Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Shana

Mein Hund lahmt, Tierärzte wissen nicht was sie hat! Ein Albtraum!

Empfohlene Beiträge

Gast   

Drücke dir auch die Daumen! :)

Hoffe es wird endlich eine Diagnose gestellt!

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bergers   

Meine Güte, was ein Albtraum.

Bitte keine Goldakupunktur ohne Diagnose...ich kann nicht verstehen, wie man solche Tips geben kann.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Oh wie schrecklich, kann dich aber nur zu gut verstehen-habe genau die gleiche Odyssee mit Pancho hinter mir.

Verdacht Entzündung,Borreliose und letztlich nach Szinti etc. in Klinik Diagnose "Arthose im Schultergelenk".....aber irgendwie auch nicht so 100%ig überzeugend gesagt bekommen.

Hab auch Rimadyl für Pi und soll es so laufen lassen.....geht gar nicht-habs jetzt mal ein paar Tage weggelassen und er läuft ganz schlecht(auch vorne rechts übrigens)

Ich bin auch so verunsichert was die ganzen TÄ angeht, jeder sagt was anderes....Verzweiflung.Ich werde mich jetzt auch schlau machen wegen Goldimplantaten (DogsTrust erwähnte es ja auch schon)eine HUndebekanntschaft von mir hat es bei ihrer Rottihündin auch machen lassen und ist seit 3 Jahren Symptomfrei.

Mmh.....meine letzte Hoffnung!

Wünsche euch ganz viel Glück und Kraft alles gut zu überstehen!!

LG K & P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shana   

Hallo!

Das Blutergebnis ist da und Borreliose ist negativ. Im allgemeinen ist das Blutbild unauffällig. Die Leukozyten sind völlig ok. Bin gerade total deprimiert!! Wieder bei Null!

Sowas gibt es doch gar nicht!

LG

Shana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
Hallo!

Das Blutergebnis ist da und Borreliose ist negativ. Im allgemeinen ist das Blutbild unauffällig. Die Leukozyten sind völlig ok. Bin gerade total deprimiert!! Wieder bei Null!

Sowas gibt es doch gar nicht!

LG

Shana

Ohje, tut mir sehr leid für euch-wir haben leider auch genau dieses "Phänomen"

Aber, die Hoffnung stirbt zuletzt -ich geb die Hoffnung nicht auf, dass Noch etwas Behandelbares gefunden wird :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shana   

Hallo hier bin ich nochmal!

Heute morgen habe ich erfahren das meine Hündin Polyarthritis hat ......ich bin in Tränen ausgebrochen , obwohl ich dem Verdacht ja schonmal nachgegangen bin. Trotz des vielen lesens war ich schockiert über die Nachricht. Immerhin ist ein Befund da.

Hat jemand Erfahrung mit dieser Krankheit? Ist die Lebensdauer von meiner Shana abzusehen oder bekommt man sowas in den Griff? Ich habe den Tierarzt zwar gefragt , er sagte das man erstmal weiterhin mit Cortison behandelt und wir dann hoffen es in den Griff zu bekommen.

Ach so , Schilddrüse wurde überprüft und es ist alles im Norm Bereich!

Ich möchte mich ganz herzlich für die vielen Antworten und die lieben Worte bedanken. Es sagt mir das es richtig war mich hier anzumelden.

LG

Shana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Joco   

Hallo Shana,

nun lass' mal den Kopf nicht hängen, an Polyarthritis stirbt man nicht.

Es gibt soviele Menschen, die unter dieser Krankheit leiden und sie sterben nicht früher als seien ihre Gelenke gesund ;)

Eine Polyarthritis ist nicht immer aktiv, heißt, dein Hund hat nicht permanent Schmerzen.

Mit Cortison ist das gut zu behandeln und cortison kurzfristig, gut dosiert eingenommen, macht kaum Nebenwirkungen, da Cortison ein körpereigenes Hormon ist.

In der Humanmedizin sagt man, dass eine Corticoidbehandlung bis zu 6 Wochen keinerlei Nebenwirkungen macht.

Dago hatte nach einer Schleimbeutelentzündung, (vorausgegangen war eine Verstauchung und Sehnenscheidenentzündung) eine Cortisontherapie mit sehr gutem Erfolg.

Ich denke, mit einer guten Therapie wird es Deinem Hund bald wieder gut gehen.

Frage mal Deinen Tierarzt nach Rhus toxicodendron und Grünlippmuschelextrakt.

Gute Besserung und alles Liebe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shana   

Hallo ihr lieben,

vielen dank Joco das werde ich mal tun. Ich habe mich jetzt zwei Tage damit beschäftigt und viel nachgelesen und bin auch wieder dabei etwas Hoffnung zu schöpfen.

Sie läuft jetzt mit dem Cortison deutlich besser und möchte natürlich auch mehr laufen aber sie soll sich nicht überanstrengen. Langsam steigern sagt mir der Arzt.

Wir testen gerade noch den Rheuma Titer nach. Befund kommt mitte der Woche , da bin ich natürlich noch gespannt.

LG

Shana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Oh Mensch, das ist ja ne dumme Diagnose. :( Ich hoffe ihr bekommt das irgendwie medikamentös in den Griff. Und dem kleinen Hutzel wünsche ich dann mal gute Besserung :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shana   

Hallo

Heute kam der Befund des Rheuma Titers...........negativ!! da war noch ein Titer , vergesse immer wie der heisst ( irgendwas auf Zellen im Immunsystem geprüft).........negativ.

Mein Hund gibt Rätsel auf.

Das einzig positive ist , das sie zur Zeit wieder laufen möchte und vom Kopf wieder gut drauf ist.

Junge junge

LG

Shana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×