Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
SabineG

Mantrailing-Austausch-Thread

Empfohlene Beiträge

Justus   

Ich werde immer sehr belächelt, da ich mit einem Person Russell traile,

Mal an die Profis ist das so ungewöhnlich.

Ich habe halt den Stärken meines Hundes etwas gesucht unser Podi ist hat der Dummy und Aggifreak, doch Yoshi dreht bei Dummies immer auf. Aggi ist OK , lastet ihn aber nicht aus, so sind wir beim Trailen gelandet.

Lg Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Ich traile mit Aragorn seit fast vier Jahren, allerdings auch nur "just for Fun".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   
(bearbeitet)

Nicole, wir haben in verschiedenen Teams: drei Golden Retriever, einen Labrador, Mischling diverser Art, einen 12 jährigen Dackel (fängt grade an), einen Baby-Viszla, einen Bayrischen Gebirgsschweißhund, einen Bloodhound, einen Whippet (plus noch zwei Whippets und ein Dalmatiner, die gelegentlich kommen), einen Labrador-Schäferhund, einen Lemmy, einen Wäller, einen Airedale, einen Irish Terrier (fängt auch gerade an), gelegentlich einen Boxer und zur Krönung einen 13 jährigen 3 kg Yorkie.

Also, zumindest bei uns würde keiner lächeln über einen Hund der gerne trailt - ganz egal wie er aussieht.

Klar, für den Yorkie machen wir jetzt keine extrem langen Trails und achte ein wenig darauf, dass er nicht gerade durchs fieseste Gestrüpp muss (die Haare sind einfach unpraktisch :D ) aber gerade heute hat der kleine Kerl einen schönen 250 m Trail im suburbanen Gebiet geschafft. Und er trailt jetzt seit nicht ganz einem Jahr - und ist mit Freude dabei.

Wenn dein Parson da Spaß dran hat, ist das doch die Hauptsache. Und der Bloodhound ist nun auch nicht perfekter als die anderen - jeder Hund hat seine Stärken. Ich würde sagen, der BGS ist der "beste", aber die Hündin trailt auch 4x die Woche und ist für den echten Einsatz gedacht.

@Siobhan:

Aragorn ist ein Irish Wolfhound, oder? Wie arbeitet er denn so - eher bedächtig oder mit Volldampf? Das finde ich total spannend :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Aragorn arbeitet total entspannt.

Ganz am Anfang hat er ein bißchen gebraucht um zu verstehen, daß er wirklich mit der Nase suchen muß ( ist halt ein Sichtjäger), und er hatte nochmal einen Einbruch zwischendurch, aber seitdem ist er zielstrebig, aber nicht übereifrig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Justus   
(bearbeitet)

Hallo

Super so viele Vielfalt das ist schön!

Mir ist das auch schnuppe belächelt zu werden ich bin auf Yoshi stolz, dass er das so gut macht.

Ist immer mit feuereifer dabei und so soll es doch sein und Größe spielt hier ja meist keine Rolle.

;);)

LG nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nuka   
(bearbeitet)

Wir haben am Anfang mit stärkeren Bodenverletzungen gearbeitet, aber jetzt eher weniger. Wir kreuzen unsere Tracks jetzt damit die Hunde sehr genau unterscheiden lernen, welchem Geruch (welcher Person) sie tatsächlich folgen. Am Anfang hat Nuka ja meinen eigenen Geruch getrackt, jetzt muss sie meist einen 'Fremden' tracken und meist lege ich dann den Cross-Track. Das heißt sie trifft dann auf meinen Geruch und muss trotzdem ihrem Track folgen. Nuka's Arbeitsweise ist wirklich Vollgas und übersprudelnd vor Selbstvertrauen, so dass es mir manchmal noch etwas schwer fällt zu unterscheiden, ob sie wirklich auf dem richtigen Weg ist oder nicht :-). Allerdings muss ich sagen, dass sie meistens Recht hat und es eher meine Unerfahrenheit ist, aber wir sind ja noch ganz frisch.

Wenn sie auf einen Cross-Track stößt arbeitet sie allerdings sehr sauber. Bevor sie ihn tatsächlich hat läuft sie eine Acht und testet vor allem durch 'air-scenting' was für ein Geruch es ist und woher er kommt und wohin er geht. Dann kann es sein, dass sie den 'cross-track' kurz antestet und dann nach dem Überqueren nochmal eine Acht läuft um auch ganz sicher zu sein und dann erst geht sie ihren eigenen Track weiter. Als ich das das erste Mal gesehen hab, hab ich gar nicht richtig verstanden, was sie da tut bis die Trainerin es erklärt hat. Danach war ich schwer beeindruckt. Nuka ist der Jungspund in der Gruppe und wir haben angefangen als sie ca. 6 Monate alt war, jetzt ist sie fast 10 Monate.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SabineG   

Ich bin ja auch erst seit Anfang des Jahres mit beiden Hunden dabei. Fragen zum Vergleich wie ihr das in euren Gruppen so macht habe ich sehr viele, die werde ich dann wohl mal nach und nach stellen.

Für heute habe ich erstmal Folgendes: Während Ollie mit ihren nun fast sieben Jahren bereits recht souverän trailt und dabei ein moderates Tempo hat dem man in schnelleren Schritt gut folgen kann, rennt Elliot (13 Monate) wie ein Wahnsinniger.

Ich habe fünf Geschirre ausprobiert (wir selbst haben ein K9), egal was er trägt, er keucht wie ein Besengter weil er sich so derartig reinhängt. Es ist schon, je nach Bodenbeschaffenheit, manchmal sehr schwierig da Schritt zu halten.

Ich würde gern darauf hinarbeiten, dass er ruhiger trailt. Klar, er ist noch sehr jung, wahrscheinlich hätte das bei Ollie in dem Alter ähnlich ausgesehen, und die Trainerin meint auch wenn man den Hund bremsen würde, bzw. drauf bestehen dass er langsamer läuft, würde sich das negativ auf die Motivation schlagen.

Aber das müsste doch eigentlich möglich sein, oder? Ist doch in anderen Bereichen auch möglich, beim Agi zum Beispiel lernt Elliot ja auch gerade, nicht einfach loszurennen sondern das, was er machen soll, kontrolliert zu machen.

Und da hätte ich gern mal eure Erfahrungen. Kann, bzw. sollte man ruhigeres Laufen beim Trailen erarbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Wir hatten in der Gruppe eine Hündin mit einem Wahnsinnstempo, und für Herrchen war das kein Problem, der war sportlich und fand das nicht schlimm, er ist halt mitgelaufen. Sie war auch recht sicher - bis sie dann einmal eine Abzweigung verpaßt hat, auf einer alten Spur gelandet ist und völlig falsch war. Da das ein Double-Blind Trail war hat's auch erst keiner gemerkt und die beiden haben sich fürchterlich verrannt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Danach hat er auf Ruhe und Langsamkeit geachtet, und ihr ist nie wieder eine Abzweigung entgangen. Wenn der Hund so schnell ist, übersieht er halt auch mal was. Das war allerdings eine erfahrene Hündin, die hat auch noch hochmotiviert gesucht wenn man sie gebremst hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SabineG   

Ich hab hier mal ein Video von Elliot, das war allerdings erst das sechste Training, er ist noch ziemlich planlos. Da ist er mittlerweile viel sicherer geworden. Am Keuchen hat sich nichts verändert.

Es reicht, wenn ihr bei 45 Sekunden anfangt zu gucken. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Justus   

Nochmal kurz zur Richtigstellung in meiner Gruppe werde ich nicht belächelt, das ist einfach eine tolle Gruppe und eine tolle Trainerin, es geht eher um die Menschen die auch trailen, und mit denen man sich mal so austauscht.

LG nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×