Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Gatsbylady

Urtyp Chihuahua?

Empfohlene Beiträge

Gatsbylady   

Hallo Zusammen,

meine Mutter erzählte mir kürzlich, dass sie einen Doppelgänger meines Hundes traf.

Sie kam mit der Dame ins Gespräch und meiner Mutter wurde gesagt, dass dies ein Chihuahua sei. Aber ein Urtyp.

Nun bin ich schon das ganze Internet am Durchwühlen finde aber so gar keinen Chihuahua der so groß ist.

Zur Erinnerung hier sind ein paar Bilder - sind zwar schon ein paar Jährchen alt - aber vom Aussehen hat sich nicht viel verändert.

http://www.polar-chat.de/topic_58836_2.html

Kennt ihr Chihuahua die um die 30 cm groß sind?

Kennt ihr Züchter?

Gehe am Sonntag in einer Woche mal auf die Hundeschau in LU und schau mich da mal um.

Sonntags sind auch die Gesellschaft- und Begleithunde ausgestellt.

(Ich hasse solche Veranstaltungen zwar wie die Pest. Aber die Neugier nach so einem Hund und da eine Freundin seit kurzem auch Hundebesitzerin ist werde ich es mir anschauen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Quarus   

Einen "Urtyp"-Chi wirst Du wohl gerade auf einer Ausstellung eher nicht treffen, mit viel Glück vielleicht am Rande der Veranstaltung.

Ich habe nur gehört, daß in normalen Würfen sowohl sehr kleinwüchsige, als auch großrahmige Hunde vorkommen können. Ohne, daß speziell ein "Urtyp" gezüchtet wird. Aber wer weiß?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gatsbylady   

Hmm....

Sowas hab ich auch gelesen, das es auch Chis gibt die über 3 kg sind und dann ab und an zugelassen werden.

Mir geht es bei der Ausstellung auch nicht darum einen zu sehen, sondern eher mal persönlich mit Züchtern und Chi Liebhabern zu sprechen. Vielleicht kennen die ja solche und/oder wissen wo die größeren (und demnach auch gesünderen) Chis vlt. gezüchtet werden.

Für mich würde selbst dann eh nur ( in ein paar Jahren vlt. je nach dem in welcher Situation ich dann im Leben bin) ein Chi aus 2ter Hand bzw. ein Nothund in Frage kommen.

Mich würds halt auch einfach Interessieren. Ich finde die einfach vom Charackter super genial. Aber ich will einen Hund den ich anfassen und mit dem ich Raufen kann. Der auch mit zum Pferd kann und von den Pferden und den 3 Riesenschnauzern nicht mit einem Zungenschleck kaputt geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Quarus   

Solche Hunde gibt es bestimmt, aber ob Dir Ausstellungszüchter mit Winz-Hunden da die gewünschte Auskunft geben WOLLEN und KÖNNEN? Ich habe meine Zweifel... die werden kaum sagen: "Ja, wenn Sie einen größeren, robusteren Chi suchen, als wir sie züchten (denn unsere Hunde sind winzig und kränklig), schauen Sie mal hier oder da nach!"

Nach solchen Hunden würde ich eher bei Agility-Wettbewerben suchen und in Chi-Foren nachfragen. Ausstellungszüchter haben meist ganz andere Prioritäten, was aber selten zugegeben wird...

Ausnahmen mag es aber geben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gatsbylady   

Ah ok.

Wie gesagt, ich war noch nie auf einer solchen Ausstellung.

Ich dachte eigentlich, dass man bei Züchtern auch beraten wird. (Und mir ging es eigentlich nicht um kränklich, sondern wirklich um Hunde die eben nicht soooo klein sind.)

Zumindestens habe ich das immer so gelesen, wenn hier jemand nach Züchtern gefragt hat.

Aber dann weiß ich das schonmal und weiß worauf ich mich einstellen muss.

Zur Ausstellung muss ich ja trotzdem, da meine Freundin sich allgemein Informieren möchte.

War jetzt schon bei vielen THS Tunieren - aber wie schon gesagt ich selbst habe so einen Chi noch nicht gesehen.

Da gabs zwar viele andere Rassen und auch 1 oder 2 Chi´s aber auch die waren unter 3 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
smiles   

Da könnt ich dir nen Chi zeigen, der sicher über 6kg ist und keine rausgequetscheten Augen hat.

Ist die sehr sehr Alte Chi Dame meiner Oma. Die sieht und sah quasi nie aus wie ein Chi. Allein der Kopfumfang ist doppelt so groß, wie von den winz Chihuahuas.

Ist aber tatsächlich Reinrassig. Weil die Züchterin keine lust hat, auf Kaiserschnitte und Fehlgeburten und tote Welpen... .

Vielleicht kann sich meine Oma noch an den Namen errinern. Aber warte besser nicht auf meine PN.

Vielleicht bist du schneller, wenn du selbst nach einem Chi Züchter sucht, der nach solchen Prinzipien Züchtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cassya   

Ich traf vor Kurzem eine Hundebesitzerin mit einem "Urtyp-Labbi"....wenn Du mich fragst, war das ein teurer Mischling ;)

Das Zuchtziel der aktuellen Chis wird sicher nicht sein, sie größer zu machen und dann wirst Du sie auch nicht auf Ausstellungen finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
silvi-p   

Hm,

auf Ausstellungen wirst du kein Glück haben. Verbandszugehörige Züchter züchten ja nach Rassestandard, und der sieht eben ein gewisses Schultermaß beim Chi vor. Für mich auch zuwenig, aber so sind halt die Regeln. Wer als Züchter diese Art Hund (Chi um 30cm und damit sicher über 4 kg) züchtet, wird es im Verband schwer haben, denn seine Zuchthunde müssen ja auch dem Standard entsprechen, um zugelassen zu werden. Und damit sind so große Nachzuchten im Verband eher unwahrscheinlich.

(Ich hab dasselbe in Grün bei Zwergpinschern, mir gefallen die, die eigentlich laut Standard zu groß sind, aber die sind eben nur sehr zufällig zu finden.)

Also.... wird ne spannende Sache.

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Einen sog. Urtyp gibt es in dem Sinne nicht, das dürfte eher eine Erfindung von Leuten sein, die Chihuahuas nicht nach dem Standard züchten oder gar mit Mischlingen und eine Rechtfertigung suchen, wenn sie 5-6 kg Hunde als Chis verkaufen.

Die ersten Chis, die ein gewisser Watson irgendwann 185??? aus Neumexiko (als die erste Eisenbahn gebaut wurde in Neumexiko) nach Nordamerika brachte, waren sehr uneinheitlich im Typus und auch in der Größe. Da waren langbeinige, kurzbeinige, langhaarige und kurzhaarige, sehr kleine, kleine und größere dabei.

Tönerne Grabfiguren, die von Mexikanern als Chihuahuas angesehen werden, sind eher sehr kurzbeinige sehr fette kleine Tierchen, die absolut nicht so aussehen, wie die sog. Urchihuahuas angeblich aussehen sollen. Ob diese Funde tatsächlich überhaupt Hunde sind, ist umstritten, Knochenfunde aus alten Vorzeiten gibt es keine, lediglich Skelette aus der Zeit von Watson und die sind von kleinen Chihuahuas. Es ist also alles sehr nebulös, was man überhaupt vom Ursprung des Chihuahuas weiß.

Bei fast jedem Züchter kommen aber Chis vor, die entweder zu klein oder zu groß sind, das war schon immer so und wird vermutlich auch immer so sein. Gerade wenn man nicht das Risiko laufen will, unter 2 kg zu züchten, wird man immer auch Chis im Wurf haben, die etwas größer als 3 kg werden. Ich selber favorisiere solche Chis mit 3- 4 kg auch, da sie robuster sind und man ohnehin die paar Gramm mehr nicht sieht, allein ob ein Hund gut bemuskelt oder schlecht bemuskelt ist kann 20 % mehr Gewicht ausmachen ohne dass sich an der Größe bzw. am Rahmen des Hundes was ändert, wenn es nach mir ginge, dürfte der Standard gerne nochmal auf 3,5 kg angehoben werden und dafür nach unten beschnitten auf 2 kg.

Gerade die Rasse Chihuahua ist ausgesprochen uneinheitlich was die Größe aber auch Typus angeht, da der Spielraum immens ist, wenn man sich das mal auf größere Rassen ummünzt von 1,5-3 kg, also das Doppelte, die meisten Rassen varieren in der Größe maximal um 10-20 %. Da ist auch logisch, dass man da nicht immer ins Ziel trifft, sondern auch mal am Ziel knapp vorbei züchtet.

Hunde von 5-6 kg dürften aber keine Chis, sondern Mischlinge sein, sofern sie nicht übergewichtig sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maueesue   
Am 28.7.2013 um 01:00 schrieb gast:

 

Hunde von 5-6 kg dürften aber keine Chis, sondern Mischlinge sein, sofern sie nicht übergewichtig sind.

 

Entschuldigt, dass ich dieses unsagbar alte Thema ausgrabe :'D

 

Wir haben einen reinrassigen Chihuahua, der exakt 6 Kilo wiegt und ein vollständiges Pedigree besitzt. Es ist völlig natürlich, dass solche Welpen in gesunden Würfen vorkommen, die meisten Züchter geben diese Hunde aber sehr zügig ab, weil sie schlechtes Publicity für die Zucht darstellen. Es gilt, wenn so ein großer Welpe geworfen wurde, sollten die Elterntiere noch einmal überprüft- und ggf. nicht mehr zur Zucht eingesetzt werden. Leider bedeutet das manchmal aber auch, dass diese Welpen deutlich früher von Eltern und Geschwistern getrennt werden, damit das nicht auffällt bei Wurf Vorstellungen im Verein etc.

 

Wir haben schon viele reinrassige, deutlich größere Chis kennengelernt. Es mag nicht zum Zuchtstandard gehören, scheint mir persönlich allerdings deutlich gesünder als diese Pseudozucht der "Teacups". 

 

Anbei zwei Beispielbilder für die -nicht stark hervorstehenden- Augen und den verlängerten Rücken :)

leo5.jpg

mitlogo.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×