Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Scheila

Cocker Spaniel - wie gehe ich mit ihm um?

Empfohlene Beiträge

Fusselnase   

Ich kenne gute Adressen bei euch da oben. Wenn du einen Hundetrainer / eine Hundeschule suchst, sag Bescheid!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mixery   

Also Schleppleine und Hundeschule halte ich auch für gute Ideen. Meiner ist auch ganz verrückt auf Käse aus der Tube, Leberwurst oder Lachs sollen auch toll sein. Damit kann man den Hund beschleunigen beim Üben des herankommens. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gironimo   

also scheila, den grössten Fehler den du machen kannst, ist den Hund nicht abzuleinen.Geh auf eine grosse Wiese, vielleicht sogar eingezäunt. Dann musst du Abrufübungen machen. sobald dein Hund weg läuft, rufst du ihn ganz lieb zurück (geh in die Hocke). Kommt er lobst du ihn überschwenglich und lässt ihn mit einem klaren Kommando z.B Frei wieder laufen. Kommt er nicht, rufst du noch einmal und springst weg.Sobald er anfängt zu dir zu springen lobst du ihn und gehst wieder in die Hocke.Wetten das das klappt. Jeder junger Hund will bei seinem Meister sein. Lässt man ihn sehr viel später los wirst du Mühe haben ihm klarzumachen dass er zu dir kommen soll. Das dein Hund zu dir kommt, ist eine der wichtigsten Lektionen die ein Hund können muss. Also ,warum so viel Zeit verpassen, wenn es jetzt fast von alleine geht. Viel Spass

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen   

Gironimo..der Hund ist bereits 2,5 und kein Welpe mehr der noch den Folgetrieb beseitzt.

Aufgrund der wenigen Wochen, die er erst bei seinen neuen Besitzerin ist, wird da auch noch keine wirkliche Bindung aufgebaut sein.

Einfach so abmachen und dann schauen was passiert ist also ein denkbar schlechter Ratschlag.

Am Ende zieht der Cocker wegen einer Spur von dannen und wart nie mehr gesehen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

@ Gironimo

Ich glaube, du erleidest hier einen großen Irrtum!

Ein Hund der viel Freiheit genossen hat, der lässt sich späterhin auch sehr schlecht einschränken.

Es sollte so sein, dass der Hund seinen Führer kennen lernen, die Nähe spüren soll und wenn Beide zusammen gewachsen sind, dann ist der Zeitpunkt für "Freiheit" da.

Der Hund wird sich dann gerne an seinem Hundeführer orientieren und wird die Nähe zu schätzen wissen. Alleine das gibt Sicherheit und das Gefühl der Vertraulichkeit.

Und alles andere ist nur ein Versuch Freiheiten zu gewähren, die der Hund letztendlich für sich alleine ausnützt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lizzymaus   

Ich denke auch, da muß erstmal eine feste Bindung von Herr/Frau zu Hund aufgebaut werden, bevor an ableinen zu denken ist.

Gerade weil ein Cocker meistens einen sehr hohen Jagd/Stöber Trieb hat. Da ist Schleppleine auf jeden Fall erstmal vorprogrammiert.

Ich würde nicht mal die Schleppleine wirklich schleppen lassen, sondern erstmal das Ende in der Hand behalten, für alle Fälle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ticket379   

Also ich habe seit 2 1/4 Jahr einen Cocker, der als ich ihn bekommen habe (da war er ca. 1 jahr alt) nichts kannte. Keine Leinenführung, Erziehung usw.

Ich kann dir nur sagen, das wenn man Konsequent mit ihm arbeitet am Ende einen super Hund hat. Hatte mir auch Unterstützung von einem Hundetrainer geholt.

Meinen habe ich erst nach ca. 8 Monaten von der Leine gelassen (sonst mit Schleppleine) und war super Stolz auf uns. Entfernt sich nicht mehr wie 6 m von mir und schaut sich immer wieder nach mir um. Ob auf Feld- oder Waldwegen.

Was du wirklich brauchst ist viel Geduld. Cocker sind nicht immer einfach zu händeln.

Es wird auch immer mal wieder Rückschläge geben, aber da musst du dir sagen Morgen wird es wieder besser.

LG Katy und Tommy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gironimo   

schön,die Reaktionen. Ihr habt ja gesehn, das ich hier neu bin. Hab ich wirklich nicht gelesen dass der Hund kein Welpe ist. Wo steht das.Ist ja klar dass ich meine Methode nur bei Welpen anwende.Das sind Abrufübungen, kein frei herumlaufen lassen. Der Hund soll lernen ,dass es schön ist zum Meister zurückzukommen.Also ich hatte das bei meinen vier Hunden immer so gemacht und nie Probleme gehabt dass sie zurückkommen, auch später nicht.Das zu den Antworten.Bei Scheila würde ich mehr wissen wollen.Was hat sie in den 2 Jahren erlebt, wie ist ihr Charakter usw.Spielt sie gerne? Eine gute Hundeschule ist immer positiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Gironimo, da musst Du nur einmal auf den Usernamen klicken, dann kommst Du in das Profil, da steht das drin! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melendi   

Ich habe jetzt seit einem halben Jahr einen Cocker Spaniel aus dem Tierschutz.

Er hatte von Anfang an eine sehr hohe Bindung an mich, nach einem Monat habe ich das erste mal versucht, ihn frei laufen zu lassen (auf einem großen Feld, ohne Ablenkung)

Ich kann ihn mittlerweile gut abgeleint laufen lassen, er lässt sich abrufen (auch bei einem Sprint auf die heiß geliebten Krähen...) und hält von sich aus einen Radius von maximal 10 bis 20 Metern ein.

Aber er hat seinen eigenen Kopf, nur um mir eine Freude zu machen würde er sich nicht einfach so auf nassen Waldboden setzen z.B.

In Gebieten, in denen ich weiß, dass es viel Wild gibt und die recht unübersichtlich sind, lasse ich ihn nachwievor lieber an der Leine.

Er hatte einfach ein Leben vor mir und ich lege keinen Wert darauf, dass irgendwelche schlechten Gewohnheiten sich ihren Weg bahnen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×