Hundespielgruppe - Gefahr oder Hilfe

Ersteinmal allen Danke für die bisherige Hilfe.

Jetzt nochmals zur Einführung:

Ich selber bin eine "hundeerfahrene Oma" - aber psst.

Mein Schäferhund, den ich seit fünf Wochen vom Tierschutz habe, ist ein Jaht alt.

Er hat sich beim Züchter/Ausbilder der Schutzhundeausbildung verweigert und sollte nur noch schnell weg, wohin, egal (nett umschrieben)

Der Tierschutz hatte ihn drei Wochen, dann habe ich ihn geholt.
Er hörte nicht mal auf seinen Namen. lies sich aus Angst vor der Hand nicht anleinen, nahm keine Leckerli, spielte nicht.

Auch wenn es mich selber sehr erstaunt, die Zeit heilt scheinbar schnell alle Wunden.

Der Hund lässt mich nicht aus den Augen ,ist abrufbar und verliert zusehens seine Angst.

Er fordert nach seinem Zusammensein /Aktivitäten mit mir, dass ich jeden Abend seine- Hundespielgruppe- besuche.

Die Nachbarn der Umgebung treffen sich auf einer Wiese .
2 Labradormixhündinnen ,älter,Ball und Leckerlifixiert.
Eine Boxerhündinn ,jung, sehr zierlich, rennverrückt.
Ein Retrieverrüde,älter, ruhig,über den Dingen stehend, Ballfixiert.

Und jtzt mein Problem
Ein Riesenschnautzermischling , auch ein Jahr, unkastriert, rauffreudig, etwas schwerer als meiner.

Beide Raufen, rennen, jagen sich gegenseitig.

Wie schon geschrieben, mein Hund verlangt den Kontakt zur Grupe, ist gegenüber anderen Hunden sehr sozialisiert.

Alle spielen sehr lieb.
Nur wenn mein Hund unter den Riesenschnautzerm. gerät wird es für mich ängstlich.
Der Andere läst nicht ab und das Geknurre und Gebalge wird von seiten des Anderen recht wild.



Wie ist das für Deinen Hund? Hast Du den Eindruck, dass es ihm unangenehm ist wenn der Schnauzer ruppig wird? Das würde ich beobachten und wenn ich den Eindruck bekäme, dass es ihm zuviel wird, zur Hilfe kommen.

Auf keinen Fall würde ich ihn "die Sache selber regeln lassen". Wo er doch offenbar so schön Vertrauen in Dich aufbaut kuss




Positive Hundekontakte sind prima.

Auseinandersetzungen zwischen Halbstarken Großkotzen würde ich nicht zulassen, da lernt dein Hund nix anderes, wie Raufen oder Hunde in Zukunft doof zu finden



Ich seh das so wie Sabine (Junimond). Die Mischung wäre mir zu brisant, das Risiko das es doch mal eskaliert ist hoch.
Oft ist das was noch als ruppiges Spiel aussieht, schon mehr.

In dem Moment in dem Rollen nicht mehr wechseln (Gejagter und Jäger zB) würde ich das unterbrechen und Ruhe reinbringen.



OT: Gibts eig irgendwo schon einen Fotothread von deinem Schäfertier? anfang



Ja, wie mache ich es nur richtig?

Mein Hund trabt voller Freude auf die Wiese, seine tägliche Angst vergessen.

Er fordert den Schnauzer zum Spielen auf, immer wieder.

Aber nachdem es grob wird, fordert er eine Auszeit- paar Minuten.

Dann müsche ich mich ein- bisher wurde ich vom Schnauzer auch akzeptiert.

Aber meiner fängt nach einiger Zeit auch wieder an, den Schnauzi zum Spiel auzufordern.

Es wird nur immer heftiger.



Sobald meine Tochter aus dem Urlaub kommt, werde ich es lernen, Videos aufzunehmen und zu versenden.

Kage hat mir ihre Hilfe angeboten und braucht auch ein Video.

Ich lerne so schnell wie meine Zeit erlaubt.




Hast du denn mehrere Hunde?



Nein, immer einen nach den anderen und eine hundeverrückte Familie.



Ich würde Leute aus dem Forum kontaktieren, die gut sozialisierte Hunde haben und aus Berlin kommen. Mit denen würde ich mich ab und an treffen.

Schnauzis (Userin) würde mir da einfallen.



Riesenschnauzer ( und ich spreche von reinrassigen, bei Mischlingen kann das anders sein - je nachdem, was noch mitgemischt hat ) sind eine spätreife Rasse. Man sagt, dass sie im ersten Jahr in die Höhe wachsen, im zweiten in die Breite und im dritten im Kopf. Sie fangen also erst mit 3 Jahren an erwachsen zu werden - im geistigen Zustand dann mit einem 1 1/2 jährigen DSH vergleichbar. Der Riesenschnauzer mit 1 Jahr ist also noch ein Kindskopf.
Und Riesenschnauzer spielen rassebedingt anders als Schäferhunde. Sie lieben körperbetonte Spiele, spielen immer sehr laut und setzen oftmals die Pfoten im Spiel ein.
Wenn dies nicht bekannt ist kann man leicht Angst bekommen beim Beobachten ihres Spiels untereinander.

Du könntest Deinem Hund beibringen immer bei Dir Schutz zu suchen wenn das Spiel für ihn zu wild wird oder er eine Auszeit braucht. Dazu gehört dann natürlich auch dem Riesenschnauzer-Mix die Grenze zu setzen, dass solange Dein Hund bei Dir ist nicht gespielt wird. Dazu brauchst Du dann natürlich das Verständnis und die Unterstützung des dazugehörigen Besitzers, der Dich dabei unterstützen sollte. Du verhinderst ein Weiterspiel wenn Dein Hund bei Dir Schutz sucht und der dazugehörige Besi gibt seinem Riesen-Mix eine Verhaltensvorgabe, die er in der Zeit alternativ ausführen soll. So sind die Regeln schnell für beide Seiten klar und man kann gut und für die Hunde verständlich damit umgehen.

LG Heike



Zufällige Themen
Was ist da los?
Gestern am Cloon Lake
Soll ich mir einen Zweithund anschaffen?
Pfote wund
Schäferhundnasen - Omira und Gisi stellen sich vor
Julius K9 Geschirr
Der Hund eures Lebens
Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder