Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
vreni76

Spinone Italiano - wer hat einen?

Empfohlene Beiträge

vreni76   

Ich interessiere mich seit kurzem für diese Rasse und könnte mir vorstellen, in ein paar Jahren einen Spinone dazu zu nehmen.

Live habe ich noch keinen gesehen, werde aber demnächst mal auf der Ausstellung schauen.

Vom Rasseportrait bringt diese Rasse alles mit, was mich begeistert und auch die Optik entspricht sehr meiner Vorstellung.

Gibt es hier Spinone-Besitzer, die ein bisschen was über ihre Hunde erzählen möchten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cassya   

Hi!

Ich finde sie auch toll, nachdem ich sie auf einer Ausstellung entdeckte. Ein Bekannter von mir hat eine Hündin, die ist seeeehr entspannt, freundlich und....nie zu schnell.... :D

Wenn ich später mal keine Rettungshundearbeit mehr mache, dann ist das mein Hund! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vreni76   

Genau das finde ich auch so spannend. Die sollen ja die Ruhe weg haben und als Jagdhund eher langsam, aber trotzdem unermüdlich.

Nachdem ich jahrelang jetzt schon Jagdhunde (zurzeit 3: Deutsch Kurzhaar, Griffon und Kurzhaardackel) habe und mein DK schon 11 wird und langsam ein Rentnerdasein führen möchte, wäre meine erste Wahl eigentlich ein Deutsch Drahthaar gewesen (erst, wenn mein Dicker nicht mehr ist). Ähnlicher Typ, aber scheinbar noch etwas anspruchsvoller als DK so wie man hört.

DK schließe ich erst mal aus, weil ich denke, dass die Zucht da in Deutschland nicht mehr so toll ist (kenne nur noch nervöse und hibbelige DK) und ich nicht unbedingt wieder in das gleiche Gesicht schauen möchte. Da hatte ich an einen DD gedacht, auch wegen des etwas robusteren Fells (mehr Kälteunempfindlichkeit, nicht so schnell Verletzungen bis auf die Haut).

Möchte eigentlich aber aufgrund von anderen Lebensumständen nicht mehr so einen extrem aktiven Hund. Und ich brauche einen Hund, der sich mit Aggressionen gegenüber Artgenossen eher etwas zurück hält, weil dieser Hund mich bei meiner Arbeit (Hundepension - Gruppenhaltung) begleiten soll.

Nachdem ich von meinem Griffon sehr angetan bin, diese aber schwer hier zu bekommen sind, könnte ich mir einen Spinone sehr gut vorstellen. Gute Größe, gute Eigenschaften, umwerfende Optik.

Ich denke, wenn ich mal die Chance habe, einen live (auch bei der Arbeit) zu sehen, kann man sich da eher ein Urteil erlauben.

Den Spinones wird nachgesagt, dass sie sehr einen sehr markanten Eigengeruch haben und teilweise recht viel sabbern. Ist das wirklich so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cassya   

Also ich konnte nichts erschnüffeln....werde bei Gelegenheit mal drauf achten :D

Gesabbert wurde auch in Maßen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   
(bearbeitet)

Also Alma sabbert so gut wie gar nicht, und riechen tut sie auch nicht anders als andere Hunde. :???

Eigentlich riecht sie sogar sehr gut! :)

Also, ich habe seit drei Monaten eine Spinone-Hündin, und ich bin begeistert, sie ist einfach nur genial. Vielleicht ist sie auch ein Mix, aber sie hat schon die ganz typischen Eigentschaften.

So einen Hund hatte ich vor Alma noch nicht kennengelernt. Wir sind hin und weg, und alle, die sie kennenlernen auch. Sogar Berta mag Alma richtig gerne, und die kann auf andere Hund eigentlich verzichten.

Leider gibt es die Spinones nur relativ selten im Tierschutz (oder sollte ich sagen "Gott sie Dank"? :think: ), aber wenn ich Glück habe, ist die nächste auf jeden Fall wieder eine Spinona oder ein Mix aus dieser Rasse. :yes:

Momentan ist sie hier mein Favorit: http://zergportal.de/baseportal/tiere/Anzeige_Hunde&Id=302700.html

Alma ist ein Hund, der immer mittendrin sein will. Dabei hat sie eine Ruhe wie ein Islandpony. Sie steht manchmal mehrere Minuten im Garten und rührt sich nicht - beobachtet dabei aber höchst gespannt die Flugtiere.

Sie hat aber auch Temperament - eine Schlaftablette ist sie nicht!

Sie ist ein Dabei-sei-Hund und ein richtig toller Kumpel. Egal was man macht, Alma ist immer dabei.

6930970rrj.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Hallo Vreni,

ich treffe hier oft einen Spinone beim Spazieren gehen.

Ein sehr freundlicher, lustiger und aufgeweckter Kerl, Jagdtrieb hält sich meiner Ansicht nach in Grenzen (da kenne ich ganz andere Kandidaten ;) ).

Im Vergleich zu DD oder andere (deutsche) Jagdhunderassen empfinde ich den Spinone als sehr ruhig und ausgeglichen, Pfeffer hat er, wenn er es braucht, aber nervöses Rumgezappel finde ich bei diesem Exemplar jedenfalls nicht.

Zwei andere habe ich auch mal flüchtig kennen gelernt, das Wesen war auch so, wobei die Hündin etwas aufgedrehter war.

Hier mal ein Bild von dem Hund, ist nicht besonders gut geworden, war ein Schnappschuss:

post-23075-1406417781,26_thumb.jpg

post-23075-1406417781,3_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich kenne ein paar Spinoni, aber in Österreich .... und in der Slowakei. Auch mich faszinieren sie sehr, allerdings hab ich mich jetzt letztendlich zur "nackten" Version entschieden, nächste Woche zieht ein Bracco Italiano bei mir ein. Gerochen hab ich bei den Spinoni, die ich kenne, aber auch noch nix, - das hängt vielleicht mit ihrem Leben, mit ihrem durch dichteren Strubbelfell und eben dem sehr bebarteten Fang zusammen. Sabbern tun sehr viele Rassen, die mehr Fangtiefe aufzuweisen haben, gern, da macht auch mein Gordon Setter nicht gerade eine Ausnahme!

Was mich ein bisschen vom Spinone abgehalten hat, ist eben sein Bart, der ins Futter hängt, wahrscheinlich beim Saufen einiges Wassr mitnimmt, und mein GS ohne Bart ist schon einer, der beim Saufen U-Boot spielt. Und ich wollte endlich mal einen Hund bekommen, der nicht "ständig" gebürstet werden muss! ;) Es gibt in D aber ohnehin einige Spinoni-Züchter, frag die doch mal so unverbindlich ... man wird doch sicher Auskunft erteilen?!

Obwohl er sicher auch bei mir eine geheime Option bleiben wird, der Spinone! ;)

liebe Grüße

Gini & Rodin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vreni76   

Super, vielen Dank für eure Antworten. Vieles deckt sich mit dem, wie ich mir das vorstelle.

Werde mir nächste Woche in Dortmund diese Rasse mal ansehen und bestimmt mal heimlich dran riechen, wobei auf einer Ausstellung das wahrscheinlich keinen Sinn macht. Zu zwei Züchtern habe ich schon Kontakt und werde da auch mal gucken fahren. Aber erst mal liegt der Plan noch in (hoffentlich) weiter Ferne, denn ein vierter Hund ist nicht drin und mein Dicker soll ruhig noch ein paar Jahre bei mir bleiben. Aber dann: noch mal ein Welpe, zum ersten mal bewusst Rasse und Züchter aussuchen, den Welpen auswählen - da bin ich echt schon gespannt, nachdem ich immer nur gebrauchte Hunde hatte und habe.

Witzig, wie unterschiedlich man so denkt. Ich hatte immer Kurzhaar-Hunde und da sind es dann andere Dinge, die einen stören können. Die vielen kleinen Haare, die überall in den Klamotten pieken und die man auch beim Waschen manchmal nicht raus bekommt. Zudem frieren diese Hunde echt schneller, wenn sie sich nicht bewegen, also mit mal eben auf den Weihnachtsmarkt mitnehmen oder mal kurz draußen ablegen ist da nicht. Zudem hatte ich schon einiges an Verletzungen, einfach nur durch Dornen oder Gestrüpp oder wie auch immer. Seitdem ich den Griffon habe, merke ich, wie robuster der Hund anhand des Fells ist. Bei Kaltem oder auf hartem Boden mal hin legen ist kein Thema, die kann auch durchs Gestrüpp laufen, ohne dass ich zum Nähen zum Tierarzt muss, das Fell fliegt nicht überall rum, wenn man sie regelmäßig auskämmt. Nachteil ist klar, dass im Bart und in den Ohren auch mal einiges hängen bleiben kann, aber das finde ich ok.

Aber es geht mir auch gar nicht rein um die Optik oder aufwändige oder nicht aufwändige Pflege. Ich möchte einfach einen Hunde, der insgesamt etwas ruhiger ist und nicht so ein Feuerwerks-Hund wie mein DK, der aber trotzdem Lust hat, was zu machen und auch mal aufdrehen kann, wenn man ihn anpiekt. Und dass es ein Jagdhund sein soll, ist auf jeden Fall klar.

Bracco Italiano kenne ich auch, finde ich auch toll, aber den, den ich kenne, der war so "redselig". Der hat eigentlich durchgehend immer Geräusche gemacht. Ob das eine individuelle Eigenart war? Man weiß es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselnase   

Ich habe meine Alma auch bewusst ausgesucht - obwohl sie schon acht oder neun war. Das geht auch mit gebrauchten Hunden. :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vreni76   

Ich weiß, ich hab ja nur gebrauchte Hunde und mache oft Pflegestelle für einen Jagdhundeverein.

Welpen sind da allerdings auch selten und wenn, dann oft aus Verpaarungen, wo man nicht weiß, was drin steckt (Charakter und Verhalten und Gesundheit).

Tierschutz macht auch Sinn und ist für mich selbstverständlich und ich werde immer gebrauchte Hunde haben.

Von Berufswegen her möchte ich mir selbst noch einmal einen Welpen ausbilden, der letzte ist 10 Jahre her und heute hat man doch mehr Wissen, auch über vorgeburtliche Einflüsse, Typisierungen der Welpen usw.

Aus diesem Grunde möchte ich mir die Rasse aussuchen, sicher sein, dass die Aufzucht meinen Ansprüchen entspricht, ich will mir den passenden Welpen vom Verhalten her aussuchen und und und. Und ich will auf jeden Fall einen Hund, der vom Wesen her dem Rassestandard entspricht.

Sei mir nicht böse, Dein Hund sieht toll aus und entspricht voll und ganz meinem Beuteschema, aber von einem Spinone sehe ich da eher wenig. Könnte alles mögliche sein, ich würde eher in Richtung Griffon (Korthals, Nivernais, Grand Vendeen) tippen. Auch wenn der Spinone grob unter die Griffons fällt, gibt es da doch sehr viele unterschiedliche Typen. Von der Farbe her fällt er als Spinone schon eher raus, könnte auch Setter-Mix oder DD-Mix sein.

Ich finde es auch gut, einen älteren Hund aus dem TS zu nehmen, würde ich auch machen (hatte ich auch schon), aber ich muss auch gucken, wie meine derzeitige Hundegruppe sich zusammen setzt. Meine Mädels sind fast gleich alt (2 und 3, beide geschätzt). Mein Rüde ist 10. Wenn der noch 3 - 5 Jahre lebt, sind die Mädchen dann auch schon im etwas gesetzterem Alter. Dazu möchte ich mir dann nicht einen ähnlich alten Hund setzen. Da macht ein Welpe für mich wieder Sinn, den die Mädels ein bisschen mit erziehen können. Wenn dann von den Mädchen mal eins nicht mehr ist, kann ich dann wieder einen älteren Hund nehmen. Das wird der letzte Welpe sein, da bin ich mir jetzt schon sicher. Ein bisschen planen, damit es bei der Mehrhundehaltung (es werden die nächsten Jahre immer mindestens zwei Hunde, eher drei bei mir sein) gut klappt und die Hunde zusammen passen, macht für mich Sinn, auch wenn es sich so unemotional geschrieben hier gerade nicht so nett anhört.:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×