Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Griffon Fauve de Bretagne

Empfohlene Beiträge

gast   

img20000.JPGEiner alten, vergessenen Chronik zufolge soll der Griffon Fauve de Bretagne von Hunden abstammen, die ein trojanischer Prinz aus Griechenland in die Bretagne brachte. Er hatte seinen Vater ermordet und mußte deswegen fliehen. Auf seinem Weg nach Britannien soll er seine vierbeinigen Begleiter in der Bretagne zurückgelassen haben, und aus ihnen sei dann der Griffon Fauve de Bretagne entstanden... .

Neben den "Grauen Hunden des Heiligen Ludwig", den "Weißen Hunden des Königs" und den Hubertushunden gab es einen weiteren altfranzösischen Hund, der ebenfalls als "königlich" bezeichnet wurde, den Großen Fauve de Bretagne oder Großen Griffon Fauve de Bretagne. Er ist, wie auch die anderen Königshunde, ausgestorben, doch man hat ihn nicht vergessen. Möglicherweise wegen der eindrucksvollen Geschichten, die sich um ihn ranken. Ein gewisser Jacques Fouilloux berichtet von einem Jäger, der nie ohne seine falbfarbenen Vierbeiner zur Jagd zog. Eines Tages stieß er in den Wäldern der Bretagne auf einen Hirsch, den die Hunde nach einer Hatz auf Leben und Tod unweit von Paris zur Strecke brachten. In seiner Abhandlung über die Jagd von 1573 bezeichnete Jacques Fouilloux den Griffon Fauve als Herzstück sämtlicher Meuten des bretonischen Landadels, erwähnte jedoch auch die Beleibtheit der Rasse am französischen Königshof. Durch die Heirat von Anne de Bretagne mit Karl VIII. (1491) und später mit Ludwig XII. (1499) wurde das Herzogtum Bretagne dem Mutterland Frankreich angeschlossen, was der Verbreitung der heimischen Hunde natürlich sehr zugute kam. Im Jahr 1515 übernahm Franz I. die Macht von Ludwig XII. Er nahm zahlreiche Griffons in seinen Dienst. Die Hunde waren unter anderem auch begnadete Wolfsjäger.

Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte Charles de Saint-Prix aus dem nordfranzösischen Departement Finist zu den letzten Jägern, die den Griffon Fauve auf Wölfe ansetzten. Die Wildtiere starben jedoch nach und nach aus und bald war auch die Rasse so gut wie verschwunden. Doch sie war nicht vergessen, und mit Hilfe des kleinen Basset Fauve de Bretagne begann man mit ihrer Rekonstruktion. Die bekanntesten Züchter, die sich dieser Aufgabe widmeten, waren wohl Graf Le Couteulx de Canteleu und Henri de Lamand. Letzterer konnte 1889 auf einer Ausstellung in paris 12 schöne Exemplare vorführen. Der heutige Griffon Fauve de Bretagne entspricht nicht mehr dem alten Typ, er ist deutlich kleiner. Dennoch ist er ein begnadeter Wildschweinjäger.

Bei der Jagd nach Wildschweinen ist der Griffon Fauve de Bretagne ein begnadeter Jäger er verfolgt sein Ziel mutig und zäh, und geht auch gern mal ein Risiko ein. Sein schützendes Fell erlaubt ihm die Arbeit auf unwegsamsten Gelände: Selbst Dornen und dichtes Gestrüpp können ihn nicht aus der Fassung bringen.

Der Griffon Fauve de Bretagne gilt zwar als Spezialist für Wildschweine, beschränkt sich jedoch keineswegs auf nur eine Wildart. Kraftvoll, rege und temperamentvoll jagt er gleichermaßen erfolgreich Hasen, Füchse und Rehe.Seiner feinen Nase entgeht also nichts.

Bis heute steht dem Griffon Fauve de Bretagne seine lange Vergangenheit lebhaft vor Augen. Früher waren Wölfe in Nordfrankreich keine Seltenheit. Zum Schutz vor den hungrigen Raubtieren führte man mutige Griffons mit, die sich den Angreifern in den Weg stellten und manches Mal im Kampf ihr Leben ließen.

Dem Griffon Fauve de Bretagne begegnet man überall in Frankreich. Das Wildschwein ist zwar hauptsächlich im Norden Frankreichs zu Hause, und auch Rehe findet man im Süden so gut wie gar nicht. Hasen und Füchse gibt es allerdings überall. Und so konnte auch der Griffon Fauve de Bretagne sich überall heimisch machen. Diese Hunde kann man zusammen in einem geräumigen Zwinger halten, wo sie genügend Platz zum Toben und Spielen haben. Außerdem ist eine windgeschützte Ecke empfehlenswert. Im täglichen Leben gibt es keinerlei Probleme mit diesem Hund. Er respektiert die gegebene Hierarchie, bellt nur aus gutem Grund und läßt sich leicht erziehen.

Widerristhöhe: Zwischen 48 und 56 cm, aber bei vorzüglichen Hunden

wird eine Abweichung nach oben von 2 cm toleriert.

Gewicht: Durchschnittlich 20 kg.

Haar: Sehr hartes, trockenes und recht kurzes Haar,

niemals wollig oder gekreuseltes,

das Gesicht darf nicht struppig sein.

Farbe: Falbfarben mit Weizengold und Ziegelrot als bevorzugte Nuance.

Lebenserwartung: 10 bis 12 Jahre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mettmann   

Hallo,

wir interessieren und jetzt für die Rasse Griffon Fauve de Bretagne. Bis März d. J. hatten wir einen Grand Basset Griffon Vendéen, der leider im Alter von 10 Jahren an Leukämie gestorben ist.:(

Hat jemand Erfahrung mit dieser Rasse? :???

Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hoge61   

Sorry aber der Vorfahre war der Fauve de Bretagne! Im wird nachgesagt das er bei der Eroberung von England durch die Normannen dabei war. Durch das verschwinden der Wölfe starb auch der Fauve aus. Im 20 Jahrhundert wurde die Rasse durch den kleineren Bruder dem Basset und durch den Griffon wieder zum Leben erweckt. Wobei man aber geglaubt hat der Basset sei eine Fehlsüchtung, und sie fast wieder aufgeben hatte. Als man merkte das der Basset die selben Eigenschaften hatte wie der Griffon wurde er weiter gesüchtet. Man findet die beiden häufig im Mittleren Frankreich, glaube in Deutschland gibt es nur ein Züchter.

Mbg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irenemitlouis   

Hallo, Hundefreunde, hier ist Irenemitlouis

ich bin Neuling auf diesen websites...

ich habe einen zweieinhalbjährigen Mischling aus dem Tierheim. Die Mutter wurde dort mit fünf Welpen im Bauch abgegeben. Eine junge, rotbraune, kurzhaariger Dackelhündin, die ich kennengelenrt habe.

Als der Wurf geboren wurde, waren es vier Dackel, die sehr schnell vermitelt wurden. Zurück blieb ein völliger outsider, den die Pfleger "Hans, der Struppige" getauft hatten - und den ich mit zehn Wochen adoptiert habe: Louis. Mit seinem weizenblonden Fell ist er überall ein auffälliger Hund. Wegen der Dackel-Mama ist er mittelgroß... Viele Kinder rufen voller Freude: Der sieht ja aus, wie Fuchur, der Wunderdrache... aus der "Unendlichen Geschichte" - nur, daß Fuchur weiß ist - und Louis weizenblond. In der Sonne leuchtet das rauhaarige Fell richtig golden...

Ich habe im Internet nur bei den Border-Terriern und den Border-Terrier Mischlingen diese Fellfarbe gefunden. Vor kurzem sagte mir eine junge Frau: Louis sieht aus wie ein Giffon. Diese Rasse kenne ich nicht.

Bis heute rätsele ich weiter , wer der Vater sein könnte. - Wo finde ich Fotos von Giffons bzw. Giffon-Mischlingen? - Oder eine kompetente Beschreibung? Ich würde mich freuen...

Herzliche Grüße in diesen Vorweihnachtstagen !

PS Ich könnte Louis näher beschreiben, wenn sich jemand meldet. Leider muß ich mir erst Hilfe holen, damit ich ein Foto auf diese Seiten setzten kann...

Irenemitlouis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ninchen0_15   

Hallo!

Wahrscheinlich käme nach Deiner Beschreibung tatsächlich am ehesten dieser Griffon hier in Frage

http://www.google.de/search?q=basset+fauve+de+bretagne&hl=de&sa=X&tbo=u&rlz=1C1MOWC_enDE465DE465&stick=H4sIAAAAAAAAAGOovnz8BQMDgzoHsxCnfq6-gVmuhZGFEphpVJFTWKHF61SUmpoSnJmSWp5YWVxu8e_QgYK4DMustt1mRROXNd-oZwUAqQ--C0QAAAA&biw=1152&bih=745&tbm=isch&source=univ&ei=tWzVUKnaJZHHtAbpiIHgDw&ved=0CLwBEIke&extab=1

Es gibt aber ziemlich viele verschiedene Griffon, google einfach mal danach, da bekommst Du haufenweise Seiten rausgeworfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   
Originalbeitrag

Es gibt aber ziemlich viele verschiedene Griffon, google einfach mal danach, da bekommst Du haufenweise Seiten rausgeworfen.

Allerdings, ich entdecke auch immer wieder neue! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×