Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
tigra1976

Bayerischer Gebirgsschweißhund

Empfohlene Beiträge

BGS   

Man, man, man... Das sind ja wircklich ganz dolle Tricks die sie da aufzählen. Wo kommen die denn her? Kompliment jedenfalls! Sie scheinen sich mit der Ausbildung von Hunden ja richtig gut auszukennen.

Jeder der einen Arbeitshund ausbildet, der weiß, das nur seelisch und psychisch stabile Tiere, die im Geist frei sind, gute Arbeit leisten. Im übrigen sind die meisten Jagdhunde in ihrer Freizeit ganz normale Familienhunde, wie andere auch.

Sie sollten sich lieber mal informieren, bevor sie hier so komische Vorurteile verbreiten. Bindfäden am Hoden? Das ich nicht lache, in 16 Jahren Hundeausbildung ist mir sowas noch nicht untergekommen. Wie soll das überhaupt gehen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
Man, man, man... Das sind ja wircklich ganz dolle Tricks die sie da aufzählen. Wo kommen die denn her?

Diese dollen Tricks habe ich aus erster Hand von einem Jäger.

Kompliment jedenfalls! Sie scheinen sich mit der Ausbildung von Hunden ja richtig gut auszukennen.

Ich habe nur das hier geäußert, was mir erzählt wurde.

Jeder der einen Arbeitshund ausbildet, der weiß, das nur seelisch und psychisch stabile Tiere, die im Geist frei sind, gute Arbeit leisten. Im übrigen sind die meisten Jagdhunde in ihrer Freizeit ganz normale Familienhunde, wie andere auch.

Und im Übrigen sind sehr viele nicht jagdlich geführten Jagdhunde, sehr ordentlich ausgelastete Hunde, die beim Fährten oder auch Mantrailing ebenso glücklich sind, wie ein BGS oder HS bei der Nachsuche.

Sie sollten sich lieber mal informieren, bevor sie hier so komische Vorurteile verbreiten. Bindfäden am Hoden? Das ich nicht lache, in 16 Jahren Hundeausbildung ist mir sowas noch nicht untergekommen. Wie soll das überhaupt gehen???

Ich bin sehr wohl informiert, allerdings - und das ist nicht Jägern wie Ihnen zu verdanken - so gut wie vorurteilsfrei, ich mache meine Meinung, ob es einem Jagdhund gut geht, nicht daran fest, ob er bei einem Jäger lebt oder in Privathand ist, verkümmern kann er bei beiden Haltern, ebenso wie es ihm bei beiden Haltern gut gehen kann.

Und die Bindfadenmethode soll eine männlichen Vorsteher vom Einspringen abhalten, bzw. das macht er einmal und danach sicherlich nicht wieder, allerdings ist das eine Methode die wohl eher von Jägern jenseits der Rentengrenze ausgeführt wurde und - hoffentlich - heute nicht mehr zu finden ist, aber wer weiß das schon.

Ich habe mit den ganzen "gängigen" Vorurteilen angefangen um mit Ihnen gleichzuziehen.

Den anstatt erstmal zu fragen, welche Vergangenheit dieser 3jährige BGS hat, ob er vielleicht aus einer "Schwarzzucht" kommt, oder evtl. sogar als nicht brauchbar für die Jagd bewertet wurde und deswegen in Privathand gelandet ist, wird erstmal losgepoltert, was für "schlechte" Hundehalter die Nichtjäger doch sind und das die Jagdhunde von Nichtjägern nicht glücklich sind.

Zu glauben, dass einen der Jagdschein dazu befähigt einen glücklichen Hund zu führen ist ein sehr großer Irrtum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tigra1976   

Da bin ich mal ein paar Tage nicht da und denn .... uiuiuiui

Also : Ich habe meine Kleine Aus einem Zooladen , wo sie als "Ausschuss" mit knapp 7 Monaten noch sass. Der Züchter hat sie weiterverkauft , weil sie die Kriterien nicht erfüllt hat.. Ich habe sie mit 3 Monaten dort das erste Mal mit ihrem Bruder zusammen gesehen. 4 Monate später sass sie immer noch da in einer gefliesten Hundebox , wo sie nur bei absolutem Schönwetter mal rausdurfte. Mein Hund ist gestorben und sie und ich waren alleine. Von "schmücken" kann keine Rede sein, denn wir hatten schon etliche Lacher auf unserer Seite von Leuten , die die Rasse besser kannten als ich. Meine Sintra ist ein absoluter Zwer und wiegt gerade einmal 13,5 kg. Und ich musste nie mit ihr "schimpfen" , weil sie schnüffeln ging. Ich kann sie nicht jagdlich führen , weil ich kein Jäger bin, aber sie sitzt nicht mehr in einer kalten gefliesten Box sondern hat den Familienanschluss und ist superlieb und ich bin glücklich mit ihr. Ob sie es ist werde ich wohl nie erfahren, aber ich probiere sie wenigstens auszulasten. Sie läuft mit grosser Freude auf langen Ausritten mit und entweder sie weiss nicht , dass es Fährten gibt , die länger als 5 meter sind oder es interessiert sie nicht oder sie ist schlichtweg zu doof. Jedenfalls läuft sie nie einer länger hinterher. Da muss ich weder rufen noch schimpfen. Sie passt auf wo ich bin und da läuft sie hinterher. Diesen Hund habt IHR jäger als nicht tauglich befunden und daher musste sie 4 !!!! Monate in einer Zoohandlung leben, weil keiner die Rasse kannte und sie trotz allem schweineteuer war. Und da war MIR egal , ob sie ein BGS , ein Schäferhund oder ein Dackel war.Wenn mich deswegen jemand verteufeln möchte- bitteschön .. MIR EGAL!! Wenn jemand mir helfen kann den Hund seiner Rasse gerecht zu fördern und ihr einen Ersatz zu bieten, dann freue ich mich über jeden Hinweis... Aber wenn die , die ich vor 2 Jahren angeschrieben habe so wenig über den Tellerrand gucken und nicht einmal hinterfragen können ,dann wundere ich mich jetzt doch nicht mehr warum ich bis heute keine Antwort erhalten habe.

MfG

BGS - Quälerin Steffi ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meike Hempel   

@schwarze Hex! Ui, jetzt muss ich als angehende Jägerin mal intervenieren!!!

Ich verweise jetzt auf das Thema:

http://www.polar-chat.de/topic_8925.html

habe keine Lust das zu wiederholen!!!!!!

Man man man man , wie kannst Du das nur gut heissen Ilona, Du als Jagdhundhalterin, solltest das nicht unterstützen, Du hast in einem anderem Thema Dich beklagt, das Dein Hund so jachtig ist und probleme beim Mantrailing hat.

Unglaublich!

Bin sprachlos!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
@schwarze Hex! Ui, jetzt muss ich als angehende Jägerin mal intervenieren!!!

Ich verweise jetzt auf das Thema:

http://www.polar-chat.de/topic_8925.html

habe keine Lust das zu wiederholen!!!!!!

Habe ich jemals behauptet das alle Jagdhunde in Privathund ein erfülltes Leben haben? Ganz bestimmt nicht, mich nervt nur dieses ewige Pauschaliersieren. Alle Jäger sind brutale Hundeschläger, oder alle Jagdhunde in Privathand verkümmern, ich kann es nicht mehr hören.

Man man man man , wie kannst Du das nur gut heissen Ilona, Du als Jagdhundhalterin, solltest das nicht unterstützen, Du hast in einem anderem Thema Dich beklagt, das Dein Hund so jachtig ist und probleme beim Mantrailing hat.

Unglaublich!

Bin sprachlos!

Wie kann ich was gut heißen?

Und wo habe ich mich beklagt das mein Hund zu jachtig wäre?

Und Probleme beim Mantrailing hat sie, weil sie in Wald und Wiese besseres zu tun hat - ihrer Meinung nach - als nach vermissten Personen zu suchen, das liegt daran, weil sie es dort noch nicht gelernt hat bzw. weil dort im Moment die Ablenkung/verleitung noch zu groß ist.

Kann Dein Hund Dinge die Du ihm noch nicht beigebracht hast oder beginnst Du Dinge zu trainieren, wo die Ablenkung am Anfang sehr groß ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tigra1976   

Mensch Leute - nicht streiten...

Ich hätt sie mir sicher nicht angeschafft , wenn die da nich solang gesessen hätt, ich mehr gewusst hätte und mein Hund nicht gerade verstorben wär und ich mich gefühlt hätte als wär ich amputiert... :(

Nun ist sie aber bei uns , wir haben uns alle lieb und ich würde mich freuen, wenn ein Mensch , der Erfahrungen mit diesen Hunden hat seine Trickkiste öffnen könnte, um uns zu helfen statt nur zu meckern..

Oder soll ich sie jetzt wieder weggeben , weil einer der Meinung ist sie dürfte gar nicht hier sein? Dann gebt doch lieber Tipps , wie ich sie besser auslasten kann. Im Übrigen ist ihr Jagdtrieb gleich null.. Wir haben Kaninchen , die sie sogar beschmust statt sie jagen zu wollen.. Deswegen wurde sie wohl "AUSSORTIERT" , könnte ich mir jedenfalls vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
visitor   

Hallo Tigra

Es ist immer ohne Zweifel sehr ehrenwert, einem Hund ein gutes zu Hause zu geben. Mich erstaunt wirklich, dass heutzutage noch Hunde in Zoogeschäften feilgeboten werden; ich dachte, es wäre verboten? Aber gut. Ich sehe es so, dass nicht jeder gezüchtete Hund aus jagdlicher Linie ein jagdtauglicher Hund wird, und dann müssen sie eben auch vermittelt werden.

Das dann ein Züchter dieser seltenen Rasse die Hunde im Zoohandel abgibt, erstaunt mich auch; sie werden so selten gezogen und bei den guten Züchtern stehen normalerweise die Interessenten Schlange, auch Nichtjäger sind darunter. @ BGS - hast du da nichts gehört? Meist kennen sich die Züchter doch oder hören so einiges...

Ich sehe auch in der Ausbildung von Jagdhunden zu den Begleithunden oder Gebrauchshunden wesentliche Unterschiede, auf die sich ein HF, der die Gruppe wechselt, erst mal einstellen sollte, und das versucht tigra hier bei ihrem Bemühen, gute Tipps zu bekommen.

Viellecht sollte das erst mal nicht Rassespezifisch, sondern Jagdhundlich orientiert geschehen, da du wohl die einzige mit dieser Rasse bist.

Das Liebhabern und Züchtern von speziellen Rassen der Hut hochgeht, wenn sie zum wiederholen mal lesen, das Jagdhunde von dieser Spezifikation in Nichtjägerhand sind, kann ich verstehen. Sie denken dann weiter und sehen die kommenden Problemhunde.

Zur Zeit sind hier die Kleinen Münsterländer in Mode, und wenn ich dann die Leute wirklich überfordert mit ihrem jagdlich motiviertem Hund von ihren Problemen erzählen höre,die durch stehten Leinenzwang, Überfütterung, Kastration u.s.w. "bekämpft" werden, frage ich mich auch verzweifelt, was Menschen bewegt, sich einen Jagdhund zuzulegen und ihn dann "versauern" zu lassen. Solche Leute werden sich aber wahrscheinlich nicht in diesem Forum finden.

Hier in diesem Forum sind motivierte Mensch-Hund- Gespanne unterwegs sind, die ihre Hunde neigungsgemäß auslasten, meist gut informiert sind oder konkret Hilfe suchen und annehmen.

Aus jeder Ausbildungsparte kann ich "olle Kamellen" erzählen, aber ehrlich gesagt, würde ich einiges hier nicht schreiben, um keinen "unsichtbaren Mitleser" auf dumme Gedanken zu bringen.

Ich fände es prima, wenn du, BGS, hier weiteres beiträgst.

Lieben Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tigra1976   

Da spricht mir jemand aus der Seele. Ich willl auch keinen verkümmerten Hund.

Sie ist vom Temperament her eher eine Schlaftablette und das schon seit ich sie das erste Mal sah.

Sie ist generell recht schwer zu motivieren. Ball , Stock etc ist extrem langweilig und wird nie genutzt, findet es aber klasse , wenn mein Rüde damit spielt. Dann rennt sie mit und animiert ihn zu "Fangen spielen". Sie läuft gerne , aber meist im Trab und eigentlich ist sie am Glücklichsten , wenn sie in der Sonne liegen kann.

Sie ist ausserordentlich lieb und ein extremer Menschenfreund.

Jeder ist toll und sie verlangt auch von jedem Schmuseeinheiten. Am liebsten würde sie nur auf dem Schoss sitzen. Sie ist sozusagen ein selbsternannter Schosshund. Bei mir probiert sie es nicht mehr , weil sie es bei mir noch nie durfte, aber bei Bekannten krabbelt sie immer wieder auf den Schoss und pennt dann sofort ein. SCHLAFTABLETTE hoch 10.

Temperament und Bewegungsfreude hat sie definitiv von einer Schnecke.

Und so ist es auch mit Fährten : kurz mal anschnuppern und dann mal hinlegen oder gucken , was Frauchen oder der Robert so machen.

Andere Hunde - toll, die knutsch ich mal und dann mal wieder ausruhen. Leben ist ja sooooo anstrengend.

Kinder sind auch klasse, aber was wollen die mit dem Ball von mir, kommt kuscheln. Katzen werden kampfbeschmust, ob sie wollen oder nicht , das gleiche bei Kaninchen.

Das einzige was ich "jagdmässig" mal beobachen konnte war, dass sie nach einer Maus buddelte... Ganze vernarrte 5 Sekunden..

ich lebe aufm Dorf und ringsum ist nur Wald und selbst dort is Schnüffeln absolut Nebensache, weil Gassigehen eh doof ist.

Sie läuft aber wiederum gerne mit am Pferd und ist dort ein perfekt aufmerksamer Begleiter.

Kurz zusammengefasst:

1. Lieblingsbeschäftigung : Kuscheln und schlafen

2. " - " : Mit Robert mal mitrennen und am Pferd laufen

3. - 100. Lieblingsbeschäftigung: Kuscheln und schlafen

4. 101. Lieblingsbeschäftigung : sonnen, kuscheln , schlafen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tigra1976   
(bearbeitet)

Lieblingssonnenplatz auf der Terasse.. ;) Da sieht man auh was sie für einen "herrlichen" Silberblick hat .

post-2341-1406411440,97_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
visitor   

Hallo tigra,

so liegt Danilo auch, wenn er auf etwas wartet :-).

Mein Bouvier- Rüde schielte auch ganz furchtbar, wenn er etwas anfixierte, aber er schnappte Problemlos alles.

Hast du noch weitere Bilder von deiner Hübschen?

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×