• petSpot Netzwerk Logo
  • Der Hund
  • Hundezubehör
  • Sind Tennisbälle wirklich schädlich für meinen Jacki und welche Alternative gibt es?

 
 


Sind Tennisbälle wirklich schädlich für meinen Jacki und welche Alternative gibt es?

Also Ebby power ich im Sommer mit ihrer Ballschleuder aus Aber damit es nicht einfach 'hetzen und bringen' ist landet der Ball auch ziemlich oft im Unterholz, Feld , wo auch immer. Dann sucht sie erstmal 10 Minuten



jh-jockel:

Originalbeitrag

hier meldet sich wieder jockel mit seinem jacki - es geht mir bei meinem wildfang hauptsächlich um die lauffreudigkeit bzw. den jagttrieb zu fördern - ich jogge täglich mehre stunden und verbinde dies mit interessanten aufgaben für den hund - dribbeln, mit der nase schieben, den ball von der böschung vom hund runter rollen lassen, so dass ich den ball wieder hochschiessen kann - damit wird auch sprungfähigkeit, zielgenauigkeit- also auch kreativität des hundes geübt - er entscheidet in diesen stunden, ob er lieber schnüffeln, mitlaufen oder ballspielen will - mit dem springenden ball soll unbedingt sein spass erhöht werden...



Hast Du Dich da jetzt nur unglücklich ausgedrückt oder willst Du wirklich das Dein Hund anderen Tieren hinterher jagt?





Ball...
Hier auch ein kleines Problem,leider!
Meine "Angst Hündin" Pia hat alles über den Ball gelernt,da sie Ihn sofort geliebt hat,als sie hier mit 9 Monaten,schwerst gestört,und völlig verängstig zu mir kam.
Das habe ich genutzt,die Ball Liebe.

Durch Türen gehen- mir folgen-an und ableinen- an der Leine laufen,und ohne-auch die Körperpflege- und das schwerste war das Auto....und, und ,und!!!
Sie hatte selbst vor dem "Napf" Panik...ich hatte sowas vorher noch nicht gesehen.

Dort wurde der Ball in den Kofferraum geworfen...und sie lernte so-das Blechteil macht nix!
Hat gut 8 Monate gedauert.

Sicher nun ist sie auf Bälle auch "heiß".und ich versuche seid einiger Zeit sie - runter zu Fahren-
Und andere Dinge für sie zu finden an denen sie Spaß hat.
Dummy,aber den sieht sie wie Ball---
Und wenn sie merkt ich habe das - Ding- in der Tasche,so heimlich fallen lassen ist nicht,die hat mich übelst im Blick!

Sie sucht sehr gern,und das fördere ich gerade,daran hat sie Spaß!

Bierdeckel,mit einem Hauch von Leberwurst..das macht Laune!
Allerdings hat sie am Anfang versucht sie zu futtern,nun geht es aber!
Die lassen sich auch prima ins Unterholz werfen, und im Garten,und Haus verstecken.

Hier waren auch einige "gute" Tipps dabei,und ich schaue mal was umsetzbar ist,bei der Maus!



Die normalen Tennisbälle, die wir für Tennis verwenden sollte man nicht nehmen da sie Glaswolle enthalten aber es gibt Tennisbälle für Hunde.

Der Huck ist wirklich sehr gut.




Tennisbälle sind schädlich für die Zähne, das weiß ich aus Erfahrung mit meinem ballsüchtigen vorherigen Hund. Mein jetziger Hund darf deshalb nur mit zahnfreundlichen Bällen spielen – wer Interesse hat kann auch gerne mal hier nachschauen: http://www.dogandshop.de/hundespielzeug-molecules



Ich geh jetzt nur mal auf die Ausgangsfrage ein.
Hab mich da früher mal erkundigt und mir wurde das zur Verfügung gestellt(soll heißen ich hab die Erlaubnis).

Fakt ist, das Tennisbälle aus vielen verschiedenen, für den Hund giftigen, Rohstoffen entstehen.
Ein Tennisball ausm Sportfachhandel ist definitiv NICHT!!! geeingnet für den Hund, da die Ummantelung zwischen Flies und Gummi ein Drahtgeflecht enthält und hier schwere verletzungen bis zu inneren Blutungen bei Kauen und Verschlucken entstehen können.
Zudem enthält der Tennisball ein Gas, was ihn springen lässt. "Knackt der Hund nun diesen Ball entweicht dieses Gas direkt in seine Nase, ins Maul und damit verbunden Atemwege, was nicht unbedingt förderlich für die Gesundheit des Tieres ist.
Es gibt zwar mittlerweile drucklose Bälle, aber die bestehen auch aus ein und denselben Grundstoffen wie die anderen.
Zudem enthalten sie (Gummimantel) eine Mischung aus Graphit, Nylon, Ethylen, Propylen, Füllstoffe, Dispersionsmittel, Beschleunigungsmittel und Vulkanisationsmittel wie Schwefel, chemische Farbstoffe, welche somit als Toxine von dem Hund aufgenommen werden und sich einlagern können in innere Organe.

Z.B. das Graphit nimmt man auch zur Herstellung von Bleistiften, sonst würde er nicht schreiben, und ich glaube niemand von uns würde seinem Hund einen Bleistift zum Kauen geben
Ethylen verwendet man zur Herstellung von Waschmitteln, und vor allem!!!! als Narkosemittel in der Medizin!!!!

Die Bälle im Zoohandel enthalten dieses Drahtgeflecht nicht mehr und sollen angeblich sogar gut für die Zahngesundheit sein , das stimmt so nicht, denn sie sind gut für des Tierarzt's Kasse, die Zähne reiben dermaßen ab, wenn denn der Ball solange hält, und die Giftstoffe verteilen sich schön im Maul der Hunde un zerstören den Zahnschmelz, Folge daraus kann sein Zahnverlust, brüchige Zähne, sogar Karies kann sich auf Grund mehrerer Faktoren schneller bilden.
Aber auch diese Bälle werden mit gleicher chemischer Zusammensetzung hergestellt, welche die Sporttennisbälle enthalten.

Ich hoffe Euch ein wenig geholfen zu haben, Wieso, Weshalb Warum.

Ebenso auch andere Spielzeuge wie das bekannte Gummihuhn, angebliche Naturgummibälle etc. bestehen aus diesen Giftstoffen.
Ich rate in meinen Seminaren und meinen Patienten dringend ab mit "Gummispielzeug" die Hunde zu beschäftigen, dafür gibt es wunderbare Baumwollseile und Bälle. Auch die Natur bietet uns wunderbare Spielzeuge, wenn wir unterwegs sind.
Bitte denkt genau nach bevor Ihr eure bande mit diesen angeblichen Spielzeugen spielen lasst.

© by Manja Denzel, Tierheilpraktikerin, Auszug aus dem Seminar "Der arbeitslose Hund"

---> http://hunde-freunde.phpbb8.de/ratgeber-html/warum-tennis…



Als Tennisballersatz kann ich Dir folgenden Ball empfehlen: Hundespielzeug Ball. Dieser ist so gut wie unzerstörbar, springt auch wie ein Tennisball und ist auch nicht giftig oder gefährlich für den Hund. Ich kenne einen Jack Russell, der diesen Ball hat und dieser liebt ihn über alles und das schon seit gut zwei Jahren.

Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder