› 
 ›
 › Leben mit einem Senior oder der alltägliche Wahnsinn
 
 


Leben mit einem Senior oder der alltägliche Wahnsinn

So Ihr lieben Junghundhalter. Ich werde Euch jetzt mal erchrecken. :jawoll::winken4::happy: Das erwartet Euch auch VIELLEICHT.

Felix hat war immer gut erzogen. Seitdem er ein alter Herr ist, hat er alles vergessen WOLLEN.

Mal ein paar Beispiele.

Vorgestern gehen wir unsere Runde am See. Ein Bekannter kommt uns mit seiner Hündin entgegen - genauso alt wie Felix. Die Hündin ist läufig. Felix angeleint, klar. Der alte Hundemann ging nur unwillig mit mir mit. Nach einer guten Weile habe ich ihn wieder abgeleint. Was tut der Typ? Dreht sich um, gibt Gas und rennt zurückt. Ich im gestreckten Galopp hinterher. Zur Belustigung einer Bekannten, die meinte, dass sie immer gedacht hätte ich wäre so schlank weil ich wenig essen würde. Jetzt würde sie den richtigen Grund kennen ......:wuetend10:

Gestern gehen wir eine nette Feldrunde. Felix wollte einen anderen Weg. Egal, Chefin Heidi entscheidet ...... Denkste. Aufeinmal geht der Herr in eine andere Richtung. Ich dachte, gleich kommt er zurückt. Nix da. Um die Ecke und weg war er. Ich wieder im Schweinsgalopp hinterher.

Beide male durfte ich den Hund hinterher einen Kilometer durch die Gegend schleppen, weil er müde war ......:denken3:

Wenn Felix Ball spielen will, dann stuppst er oft sanft mein Knie an. Da er aber momentan Schulterprobleme hat, gibt es keinen Ball. Der Herr stuppst mich ein paar mal sanft an. Heidi reagiert nicht. Da holt er auf und rammt mir seine Nase volles Rohr in die Kniekehle. Ergebnis: Ich mache einen Freiflug und liege auf der Nase und meine Kniekehle ist kunterbunt gefärbt.

Felix hat nie etwas vom Tisch geklaut - bis vor kurzem stimmte diese Aussage. Ich habe einen ziemlich niedrigen Wohnzimmer Tisch. Auf den habe ich einen Teller mit zwei Würstchen gestellt. Bin kurz in die Küche. Kein Problem. Normalerweise. Plötzlich höre ich ein Scheppern. Teller samt Würstchen liegt am Boden. Felix mampft fleissig eins davon. Ich schicke ihn auf seine Decke. Er geht auch widerstandslos, allerdings nicht, ohne - dreist wie er ist - das Würstchen mit auf die Decke zu nehmen.

Ansonsten sind wir beim Futter auch eigen geworden. Ich habe - wegen der Spondylose - Napfständer, die richtig eingestellt sind. Er will aber nun nicht mehr daraus fressen. Nee. Fenrier muss ihm mit der Hand gefüttert werden. Dabei dürfen höchstens zwei oder drei Stück auf meiner Hand liegen. Ergebnis: Hund glücklich und satt. Heidi Rückenschmerzen.

Beim Trinken ist es genauso. Am liebsten hat er es wenn ich den Napf halte. Ab und an erbarmt er sich aber auch zu trinken, wenn der Napf im Ständer ist. Allerdings darf nicht mehr als ein cm aus dem Napf fehlen. Dann muss nachgefüllt werden. Ansonsten bellt er aus Protest ......:zornig:

Auch mit der Nachtruhe haben wir es nicht mehr so. Dass er ab und an raus muss - Wassertabletten - ist klar, aber NEIN, der Herr Rüde will spielen. Haut mir schlafendem Engelchen sein Stofftier mit Wucht in mein Gesicht. Gut, Heidi ist prima konditioniert, spielt mit ihm. Nach einer Minute hat der Herr keine Lust mehr und geht auf seiner Deck schnarchen. Heidi hellwach.

Bevor jemand auf die Idee kommt, dass mich das Verhalten ärgern würde. Tut es nicht. Irgendwie genieße ich das sogar - klingt eigenartig, ist aber so.



Die Hundesenioren. Manchmal sehr anstrengend, aber sooooo liebenswert. Man merkt das leider erst richtig, wenn sie nicht mehr da sind.

Der Schäfer meiner Eltern konnte schon kaum noch laufen. Aber als Sissi läufig war, da wurde der Opi nochmal zum Jungspund.

Sei froh, dass Felix überhaupt noch Wasser trinkt und normales Futter mag. Meine alten Damen tranken nur noch Tee. Pearly war da bescheiden und trank jede Sorte, Sandy ausschließlich roten Tee von Milford. Er musste auch noch immer sehr warm sein, sonst wurde er verschmäht.

Genieße jeden Tag mit Felix. Nichts kann so schlimm sein, als wenn die graue Schnauze nicht mehr da ist.

Gute Besserung für Dein Knie.







Sehr schön be- und geschrieben, Heidi!

Ich kann mir gut vorstellen, wie ein HUnd mit Persönlichkeit die er auch entfalten durfte, im Alter "schrullig" wird.
Du hast Felix ja auch immer seine Individualität zugestanden, im Rahmen des möglichen, und die von dir beschriebenen "Altersmacken" würde ich ihm (wenn es machbar ist) ebenfalls gönnen.
Blaze wird zwar im Februar erst 5 Jahre alt, aber wir lieben seine Eigenheiten auch sehr.



Du beschreibst deinen Hund immer so lustig,
es kommt einem schon bald so vor, als kennt man deinen Senior persönlich!
ihr beiden seid so eingespielt,
und irgendwie hat man mancmal den Verdacht, daß er dir seine "Schrulligkeiten" ach ein wenig beigebracht hat,
denn du lebst sie ja perfekt mit dem kleinen Kerl!


Aber ich muß doch mal ein klein wenig protestieren:
nicht jeder Junghundehalter kennt nicht auch Senioren -
weils ja vor dem Junghund eventuell auch schon Hunde gegeben hat......



Ist das dein erster Seniorhund, Heidi?




Hihi, total süss beschrieben .

Juma (11) hat manchmal auch so seltsame Anwandlungen. Vor 2 Tagen gingen wir einen Fluss entlang und er sah auf dem Wasser Schwäne. Normalerweise interessiert er sich nicht im geringsten für Vögel, weil er genau weiss, dass es nichts nützt, die zu jagen. Doch an diesem Tag schien diese Erkenntnis vergessen gegangen zu sein. Er starrte die Schwäne total fasziniert an und als sie aufflogen, galoppierte er voller Jagdfieber den Fluss entlang .



*g*
Erinnert mich irgendwie an Luke...

Eine schöne Geschichte von ihm:
Luke ist manchmal bei meinem Papa und seiner Frau (Christel).
Christel geht gerne mit Luke spazieren und richtet sich nicht nach dem Willen meines Hundes- nach den Bedürfnissen sicher, aber nicht nach dem Willen.
Ganz im Gegensatz zu meinem Papa: Luke will nicht weiter gehen, also gehen die beiden alten Herren halt nach Hause.

Papa geht eigentlich morgens und Christel mittags.
Jetzt war Christel aber auch morgens zu Hause und wollte mit Luke ein etwas größeres Ründchen gehn... denkste.

Christel spaziert, mit ihrem Schlüssel in der Hand fröhlich vor sich hin und geht nicht auf Lukes Hinweise ein, dass ER jetzt aber zurück will.

Was macht mein Hund: klaut mit einem bestimmten Schnapp den Schlüssel aus der Hand dreht sich rum und düst schnellen Schrittes nach Hause...




Kommt mir bekannt vor Und irgendwann fängste auch wieder an, die Häufchen und Pfützen zu entfernen, wenn sie es nicht mehr blicken, dass Fliesen halt doch kein Gras sind...

Ebenso erziehen sie einen zum Aufräumen. Whoopy hat nie vom Tisch geklaut, im Alter fängt sie damit an. Wenn auf dem Tisch nix liegt, wird mal in den Taschen nachgeschaut Neulich hab ich echt gedacht, was ist hier passiert? Der ganze Inhalt meiner Tasche war im Flur verteilt



Ach Heidi,
das erinnert mich so schön an meinen Dicken. Wir haben immer gesagt, nu da haben wir es, jetzt hat den Alterstarrsinn.
Ich habe Ihn, wenn mich jemand gefragt hat, wie er sich das vorstellen muss, immer so beschrieben:

wie der alte Methusalix in seinem Rollstuhl und wenn ihm etwas nicht gepasst hat, dann hat er mit seinem Stock auf dem Boden getrommelt und vor sich hingebrummelt und gekeift. Das hat es immer am besten beschrieben.

Ich muss aber auch gestehen, ich habe es geliebt, wenn er sich so angestellt hat und vermisse es total, mit allen Begleiterscheinungen, egal.

Jetzt muss ich doch wieder heulen, bei all den Erinnerungen:heul:



Suuuuuuper schön! Auch ich darf gerade das Altern einer reifen Hundedame erleben.

Meine Bola, Rottidame, 10 Jahre alt, wird von Tag zu Tag "wunderlicher" aber ich genieße diese Zeit mit ihr.

Unsere Spaziergänge sind viel entspannter (leider aber auch viel kürzer), keinem Hase wird mehr hinterher gejagt, nur ein kurzer Blick und das wars.

Sie muss nicht mehr ständig hinter der Haustür aufpassen, ob jemand unser Gartentor passiert (das hat aber zwischenzeitlich unser Snoopy übernommen), Gäste werden nicht mehr so stürmisch begrüßt, Bola bleibt gelassen in ihrem Korb und wartet, bis man sie begrüßt. Zum schlafen braucht sie jetzt ein Kuschelkissen, hierauf wird jetzt jeden Abend der Kopf gebettet.

Früher hätte ich meine Hand dafür ins Feuer legen können, dass sie nichts vom Tisch holt. heute würde ich mir gewaltig die Hand verbrennen.

Aber ich liebe diesen Hund so sehr und wünsche mir nichts sehnlicher, als dass diese Zeit noch lange so anhält. Ich möchte diese Erfahrungen nicht missen.

Liebe Grüße
Sabine mit Bola und Snoopy



Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder