wollte auch sehr lange unbedingt wieder einen Hund haben! Ich habe aber so lange gewartet - um des potentiellen Hundes Willen - bis die Voraussetzungen in meinem Lebens dazu gepasst haben. Ich würde mir niemals einen Hund anschaffen als bloße Freizeitbeschäftigung / oder um ihn den ganzen Tag daheim oder bei" Fremden" /Anderen zu lassen. Ja es gibt Hunde die damit definitiv kein Problem haben!!!! Hundesitter/Familie/Freunde das ist eine Lösung. Aber nicht meine! Ich möchte einen "Lebens-" Begleiter, der mich (soweit das möglich ist) überall hin begleitet. Sprich: ich habe keinen Hund um ihn abzugeben, sondern um gemeinsam zu leben.

Bis das alles so weit war habe ich Hundesitting gemacht, Urlaubsbetreuung, Gassigehen um Bekannte mit ihren Hunden zu unterstützen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alyfee   

Ich habe mir damals, mit 19, einen Hund angeschafft. Es war mein absoluter Traum einen Hund zu haben. Ging aber noch zur Schule und suchte gerade eine Ausbildung. 

Es wurde eine Katastrophe, und heute bereue ich es sehr, dass ich damals nicht gewartet habe. Ich habe unterschätzt, was ein Hund an Verantwortung, Zeit und Kraft kostet. Die kleine Maus hat ein neues zu Hause gefunden, in dem es ihr bis heute, 15 Jahre später, gut geht. Aber wenn ich daran denke, was ich damals alles falsch gemacht habe, schäme ich mich immer noch. 

Es zog dann lange kein Hund ein, weil es einfach nicht zu meinen Umständen passte. Heute sieht das anders aus und es ist viel entspannter, als es damals war. 

Ich empfehle wirklich warten. Bis sich deine Lebenssituation  gefestigt hat. Dann wirst du viel mehr Spaß am Leben mit deinem vierbeinigen Kumpel haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×