Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Lyris

INU / Asiaten

Empfohlene Beiträge

Schnee für Smilla   

Ich habe eine Shiba Inu-Mischlingshündin aus einem rumänischen Shelter. Anfangs hieß es, sie sei ein Schäferhund-Labrador-Mischling, obwohl sie gar nicht danach aussieht. Als eine Bekannte einen Shiba in ihr vermutete und ich dies daraufhin an die Vermittlerin weitergab, waren wir uns schnell einig, dass das deutlich besser zu ihrem Wesen sowie ihrer Erscheinung passt.

 

Sie ist aufgrund ihrer Mischung ziemlich groß für einen Shiba, wesenstechnisch kommt jedoch nahezu alles durch: Sie ist sehr eigenwillig, zeigt kaum Interesse an anderen Hunden oder Menschen, ist nicht übermäßig unterwürfig, zeigt sich häufig scheu. Mir gegenüber ist sie sehr anhänglich und aufmerksam, testet jedoch stets ihre Grenzen.

Trotz ihres Eigensinns kann sie in ruhigen Gebieten ohne Leine laufen, ist ausgesprochen gut leinenführig und hält sich sehr gut an gelernte Kommandos, sofern diese sinnvoll verwendet werden. Stumpfe Wiederholungen oder niedliche Zirkustricks macht sie nicht mit.

 

Mit ihren typischen Shiba-Eigenschaften bin ich vollkommen zufrieden, wohingegen der Rest der Familie daran verzweifelt. Ich genieße es sehr, einen eigenständig denkenden Hund zu haben, der sich nicht auf stumpfe Befehlsgebungen einlässt, hauptsächlich auf mich fixiert ist und sich nicht von jedem anfassen lässt oder an jedem Hund mehr Interesse zeigt als an den Spaziergängen mit mir.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lyris   

Ja, die gestromten Kais sind schon arg schick. Khan ist, bis auf einen kaum sichtbaren Streifen auf dem Kopf einheitlich gefärbt... deshalb ist wohl auch vorher keiner auf die Idee gekommen dass er ein Kai sein könnte, man kennt die Tigerhunde überwiegend irgendwie nur in rot gestromt....wenn überhaupt....

Wenn er beim ausreiten dabei ist, ist er angeleint. Mein Pony ist brav und geländesicher und Khan geht top an der Leine. Da sind alle 3 Gangarten kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tussi1994   

Hallo,

als vor 4 Jahren unser Karelischer Bärenhund eingeschlafen ist, haben wir uns entschieden, einem Tierheim-Hund ein zu Hause geben zu wollen. Wir haben uns über viele Rassen informiert und eigentlich über den Shiba bzw. Akita Inu meist nur "Nachteiliges" gehört. Aber, wie der Zufall (oder das Schicksal???) es so wollte, trafen wir im Internet auf die "Nothilfe für Polarhunde". Dort erfuhren wir, dass ein kleiner Shiba Inu in großer Not ist. Ich hatte es in einem anderen Beitrag schon kurz erwähnt, als wir ihn mit knapp einem Jahr zu uns holten, waren wir die 5. Besitzer. Alle sagten, er sei aggressiv und ungehorsam. Der Kleine hatte Furchtbares hinter sich, dem entsprechend war sein Verhalten. Es hieß dann, entweder wir nehmen ihn, oder ein kommt in ein Tierheim. Das konnten wir nicht zulassen!

Zum Glück war unser Karelier auch so ein Dickschädel und wir kannten schon einige "Tricks", wie man sich den Nordis nähert. Aber der kleine Shiba war so misstrauisch ... kann man ihm nicht verdenken. Mit viel Liebe, Ruhe und Konsequenz haben wir mittlerweile einen tollen Hund.

Es stimmt jedoch, die Nordis führen nicht einfach so die Kommandos aus. Sie hinterfragen und entscheiden für sich, ob das jetzt Sinn macht, oder nicht. Lustig finde ich, wie er sich im Wald und hier in seinem Kiez seine "Freunde" gesucht hat. Die mussten alle so eine Art "Elchtest" bestehen. Er hat erst einmal alle angebrabbelt. Wer sich davon nicht beeindrucken ließ, war fortan fest in seinem Hunde- Herzchen verankert.

Viel geht bei unserem Shiba mit Verhandlung. Einfach nur "Nein" geht zwar, aber dann hat er schlechte Laune. Es klingt total bekloppt, weil man ja denkt, der Hund an sich kann das ja gar nicht verstehen. Aber, wenn er zum Beispiel unbedingt unterwegs Ball spielen will und es passt grad nicht, dann sage ich zu ihm z.B. :"Nein, jetzt nicht! Wir gehen bis zur Wiese und dann bekommst Du Deinen Ball.". Dann läuft dieser Hund artig mit mir bis zur Wiese, stellt sich hin und fordert seinen Ball. Ich finde das cool! Auf einige Geräusche und bestimmte Bewegungen reagiert er sauer, aber ich denke, das hängt mit seiner Vergangenheit zusammen. Aber nie, nie, nie, nie, nie, nie, niiiiiieeeeee haben mein Mann und ich bereut, diesen tollen Hund zu uns genommen zu haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich denke immer, wenn ich Asiaten sehe, dass sind irgendwie Hunde für Katzenliebhaber :D

Hier kommen sie ein bisschen in Mode, die Shibas und Akitas. Und neulich habe ich einen schneeweißen Hund gesehen, der wie ein Akita aussah, leider konnte ich nicht fragen, ob's einer ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nasefux   

Ich kann nur von den Shibas sprechen, aber die haben tatsächlich viele katzenähnliche Eigenheiten. Und ja, sie können sehr beleidigt und schlecht gelaunt sein, wenn man ihnen blöd kommt.

Fast alle anderen Hundehalter, mit denen ich mich unterhalten hab, sie schon mal Shibas getroffen haben, konnten leider nicht viel positives erzählen. Es ist nun mal so, dass viele Shibas, wenn sie erwachsen sind, nix mit anderen Hunden zu tun haben wollen und auch recht unfreundlich reagieren können. Es bildet sich dann automatisch ein negativer Eindruck.  Meine zwei machen im ersten Moment sicher auch oft diesen Eindruck, sie brauchen Zeit. Zeit zum kennenlernen, dann können auch tolle Hundefreundschaften entstehen :)

Naja, und es gibt viele Shibas, die eben nicht in den gängigen Internetforen auftauchen und die oft tatsächlich recht problematisch sind, falsch oder gar nicht erzogen wurden :(  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lyris   

Mittlerweile kann ich viele eurer Erfahrungen bestätigen und teilen :-)

Habe auch über einen Kontakt zu leidenschaftlichen inubegeisterten Japanreisenden heraus gefunden, dass Khans teilweise doch extremes Hochgehopse in bestimmten Situationen durchaus rassebedingt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beowoelfchen   

Wir haben absolut keine Ahnung, welche Rassen alle bei der Hündin meiner Eltern (aus Rumänien stammend) alles mitgemischt haben, aber vom Aussehen und vor allem vom Charakter her würde ich ganz klar auf Shiba-Beteiligung tippen.  ;)

 

Sie hopst auch recht seltsam  :rolleyes: , kann so absolut herablassend an anderen Hunden vorbeigehen, als wäre sie eine Diva auf dem Laufsteg, der Erstkontakt ist manchmal etwas zickig (aber nie beschädigend).

 

IMG_5969.CR2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lyris   

Mmh... sieht irgendwie nach Shikoku aus....

Goldigist die Maus!

Khan hopst auch immer wie ein Verrückter... und beim Spielen mit Anderen patscht er immer kaitypisch (wie ich jetztweiß) mit den Vorderpfoten. Sieht ungewöhnlich aus ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beowoelfchen   

Tja, keine Ahnung, ob es solch eher seltenen Hunderassen nach Rumänien verschlägt.

Aber Emily spielt wirklich außergewöhnlich. Sie gibt auch so eine Art Backpfeifen um andere Hunde zum Spielen aufzufordern. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fusselfluse   

Dieses Patschen macht Danug auch gerne. Und er rennt immer in so einer Art Schweinsgalopp  :lol: Und dieser katzenartige Mäuselsprung. Man kann ihn auch prima beschäftigen, wenn man einen Gegenstand von ihm wegzieht und er versucht es dann mit der Pfote zu fangen (trotzdem sind mir Hunde tausendmal lieber als Katzen xD)

 

Beim Spielen mit anderen Hunden passt er sich aber auch häufig denen an. Wenn sie eher körperlich und laut spielen, macht er mit, aber er gibt sich auch mit einfachen Rennspielen zufrieden. 

Manche Hunde werden von ihm auch total ignoriert und bei anderen kann ich einen Affentanz aufführen und der Knödel lässt sich nicht auf mich konzentrieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×