Zum Inhalt wechseln

  • Direkt einloggen? Mit Facebook anmelden Mit Twitter anmelden Login mit Google      Anmelden   
  • Benutzerkonto erstellen


Enja bellt andere Hunde an, wenn sie nicht hin kann



Enja bellt andere Hunde an, wenn sie nicht hin kann

Tinimartini

Hallo :winken:

seit einigen Wochen bellt unsere 1Jährige Hündin vermehrt andere Hunde an.
Wenn andere Hunde sich auf der anderen Straßenseite bewegen fixiert sie diese, stellt die Haare auf und versteift sich mit gehobener Rute und bellt und weint auch nebenbei. Wenn wir aber einem Hund auf der selben Straßenseite treffen, legt sie sich hin so wie auf die Lauer und wenn der Hund näher kommt wedelt sie mit dem Schwanz lässt sich beschnuppern und beschnuppert auch den anderen Hund. Dann spielt sie kurz oder auch nicht und wir können ohne Probleme weitergehen.
Ich weiß jetzt nicht wie ihr Bellen den anderen Hunden gegenüber einschätzen soll, ist es aggressiv oder nicht?
Leute wechseln dann auch immer Straßenseite mit ihrem Hund, was es dann noch schlimmer macht, weil wenn sie hin darf ist alles gut.
Ich versuchs schon mit ablenken und hab auch eine Hundetrainerin zwar wegen anderen Problemen , aber das wird ebenfalls "bearbeitet". Dazu muss man sagen, dass sie ein gestresster Hund ist.

Könnt ihr mir vielleicht paar Tipps geben was das Problem sein könnte?

Danke
lg


PS: hab im Titel das Wort "Hunde" vergessen, kanns aber nicht mehr ändern..

Shaping-Dog

Hallo,

vorausgesetzt der Hund ist gesund, im Zweifel beim Tierarzt klären!, stellt sich die Frage:
Trägt dein Hund ein Geschirr oder ein Halsband?
Besser ist ein Geschirr, denn das Halsband kann beim Ziehen des Hundes zu Druck auf Augen und Hals führen, welches die Leinenaggression hervorrufen kann.
Versuch deinen Hund in eine Leinen-entspannte Situation zu bringen, wenn ein anderer Hund (evtl auch Jogger, Radfahrer) euch passiert. Lass ihn sitzen oder liegen, fixiere ihn (lenke ihn ab) auf sein Lieblingsspielzeug oder ein Stück Wurst und bestätige ihn (am besten mit dem Klicker) WÄHREND der Hund euch passiert. Wenn dein Hund das einige Male erfolgreich gemacht hat, kannst du ganz langsam beginnen die Belohnung auszuschleichen und durch ein Lobwort zu ersetzen. Dann beginnst du andere Hunde wieder im Gang zu passieren. Dies ist natürlich nur eine Idee, wie ich es angehen würde: Tierarztcheck + Training


Shaping-Dog

Ebenso würde ich an der Frustrationstoleranz arbeiten, denn das Jaulen weist evtl darauf hin, dass er mit dem "Nicht-Treffen-Dürfen" nicht so gut klarkommt. Versuch diese Situationen bewusst zu suchen und zu bearbeiten, dann wird das schon. Das Bellen klingt für mich grad nicht dramatisch aggressiv, aber bitte vorsicht vor Ferndiagnosen... Beim Tierarzt und im Hundeverein können Sie dir vielleicht genaueres Feedback geben.
Viel Erfolg!

gast

Hallöchen,

Besser ist ein Geschirr, denn das Halsband kann beim Ziehen des Hundes zu Druck auf Augen und Hals führen, welches die Leinenaggression hervorrufen kann.


könntest du diesen Satz bitte genauer ausführen? Will ihn nicht falsch verstehen, also frage ich nach.

Danke!



Shaping-Dog

Laut neuester Erkenntnisse ist es wohl erwiesen, das die meisten Leinenaggressionen einfach durch den Zug am Halsband entstehen. Dabei wird angeblich der Druck auf die Augen und die Blutgefäße im Kopf erhöht, sodass der Hund einen leichten Schmerz verspürt, der immer wieder mit dem Vorbeigehen eines anderen Hundes verknüpft wird. Dann lernt der Hund: Hund = Schmerz und die Leinenaggression entsteht. Verwendet man hingegen ein Geschirr, so wirkt der Druck beim Ziehen nicht auf den Hals sondern auf den Brustkorb, wo er verteilt wird und normalerweise keine gesundheitlichen Schäden hervorruft.

gast

Wo sind denn diese "neuesten Erkenntnisse" nachzulesen?

Ich bin skeptisch, weil Hunde die am Geschirr auf Zug sind ebenso eine Leinenaggression ausformen können.

Leinenaggression ist zunächst mal nichts sozialmotiviertes (Es gibt Hunde die an der leine unsicher sind, Spannungen v Frauchen auffangen und deshalb nen Terz machen - das ist aber nicht mit der klassischen Leinenaggro gemeint).

Die mechanische Verbindung zwischen Hund und Halter (egal ob die am Hals oder am Brustkorb liegt) hemmt den Hund (=physikalischer Widerstand vs motivationsorientierte Handlung des Hundes).
Das steigert den Frustrationspegel des Hundes.

Die wenigsten Leinenaggro Hunde sind tatsächlich aggressiv und zeigen auch kaum aggressives Verhalten. Denn im Grunde sind das alles Frustrationshandlungen:
Anspringen, bellen, zerren, in die Leine beißen - alles Frustrationshandlungen (Bemühungen den menchanischen Widerstand zu überwinden).

Schnallt man so einen Hund von der Leine verschwindet die Frustrationsquelle Leine - der "Ärger" verpufft, Hund ist ruhig.
Es ist ein Scheinverhalten zur Bewältigung des Frustes. Würde man die Leine nicht auf Spannung bringen, hätte man den Spuk nicht (in sofern gebe ich dir, Shaping-Dog, sogar Recht. Aber aus einem anderen Grund).

Dass Hunde dieses Verhalten immer wieder abspulen auch bei anderen Dingen wie Autos, Jogger, Pferde und co liegt an der klassischen Konditionierung. Der Hund entwickelt bei Frustrationssituationen eine Verhaltensstrategie, die sich nach und nach festigt und auf andere Situationen ausweitet - die aber gar nichts mehr mit der urspürnglichen Situation zu tun haben. Die Reaktion bezieht sich hier nicht mehr auf einen bestimmten Reizauslöser.

Das Problem ist das sich diese Dinge gerne verselbstständigen. Denn werden andere Hunde angebellt, fühlen DIE sich wiederrum im sozialen Bereich attackiert und prollen zurück. Hier kippt das dann in tatsächlich aggressives Verhalten.

steffen

Originalbeitrag

..... hab auch eine Hundetrainerin .....


Was willst du mit Ferndiagnosen (die eh nichts bringen), wenn du schon einen Trainer bezahlst?

Shaping-Dog

[quote name="Yatzy"]Originalbeitrag

Die wenigsten Leinenaggro Hunde sind tatsächlich aggressiv und zeigen auch kaum aggressives Verhalten. Denn im Grunde sind das alles Frustrationshandlungen

Genau das: Es ist antrainiert und durch die Lockerung der Leine beim Training erleichtert man es Hund und Halter die Spannung zu lösen. Genauso ist das mit der Frustration ein Thema. Vor einem Aggressionsproblem würde ich hier auch nicht sprechen.

gast

Ja, aber das hat ja nichts mit dem Halsband an sich zu tun.
Verstehst du, was ich meine?

Ob der Hund mechanisch durch HB oder Geschirr gehemmt wird, spielt für das folgende Verhalten keine Rolle.

Von daher verstehe ich solche "Erkenntnisse" nicht und würde die gerne nachlesen wollen.

steffen

Originalbeitrag

Laut neuester Erkenntnisse .....


Naja, neu ist daran aber nichts!



Ähnliche Themen

  Thema Themenstarter Statistik Letzter Beitrag