Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Wilma

Erkennt unser Hund evtl. eine Erkrankung? Bitte um Hilfe!

Empfohlene Beiträge

Wilma   

Hallo liebe Leute,

ich weiß, Folgendes passt nicht 100%ig in diesen Themenbereich, aber ich wüsste nicht wohin sonst damit.

Unser Hund, Magyar Viszla, 2,5Jahre, ist total fixiert auf den Bauch meines Freundes.

Sobald er das T-Shirt hoch nimmt, fängt er an, an seinem Bauch zu lecken. Vor allem am Bauchnabel. (Mein Freund wäscht sich regelmäßig!!!! Der Hund macht das auch, wenn mein Freund gerade aus der Dusche kommt.)

Dieses Verhalten wird immer massiver. Mittlerweile versucht der Hund Kleidung "wegzukratzen", um an den Bauch zu kommen. Und wenn wir ihn nicht abhalten leckt er und leckt er und leckt er...

Er wird dabei richtig "elektrisch". Und bekommt echt Streß.

Diese "Elektrizität" kennen wir nur von ihm, wenn ihm eine läufige Hündin vor der Nase rumläuft.

Anfangs fanden wir das noch witzig. Aber so langsam fange ich wirklich an, mir Gedanken zu machen. Immerhin wissen wir ja alle, dass Hunde SEHR gut riechen können und sonstwas im menschlichen Körper erkennen können.

Nun sind wir am überlegen, was wir tun sollen.

Zum Arzt gehen und dem erzählen, dass der Hund sich verdächtig verhält? Der würde doch lachen und keine sinnvolle Untersuchung einleiten.

Hat von Euch jemand ähnliche Erfahrungen? Oder etwas in die Richtung schonmal gehört? Oder irgendeine Idee?

Lieben Gruß, Wilma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

:D Das hat Otto auch immer bei dem Bauch einer Nachbarin!

Da krabbelt er sogar unter den Pullover.

Mir ist das peinlich - sie lacht sich schlapp!

Krank ist die aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fiona01   

Hallo,

ich kann mir gut vorstellen, dass ein Hund an den "Körperdüften", am Schweiß usw. Krankheiten erkennen kann.

Es gibt ja auch Hunde, die am Urin, so meine ich mich zu erinnern, Erkrankungen erkennen können.

Auch bei Diabetes habe ich das glaube ich schon gelesen, dass der Hund das erkennen kann, wenn der Mensch unterzuckert ist.

Hier noch mal ein Link zu Krebserkrankungen beim Menschen, die von Hunden erkannt werden.

http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/k/krebs-allgemeines.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   

Hallo Wilma,

ich halte es für möglich, dass Hunde Krankheiten erspüren, wie auch immer.

Hat denn dein Freund gar keine Beschwerden im Bauch?

Zum Arzt gehen und dem erzählen, dass der Hund sich verdächtig verhält? Der würde doch lachen und keine sinnvolle Untersuchung einleiten.

Ein Arzt, der auch naturheilkundlich arbeitet, lacht wahrscheinlich nicht, könnte ich mir vorstellen.

Oder ein Heilpraktiker.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilma   

Nein, er hat keine Beschwerden. Aber Krebs z.B. tut ja nicht unbedingt weh....

Er hat eine komische Verdauung - sprich er nimmt überhaupt nicht zu. Er wiegt bei 2,01m ca. 80kg! Aber das schon seit Jahren.

Heilpraktiker ist eine gute Idee! Aber im schlimmsten Fall könnte der kein MRT oder CT machen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fiona01   

Ich wollte dir mit dem von mir eingestellten Link keine Angst machen, nur das waren die Dinge, die mir bekannt sind.

Heilpraktiker finde ich auch eine gute Option und man kann ja auch immer gleichzeitig zu einem Schulmediziner gehen und das wird ein guter Heilpraktiker dann auch empfehlen, wenn noch andere Untersuchungen gemacht werden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
carole   

Wenn ich Dein Freund wäre, würde ich auf jeden Fall schnell zum Arzt gehen und mich gründlich durchchecken lassen, besonders alles was mit Bauch etc. zu tun hat. Ob der Arzt dabei lacht, wäre mir völlig egal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilma   

Ich wär auch schon längst beim Arzt gewesen, aber... Männer!!! ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tiara   

Hallo, habe eben erst die Seite gefunden.

Also ich kann nur von meinen beiden Huskys berichten.

Besonders von Taiga. Die ist jetzt fast 12 J. und hat vor ca. 2 Jahren angefangen sich mekwürdig zu verhalten.

Sie wollte mich nachts wecken und wenn sie mich nicht wachbekam, stieg sie auf mich drauf, bis ich aufstand. Ich fand das schon sehr lästig. Ich überlegte, wieso sie das machen könnte.

Resultat: Ich habe MS (Multiple Sklerose), die Schübe sind hauptsächlich nachts. Ich kam erst darauf, als sie beim Spazierengehen sich vor mich stellte und auch Benny mich nicht weitergehen lassen wollte. Plötzlich merkte ich, wie es mir Schwindelig wurde und ich einen Schub bekam.

Da konnte ich mir auch die nächtlichen Anstalten erklären. So kann ich mich jetzt immer vorbereiten

da mir die beiden den nächsten Schub ankündigen. Im Moment versuche ich Benny (8J) beizubringen, Hilfe zu holen, wenn ich alleine mit den beiden unterwegs bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Xeeterwife   

Ist sie denn sonst kein "Lecker"?

Lucy ist bei Mensch un Tier sehr spezialisiert auf die Ohren, aber wenn bei euch nur dein Mann "beleckt" wird, würde ich mich auch einfach mal durchchecken lassen. Ist ja nichts dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×