Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Buddy11

Mein Hund hat mich gebissen

Empfohlene Beiträge

Buddy11   

Hallo liebe Hundefreunde,

ich habe ein großes Problem und mein Herz ist voller Sorge das mein Hund die Familie verletzt.

Ich habe vor 2 Jahren aus Rumänien einen Welpen von 10 wochen bei mir aufgenommen, auch hier in Deutschland bei dieser Organisation war er in schlechtem Zustand, total verdreckt er hat gestunken, keine Sozialisiereung hat stattgefunden, es wurden viele Hunde in einer versifften Wohnung gehalten.

Buddy ist ein wunderschöner Mischling, Aussehen und Statur einer Bracke.

Das erste mal hat er mich gebissen als er 1 Monat bei uns war, ich wollte ihm etwas zu fressen geben nicht wegnehmen, seine Beisskraft mit Milchzähnen war enorm, bei Erziehungsversuchen fletschte er die Zähne und knurrte, er ließ sich nicht am Halsband z.B. vom Stuhl runter führen, er beißt, ich holte mir eine HT ins Haus, sie war erst davon überzeugt ihn dominieren zu können, desto strenger man wurde um so wilder wurde Buddy, er versuchte auch sie zu beißen. Sie meinte dieser Hund wird irgendwann zum Beißer.

Buddy ist schwierig, sein knurren oft unvorhersehbar, kann er einen anderen Hund nicht ab wird er an der Leine zur Bestie, dann versucht er auch mich zu beißen.

Gestern lag er neben meinem Mann und er wollte ihm nur liebevoll einen Streichler verpassen da ist es passiert, er biss zu, kein knurren keine Drohung, der Biss war mit voller Wut, mein Mann hatte zwei tiefe Löcher in der Hand.

Ich bin so verzweifelt, er ist ja nicht immer so, er kann so schmusig und liebevoll sein.

Ich habe mir wirklich alle Mühe gegeben die Ratschläge der Trainerin zu befolgen, leider wurde Buddy nur noch agressiver.

Soll ich mir eine neue Trainerin holen oder ihn kastrieren lassen. Mein Tierarzt befürwortet das weil Buddy jeden besteigen und dominieren will, schupst man ihn weg wird er falsch.

Was ratet ihr mir?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Neuen Trainer suchen und zwar dringend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lumpi2004   
(bearbeitet)

Liebe Buddy,

das was Du da beschreibst, erinnert mich an unseren "Kleinen". Auch er ist ein Hund aus dem Süden und wir haben ähnliche Probleme. Er beißt nicht so fest, aber das was Du da schilderst ist bei uns ähnlich. Er ist jetzt 19 Monate alt ...

Ein schwieriges Thema.

Viele Grüsse

Lumpi2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Joss the Dog   

Hundeplatz-/ schule-/ trainer und Maulkorb und viel Geduld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lotte1973   
Originalbeitrag

Neuen Trainer suchen und zwar dringend

Das unterschreibe ich mal so.

Ich hab nur noch eine Frage, ist dein Hund illegal nach Deutschland gekommen? 10 Wochen alt und aus Rumänien? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Buddy11   

Ja er ist legal hier, eine Deutsche Tierschutzorganisation, man hat die Mutter mit den Welpen geholt, er war geimpft, gechipt, mit Vertrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
Das erste mal hat er mich gebissen als er 1 Monat bei uns war, ich wollte ihm etwas zu fressen geben nicht wegnehmen, seine Beisskraft mit Milchzähnen war enorm, bei Erziehungsversuchen fletschte er die Zähne und knurrte, er ließ sich nicht am Halsband z.B. vom Stuhl runter führen, er beißt, ich holte mir eine HT ins Haus, sie war erst davon überzeugt ihn dominieren zu können, desto strenger man wurde um so wilder wurde Buddy, er versuchte auch sie zu beißen. Sie meinte dieser Hund wird irgendwann zum Beißer.

Der Hund war damals gerade 3,5 Monate alt.

Nein, es bringt gar nichts, einen Hund zu kastrieren, der Probleme mit den Menschen hat. Eine Kastration bewirkt nur etwas, wenn das Verhalten mit Hormonen zu tun hat.

Ich würde auch sagen, Hundetrainerin wechseln und den Tierarzt auch.

Wie sahen denn die Erziehungsversuche von Dir und der Hundetrainerin aus??? Wie hat die Hundetrainerin ihn dominiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Wenn Du diesen Hund mit 10 Wochen übernommen hast, hattest Du doch für die Sozialisierung noch jede Menge Zeit.

Also vergiß es erstal, für sein Verhalten auf die Pflegestelle oder Orga verantwortlich zu machen, das lag zu einem sehr großen Teil in Deiner Hand.

Irgendwas ist da schief gelaufen und irgendwo sind heftige Mißverständnisse zwischen Euch passiert (Bestrafen des Knurrens, einer ganz normalen Kommunikationsform des Hundes führt nunmal dazu, dass der Hund dann irgendwann ohne Knurren nach vorne geht, z.B.)

Ich würde auch als allererstes zu einem Trainerwechsel raten. Ein Trainer, der einen Hund "dominieren" will, käme nicht über meine Türschwelle.

Aus der Ferne betrachtet ist es z.B. auch möglich, dass Dein Hund furchtbar unsicher ist, keine Sicherheit von seinen Menschen bekommt (weil die ihn "dominieren" wollen) und deswegen aus Angst und Unsicherheit beißt.

Nicht falsch verstehen, ich bin schon der Meinung, dass Hunde Grenzen brauchen. Aber einen Menschen, der ihn "dominiert", braucht kein Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chucker1977   

Also ich würde mal sagen,einen neuen Trainer,wie die Anderen schon meinten...

Maulkorb um ,und dann Ihn langsam sozialiesieren....

Ausserdem würde ich bevor ich aus Dominanzgründen einen Rüden Kastrieren lasse, erstmal mit dem Kastrationschip schauen,wie Er sich dann verhält :)

Wie kann ich dann erzieherisch auf den Hund einwirken und ihn so sensibiliesieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Buddy11   

Da Buddy ständig versuchte an der Kleidung zu ziehen, ich meine jetzt nicht ein Welpenspiel mit einem Zipfel, er versuchte sich in der Kleidung zu verbeißen oder Dinge die man in der Hand hat zu schnappen, er sprang wenn man auf einem Stuhl saß auf einen drauf aber mit so viel Schwung das man fast hinten überfiel. Die Trainerin meinte das er nur Aufmerksamkeit haben wollte indem er über Tische und Bänke ging und ich müßte ihn strenger unterweisen in dem ich ihn zu Boden drücke und ihn erst los lasse wenn er sich beruhigt hat. Er lief im Haus mit leichter Leine und wenn er anfängt sollte ich ihn anbinden bis er ruhiger wurde. Ich sollte ihm mit Körperhaltung (Weg versperren usw.) zeigen wo er hin darf und wo nicht. aber mit jedem Monat wurde es schlimmer. Als Welpe war sein Schlaf schon unantastbar, wehe es kam ihm dann einer zu nahe, dann hat er gebrummt.

Was mich irritiert ist ja das er in gewissen Situationen so aufbrausend ist und manchmal auch total ängstlich! Ich will ihn nicht brechen, ich will ihn verstehen und ich liebe ihn über alles.

Seit ein paar Wochen haben wir eine kleine Jack Russel Dame (12 Wochen alt) bei uns, sie darf alles bei Buddy, sie zwickt ihn, klettert auf ihm rumm, er holt den Kauknochen und legt ihn ihr hin, wirklich vorbildlich.

Buddy ist nicht mein erster Hund, eigentlich habe ich mit viel Liebe und Geduld meine Position klar machen können aber Buddy stellt mich auf eine harte Probe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×