Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Titatu

Behinderten Begleithund, wie läuft das ab?

Empfohlene Beiträge

Titatu   

Hallo zusammen,

 

mein Freund hatte vor 2 Jahren einen schweren Autounfall und sitzt seit dem im Rollstuhl ( kurze Strecken kann er mittlerweile mit Krücken laufen)

Er würde gerne ein Hund haben wollen.

Kennt sich jemand aus wie das ablaufen würde bei so einer Ausbildung als Behinderten Begleithund?

Was für kosten kommen da auf uns zu bzw. wird ein teil von der Krankenkasse übernommen? 

Darf man sich den Hund selber aussuchen?

Wie läuft so eine Ausbildung ab ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich habe mich damit lange beschäftigt da ich es auch machen wollte, ist aber schon 2 Jahre her

 

Wenn die Kasse es genehmigt was sehr selten ist  ist es am einfachsten udn billigsten da die kasse das alels macht

 

Dann gibt es die Variante sich zB an ein Verein zu wenden wo du Anleitung zur Selbstausbildung bekommst die wissen auch alle Aufgaben die man später für die Prüfung können muss

 

Am meisten zugesagt hat mri damals

http://www.assistenzhunde-zentrum.de/

falls man shcon ein Hund hat kann man mit dem ein Eignungstest machen

 

auch gibt es auf der Seite ein kleinen Test bo man selber dazu geeignet sit

http://www.assistenzhunde-zentrum.de/index.php/interaktives/eignungstest-fuer-einen-assistenzhund

heir einiges zum Ablauf

http://www.assistenzhunde-zentrum.de/index.php/angebot/ausbildung

 

ich hatte damals schon mein Hund udn habe ein sehr langen Selbsttest gemacht waren so 10 Seiten mti aufgaben mein Hudn wäre in den Augen nicht geeignet udn das war auch okay so.

Daher kann ich nciht sagen wie es weiter gegangen wäre

 

Der Aufbau der Eignungsfragen war aber denek ich gut gemacht

 

Da man vieles als Onlineaufgabe bekommt ist es preislich ncoh gut machbar aber man kann so oft es geht auch Einzel wie auch Gruppenstunden nehmen. Je nach Hund udn euch als Gespann braucht man mehr oder weniger . Es gibt na klar auch so etliche Pflichtstunden

Es werden Videos gemacht etc bzw macht ihr udn schickt es dem Trainer

 

für mich kleiner Nachteil weiss nicht ob es imemr so ist

 

Prüfung dürfen keine intakten Hunde machen, es muss kastriert werden (fand ich schade da mein intakter  Rüde nicht überreagiert wenn ihn vor der Nase eine läufige Hündin ist)

Hund darf bei Abschlussprüfung max 5 Jahre sein

alle Rassen erlaubt udn jede Größe, auch wenn ungern Hund mit SH unter 40 gesehen werden

der zukünftige Halter muss mind  50 GdB haben damti der Hund nach Prüfung auch alle rechtlichen vorteile hat  wie zB in Bahn keine extra Bahnkarte etc

 

edit:

zu den Kosten

 

die von Kasse voll fremd ausgebildeten kosten bis zu 20000 euro

macht man wie hier im Link Fremdasubildugn auch imemr noch so um 9000 Euro

je nachdem wie oft man Einzelstunden bei Eigenausbildugn braucht Kosten 2000- 3000 euro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerhard   

Die Krankenkassen müssen mittlerweile bei Begleihunden genauso bezahlen wie bei Blindenführhunden, wenn der Behinderte eine gutachterliche Bedürftigkeit nachweist.

Ansonsten wird es aus eigener Tasche recht teuer. Billigangebote kann ich nicht empfehlen. Wenn es jemand unter fünfstellig anbietet, ist immer ein Haken dran. Vereine, die einem das mit eigenem Hund anbieten, mögen sich ja nett anhören ( und auch sein ) , aber eine nur halbwegs professionelle Arbeit ist da nicht zu erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Titatu   

Vielen Dank Flinxzy und Gerhard für eure Antworten !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piper1981   

Brauch dein Freund denn einen Behindertenbegleithund?

Ich sitze auch im Rollstuhl, bin inkomplett gelähmt und bin super fit.

Es gibt im Moment nix, was ein BBH besser könnte als ich.

Meine Hunde sind ganz normale Hunde, sogar Problemhunde aus dem Tierschutz, mit normaler Hundeschulgrundausbildung.Wir haben sogar jahrelang Dogdance im Rollstuhl gemacht.

Meine große Hündin kann ein paar "Tricks" aus dem BBH Bereich(Sachen aufheben, apportieren Türen zu, Licht an usw), aber wirklich brauchen? Nö, wird man nur faul von....;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerhard   

@piper: erstmal Respekt zu deiner positiven Einstellung. Natürlich kann man als "normaler" Rollifahrer auch einen normalen Umgang mit normalen Hunden haben. Wir haben in den letzten Jahren insgesamt gut  6 Welpen an Rollifahrer abgegeben. Die werden auch als normale "Haushunde" gehalten und behandelt. Also nicht explizit als Behindertenbegleithunde. Zwei weitere Hunde von unserer Zucht sind aber als Behindertenbegleithunde gekauft und trainiert worden. Beide aber total unterschiedlich und an die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichtet.

Ich denke mal, es hängt auch von dem Grad der Behinderung, der sonstigen eigenen Möglichkeiten und dem zur Verfügung stehenden Umfeld ab. Rollifahrer ist ja nun auch nicht gleich Rollifahrer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piper1981   

Ich denke mal, es hängt auch von dem Grad der Behinderung, der sonstigen eigenen Möglichkeiten und dem zur Verfügung stehenden Umfeld ab. Rollifahrer ist ja nun auch nicht gleich Rollifahrer.

Das weiß ich, hab ja selbst genug Kontakt zu Rollifahrern ;-)

Deshalb hab ich ja gefragt ob ihr Freund überhaupt einen extra ausgebildeten Begleithund braucht ;-)

"nur" weil man im Rollstuhl unterwegs ist, ist man ja nicht automatisch auf einen BBH angewiesen oder darf nur mit nem BBh unterwegs sein.

Je nach Gemeinde hat man vll steuerliche Vorteile, aber wenn er halbwegs fit und engagiert ist, tut es auch ein normaler Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Titatu   

Also er kann mittlerweile wieder kurze Strecken an Krücken laufen. Hände sind wieder voll funktionsfähig. Aber die meiste Zeit ist er noch im Rolli.

Wie kann man denn als Rollstuhlfahrer eine Hund ausbilden? Stelle ich mir schwierig vor. z.B. Dog Dance...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piper1981   

Hm, geht eigentlich genauso wie als "normaler" Mensch ;-)

Man trainiert ja mit Köpfchen, manchmal muss man etwas kreativ sein, aber eigentlich ist es nicht viel anders ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
Stelle ich mir schwierig vor. z.B. Dog Dance...

 

Ungeachtet was ich von Dog Dance halte, kenne ich dennoch eine Rollstuhlfahrerin, die mit ihrem Hund genau dieses ziemlich erfolgreich praktiziert. Wo ist das Problem? 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×