Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Sternenstaub

Vizsla als Bürobegleiter?

Empfohlene Beiträge

steffen   

Gute Einstellung! :klatsch:

Damit sollte der Magyar Vizsla von deiner "Wunschliste" gestrichen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Falco09   

Wenn du keinen "Jedermannhund" haben möchtest scheidet der Labrador wohl auch aus....

Würde gerne mit meinen Erfahrungen zum Viszla beisteuern, leider haben Bekannte von mir ihren erst seit einer Woche, daher kann ich noch nicht viel sagen außer dass sie ihren Welpen total süß finden und total verliebt sind. Aber das ist ja bei jedem Hund so. Aber in den richtigen Händen sehe ich diesen Hund ehrlich gesagt auch nicht bei denen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliH.   

*hüstel*

Es ist ja auch ein gewisser Unterschied zwischen einem Chi und einem Pudel. Nicht nur optisch.

Meine Nachbarin läuft Obedience und sucht zu ihrem nun etwas älteren Golden Retriever einen Zweithund, den sie ausbilden möchte.

Ihree Wahl fällt auf einen Königspudel. Tolle Hunde !! ... auch wenn sie mir persönlich optisch nicht gefallen .... vom Wesen und Charakter wären sie aber meine Hunde.

Krankheiten? Jahmmm - dazu kann ich nix sagen. Würde aber behaupten, dass auch diese Rassehunde mit Krankheiten behaftet sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sternenstaub   

...ich werde so lange lesen, gucken und Menschen ein Loch in den Bauch fragen bis ich den potentiellen, passenden Begleiter für die planbare Zukunft gefunden habe.

Naja und Pudel und Chi waren nur schnell "aus dem Hut" gezaubert, vergleichen wollte ich die beiden nicht.

Ich mag halt bestimmte Rassen nicht sooo sehr, aber deswegen hat jeder seine Meinung, seinen Geschmack und seinen passenden Hund.

Wer weiß... vielleicht habe ich am Ende einen Hund an meiner Seite, den ich zuvor nicht haben wollte oder der mir nicht in den Kopf gekommen ist.

Meine Augen lesen fleißig weiter, mein Mund fragt bei Spaziergängen andere Hundehalter und in Foren schreibe ich, um Informationen tauschen zu können.

...im Tierheim hier in HH (in dem Großen) war ich schon mehrfach (3x zum informieren) und bin sehr unfreundlich angefahren worden, dass man mit Hund nicht berufstätig sein sollte (auch wenn man ihn mitnehmen kann)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kreacher   

Ich wiederhole mich: Ich sehe hier weder ein Problem für einen Viszla, noch für einen Welpen!!

Mann , Leute , versucht doch nicht immer bei jedem alles gewünschte schlecht zu reden!

Ich kenne 3 Vizsla, wenn ich die mir in Jägerhand vorstelle...nunja, extrem weiche, sensible Hunde (2 davon schon fast ängstlich), so sieht ein echter Jäger sicher nicht aus!

Es werden mittlerweile viele Jagdhunde eher für die "Familienhundrichtung" gezüchtet.In Jägerhand sehe ich in der Regel andere Hunde, von denen würde ich auch abraten.

@TE, lass dich nicht quer reden.Hier wird einfach alles schlecht geredet. Ich kann mich an absolut keinen Fred erinnern, in dem ein Neuling für seine Wunschrasse Jubelstürme geerntet hat.Es wird einfach immer abgeraten, alle wissen alles besser und machens vermutlich auch besser ;) Ich kanns echt net mehr hören.

Also nix für ungut!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mulle   

Einen Schäferhund hätte ich gerne wieder aber der Wachtrieb ist zu groß für Büro und Wohnung ...

"Wachtrieb" existiert im Gegensatz zum Jagdtrieb überhaupt nicht, sondern ist reine Erziehung & Prägung. (Oder Langeweile durch mangelnde Auslastung.)

Wenn dich deutsche Schäfer aber zu sehr an Wachhunde erinnern, dann wäre ein Schweizer Stockhaarschäferhund vielleicht etwas für dich? Wir haben ihn wegen der "Bürotauglichkeit" (ich habe ein Home-Office, aber das ist auch nichts anderes - nur weniger Besuch.)

Der Weiße wirkt auf fremde Menschen durch die Persilfarbe weniger "bedrohlich" und gilt als der anhänglichste unter den Schäferhunden.

Wenn ich deine Liste der gewünscheten Eigenschaften so durchsehe, passt der eigentlich wie die Faust aufs Auge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
anni_81   
(bearbeitet)
Originalbeitrag

...im Tierheim hier in HH (in dem Großen) war ich schon mehrfach (3x zum informieren) und bin sehr unfreundlich angefahren worden, dass man mit Hund nicht berufstätig sein sollte (auch wenn man ihn mitnehmen kann)...

Das finde ich so krass und frech! Wie kann man nur so verbohrt sein? Ein Hund würde sicher 100000mal lieber mit seinem Herrchen ins Büro gehen als im Tierheim zu hocken.

Für einen Hund gibts nix besseres als den ganzen Tag mit seinem "Rudel" zusammenzusein, das lastet auch ganz schön aus. Halt auf ner anderen Ebene.

Wir haben hier bei mir auf der Arbeit mehrere Hunde auf mehreren Stockwerken verteilt.

Meine Hündin und ich teilen uns einen Raum mit meiner Kollegin und deren Labrador-Rüden.

Es ist einfach herrlich. Die 2 pennen den ganzen Tag, es ist ruhig, chillig - und bei uns im Büro nie Streß oder Ärger! =)

Wünsche dir viel Glück bei der Suche - es kommt schon noch zusammen, was zusammen gehört :D

P.S.: Wegen Schäferhund. Alle Schäfis die ich so kenne und die wir bisher hatten waren am liebsten draußen und konnten Heizungswärme etc. nicht gut ertragen. Das könnte für so ein Schäfertier also im Winter unangenehm werden wenn die Kollegen die Heizung uffbollern ;-)

ach und noch @ Kreacher: :klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Angelika**   

"Wachtrieb" existiert im Gegensatz zum Jagdtrieb überhaupt nicht, sondern ist reine Erziehung & Prägung. (Oder Langeweile durch mangelnde Auslastung.)

:so wo hast Du denn das her? Das kann aber bös in die Hose gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
steffen   
Originalbeitrag

"Wachtrieb" existiert im Gegensatz zum Jagdtrieb überhaupt nicht, sondern ist reine Erziehung & Prägung. (Oder Langeweile durch mangelnde Auslastung.)

:so wo hast Du denn das her? Das kann aber bös in die Hose gehen.

Aaaalso:

Unter Wachtrieb wird meist das Melden von Passanten, Klingeln an der Tür usw. durch Bellen verstanden. Das ist grundsätzlich nicht richtig! Vielmehr ist das Bellen ein Zeichen von Unsicherheit, von Stress in gewissen Situationen. Ein Grund, sich Gedanken zu machen, nicht stolz zu sein.

Jeder Hund ist wachsam, das entspricht seinem Naturell. Wachsamkeit und Aufpassen heißt Ruhe halten, nötigenfalls Kräfte sammeln, sich auf Abwehr oder Flucht vorzubereiten - niemals Bellen!

Einziger Auslöser für's Bellen kann bei einem wesenstarken Hund in der Aufpassphase nur Frust sein. Nämlich dann, wenn der Hund im Zwinger oder an der Kette seine Wachsamkeit mit anschließender Handlungskette nicht ausüben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Miemingborders   

Ich kenne 3 Vizsla, wenn ich die mir in Jägerhand vorstelle...nunja, extrem weiche, sensible Hunde (2 davon schon fast ängstlich), so sieht ein echter Jäger sicher nicht aus!

Es werden mittlerweile viele Jagdhunde eher für die "Familienhundrichtung" gezüchtet.In Jägerhand sehe ich in der Regel andere Hunde, von denen würde ich auch abraten.

3 Vizslas sind dann stellvertretend für die ganze Rasse? Ahja. Extrem weich, sensibel und fast ängstlich passt dann auch super als Bürohund mit Kundenverkehr bzw. mit Mitarbeitern, die immer mal ins Büro kommen :so

Warum werden Jagdhunde als Familienhunde gezüchtet? Weil die nette Optik gewünscht wird aber nicht die wirklichen Fähigkeiten des Hundes? Sieht man doch beim Border Collie was daraus wird. Das ist für den Vizsla absolut nicht wünschenswert. Für keine Rasse.

Was du in Jägerhand siehst kommt ja auch immer darauf an was für eine Art von Jagd der Jäger macht bzw. welche Tiere er jagt. Das müsste man auch mal bedenken. Bei uns sind auch die wenigsten mit einem Vizsla unterwegs.

@TE, lass dich nicht quer reden.Hier wird einfach alles schlecht geredet. Ich kann mich an absolut keinen Fred erinnern, in dem ein Neuling für seine Wunschrasse Jubelstürme geerntet hat.Es wird einfach immer abgeraten, alle wissen alles besser und machens vermutlich auch besser ;) Ich kanns echt net mehr hören.

Diese Aussage ist einfach falsch und zumindest mir gegenüber mehr als nur unfair. In einigen Threads habe ich durchaus entgegen der Meinung vieler eine Rasse "abgenickt". Hier mache ich es nicht, weil gerade diese Rasse gefühlsmäßig im Kommen ist (zumindest bei uns). Und ich nun mehrfach sehen muss wie diese Hunde in reiner Privathaltung werden können. Außerdem finde ich einfach andere Rassen besser geeignet.

Verurteile also bitte nicht so pauschal, nur weil man nicht fröhlich strahlend zu allem ja und amen sagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×