Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Nova Scotia Ducktolling Retriever - Erfahrungen gesucht

Empfohlene Beiträge

gast   

Aufgrund der wirklich extrem hohen Inzuchtkoeffizienten in dieser Rasse wäre es mir schon wichtig, dass die Eltern so weit wie nur irgend möglich NICHT miteinander verwandt sind.

Das Inzuchtniveau soll bei 26% liegen ... das finde ich schon sehr heftig.

Aber 2011 wurde wohl mal versucht, mit Zustimmen des VDH, ein Einkreuzungsprojekt zu starten welches dann aber Aufgrund der Einwände des Deutschen, des Kanadische und des Britischen Retriever Verbandes wieder "auf Eis" gelegt wurde ...

Ansonsten schöne Hunde ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Danke für die vielen Antworten! :)

Die Inzuchtproblematik kenne ich bereits, habe aber viel Zeit, um da genau zu schauen, wer in Frage käme.

Insgesamt klingen die Beschreibungen für das, was ich suche, sehr gut.

@Fritzi, die Ängstlichkeit der Hündin einen bekannten Auslöser? War sie schon immer so?

Woher stammen die Hunde? Gerne auch per PN.

Müssen/sollten sie unbedingt jaglich geführt werden?

@Bergers

Das klingst super! Freue mich schon sehr auf den Bericht!

Könntest du bitte fragen, aus welcher Zucht die Toller stammen?

Wodurch unterscheiden sich die Toller im Charakter vom Flat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)

ups, doppelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Hmmm mit der Zeit , das ist so eine Sache....

Ich selber kenne mich da nicht so aus bei den Tollern, aber eine Freundin wollte /will einen haben, bei den GUTEN Züchtern bestehen wohl ziemlich lange Wartelisten......

Sie wollte letztes Jahr einen haben, (nach reiflicher Überlegung und langer Suche) aber in dem Wurf fielen nur 7 Welpen, sie wäre die 8. gewesen....., nun wartet sie noch auf den nächsten Wurf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Uah, danke für den Hinweis Maike :)

Wie lange wartet denn die Freundin schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Insgesamt jetzt 1,5 Jahre ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

:Oo Au Backe!

Du hast PN bzw. Mail ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   

ChiChi, die ängstliche Hündin lebt wie gesagt mit Mutter, Vater und einem Rudel menschlicher Kinder (Kleine Kinder!) zusammen - ich denke, wärde sie einzeln gehalten wäre sie zurückhaltend und freundlich, aber nicht ängstlich/schreckhaft. Sie ist auch nicht IMMER ängstlich, aber nun ... ich vermute sie hat einfach enorm viel um sich herum was sie stresst. Nur Vermutung - ich war noch nie in dem Haus und kann daher nicht sagen, wieviel Rückzugsraum sie hat :)

Die anderen Geschwister (es waren 7 Welpen) sind soweit ich weiß unauffällig (kenne die aber nicht). Einer ist Kindergarten- oder Schul-Begleithund und von daher wohl auch nicht übermäßig schüchtern oder wuselig. Die anderen leben als Familienhunde.

Jagdliche Ausbildung ist wohl eher kein Muss - die Elternhunde haben vorher Dummyarbeit gemacht (brav bei den Retrievern :D ) aber der Rüde wurde da immer zu hektisch und drehte total ab bei den Dummies - also haben die Besitzer auf Mantrailing gewechselt.

Die Elternhunde sind beide sehr gut dabei (der Halter ist nicht ganz so klasse bei der Arbeit :D ), die Tochter die im Haus lebt ist nicht schlecht, aber sie fängt halt eigentlich erst an. Drei Hunde zu betrailen kostet halt, so muss immer einer aussetzen.

Die zweite Tochter, die "auswärts" wohnt, ist echt ein toller Trailer! Sehr schnell, was manchmal zu hektischem hin-und-her führt, aber die Besitzerin wird immer besser bei der Leinenarbeit und so wird der Hund auch immer ruhiger :) Aber hoch motiviert und lässt sich auch nicht oft ablenken.

Daher denke ich, jagdliche Ausbildung ist bei vernünftiger Alternativbeschäftigung nicht nötig. Nur ganz ohne etwas wäre vermutlich zu wenig - schade um die Fähigkeiten, wenn man sie nicht einsetzt.

Woher sie stammen - tja :D

Lange Geschichte: Der Wurf ist nicht vom VDH abgenommen, die Eltern waren/sind aber VDH zugelassene Zuchthunde. Zwingername existiert, alle Prüfungen die nötig waren sind vorhanden... aber. Durch persönliche Streitigkeiten mit den Retriever-Club Leuten hat die Familie mit den Elternhunden dann doch keine Lust mehr gehabt. Hat wohl mit dem (VDH anerkannten!) Dissi-Rüden zu tun, aber genau weiß ich es nicht.

Also wurde der Rüde gechipt und die Zucht auf Eis gelegt.

Tja, und dann kam der Tag, an dem Herr Rüde trotz noch-eigentlich-wirksamem Hormon-Chip auf die eigentlich-schon-nicht-mehr-läufige Hündin sprang, er sich dabei auch noch einen Penisbruch zuzog (der arme Kerl!) und dennoch erfolgreich 7 Welpen zeugte :D

Also ein Ups-Wurf ohne Papiere und dennoch reinrassig.

Jo, so war das. Ich würde vermutlich zusehen, dass ich eine Zucht finde, bei der ein Elternteil nicht aus dem VDH stammt - einfach weil die Verwandschaft so irre eng ist.

Wenn Rockmasters Zahl stimmt (und ich hatte das auch so irgendwie im Hinterkopf), dann ist der Inzuchtkoeffizient der gesamten getesteten Hunde so hoch wie der von direkten Geschwistern oder Eltern-Kind. Das wäre mir einfach viel zu hoch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
(bearbeitet)

Hallo Christiane,

diese Rasse hat uns vor ein paar Jahren auch sehr gut gefallen. Aus dem Grund haben wir uns etwas "schlau" gemacht.

Da aber wohl der Genpool sehr klein war, fiel immer wieder das Schlagwort: Inzucht. Was auch einleuchtend war. Da es dadurch durch einigen Krankheiten bei den Hunden kam, sahen wir schnell vom Kauf eines Tollers ab. Was ich schade fand, denn die Rasse finde ich sehr ansprechend.

Wir sind dann auf einen Züchter aufmerksam geworden, der sich aus den genannten Gründen aus der Zucht zurückzog, er hat auch alle seine Pokale zurückgegeben und distanziert sich nun vom Zuchtverband.

Ich hab nun mal gesucht, aber leider nicht mehr viel von ihm gefunden. Er war damals auch bei Stern TV.

Ich hab diesen Bericht noch gefunden:

http://www.wuff.at/cms/SOS-Rassehund-Zustimm.41.0.html

Vielleicht hilft dir das weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Lieben Dank für deine ausführliche Schilderung Fritzi!

Insgesamt scheint die angstliche Hündin wohl wirklich aufgrund der Umstände so zu sein.

Entsprechend gut klingen für mich die Beschreibungen der anderen Hunde. :)

Ja, habe gesehen, dass manche Züchter mit Züchtern aus anderen Ländern zusammenarbeiten. Vermutlich ist so eine Zucht eine ganz gute Wahl - zumindest jetzt theoretisch betrachtet. ;)

Praktisch muss ich da mal Kontakt aufnehmen. :)

Muck, schön dich wieder zu lesen! :)

Danke für den Link.

Es wird wohl schwierig, wenn ich mich endgültig für einen Toller entscheiden sollte, eine Zucht/Verpaarung zu finden, die genetisch nicht so eng ausfällt.

Aber irgendwie hat es mir die Rasse angetan. Absolut.

Diese Hunde entsprechen charakterlich (und da scheinen die Beschreibungen ja zu stimmen) zu 100% dem, was ich suche und sind mir vom Wesen her auch extrem ähnlich. ;)

Insofern werde ich den Kontakt zu Züchtern suchen und auf jeden Fall sehen, wer und was da zu erfahren ist.

Die Zeit muss und werde ich mir nehmen.

Über weitere Infos und Erfahrungsberichte freue ich mich sehr! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×