Rüde greift Hündin an. Was könnte der Auslöser gewesen sein?

Goscha:

Originalbeitrag

vreni76:

Originalbeitrag

Könnte auch Mobbing gewesen sein. Einige Hundetypen, die vielleicht selbst nicht ganz sicher sind, tendieren dazu, die Schwäche eines anderen zur Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins auszunutzen und verhalten sich dann in so einer Situation auch mal so.



Ist er dazu dann nicht schon zu alt bzw. hätte er dann nicht schon früher so ein Verhalten hin und wieder zeigen müssen?



Vielleicht ist es ja schon ähnlich gewesen und würde nicht erkannt?



Goscha:


Das wäre ja schon fast wieder edelmütig von ihm. Wahrscheinlich sollte ich mir den Vorfall tatsächlich nicht zu sehr zu Herzen nehmen. Letztendlich ist ja auch außer dem Schrecken nichts passiert.



Als edelmütig würde ich das nicht beschreiben. Der hat im Überschwang einfach zu heftig reagiert.




Ich nehem an, dein Hund wollte der anderen Hündin klar machen, dass sie nicht erwünscht ist.

Warum sollen sich Hunde immer mögen.

Manchmal sieht diese Ansage für uns schon recht beängstigend aus.

Ich gehe auch immer dazwischen, aber frage mich, ob die Hunde es nicht auch alleine können.



vreni76:



Vielleicht ist es ja schon ähnlich gewesen und würde nicht erkannt?



Nein, ein solch massives Verhalten gegenüber Hündinen hat er bislang noch nie - auch nicht im Ansatz gezeigt.

Es war ja auch in einer "ruhigen" Situation. Also die Hündin lag am Boden. Die andere Hündin stand neben ihr und schnupperte, meiner kam dazu und schnupperte auch. Und dann ging er ja unvermittelt (zumindest für mein Erkennen) auf sie los.

Wäre das ganze im Spielen passiert, wäre es für mich mental leichter wegzustecken gewesen, auch wenn ich so ein Verhalten von ihm auch im Spiel mit Hündinnen noch nicht erlebt habe. Aber dort hätte ich dann auch vermutet, dass sie aktiv etwas dazugetan hätte, dass er so reagiert.

Weil wie gesagt, ansonsten ist er Hündinnen gegenüber ganz und gar ein Gentleman.



Hast du solche "Angreifsituationen" deines Hundes mal zugelassen.

So richtig doch keiner von uns.

Also woher sollen wir wissen, ob dein Hund nur "verwarnt" hat.



pesu:

Originalbeitrag

Ich nehem an, dein Hund wollte der anderen Hündin klar machen, dass sie nicht erwünscht ist.



Naja, bislang war er eigentlich immer ganz gern der Hahn im Korb und hatte nichts dagegen, wenn viele Hündinnen um ihn herum waren. Je mehr desto besser sozusagen.

Aber vielleicht wird er jetzt im Alter eigenbrötlerisch? Obwohl 9 ist doch noch kein Alter.

pesu:

Originalbeitrag

Warum sollen sich Hunde immer mögen.



Ja, das ist schon wahr. Bislang hat es sich bei ihm halt nur auf intakte Rüden bezogen, auf die in der Regel gut verzichten kann. Da bin ich bislang mit ihm vielleicht auch nur zur verwöhnt gewesen.

pesu:

Originalbeitrag

Manchmal sieht diese Ansage für uns schon recht beängstigend aus.

Ich gehe auch immer dazwischen, aber frage mich, ob die Hunde es nicht auch alleine können.



Tja, da wünschte ich mir auch, das besser beurteilen zu können, ab wann genau man dazwischen gehen soll.

Ich unterbreche eigentlich immer gleich, wenn die Streitigkeit von Juri ausgeht, weil ich mich da immer gleich irgendwie schuldig fühle, dass er jetzt ein (menschlich betrachtet) unangemessenes Verhalten zeigt. Bislang hat das aber immer nur andere Rüden (in der Regel ebenfall unkastriert) betroffen.

Es fällt mir leichter wenn die "Streitigkeit" oder wie immer man das nennen möchte vom anderen Hund ausgeht. Da kann ich für mich dann auch zulassen nicht einzugreifen. Und die Sache erledigt sich dann relativ schnell und jeder geht wieder seines Weges. Zu richtigen Beißereien ist es bislang noch nicht gekommen.



Geht mir genau so.
Aber es gibt ein paar Hunde, die Yerom fast täglich trifft.

Und da versuche ich solches Gerankel auszuhalten und zu beobachten.

Die anderen HH sind da auch sehr vertauenswürdig.



War die Hündin kastriert?



Hier bei uns ist es auch schon vorgenommen, dass ich für das Verhalten meiner Hunde keine Erklärung hatte.

Nur 2 Beispiele:
Unser Schäfi z.B. der ein Rüdenhasser war, traf einen Dobi-Rüden (unkastriert und nicht angeleint)und wir dachten, um himmels Willen, gleich geht es los.
Der andere Besitzer und wir waren fassungslos. Dei beiden küssten sich

Meine Andra -übrigen auch ein Schäfi/Husky Mischling- hatte überhaupt nichts gegen Rüden, ob kastriert oder nicht kastriert. Einmal traf sie auf eine Rüden, den sie heftig attackiert hat und keiner wusste warum

Kennst du die Besitzerin oder kannst du versuchen noch eimal ein Treffen auszumachen??Natürlich müssten die Hunde dann erst mal angeleint sein.

Ich finde es jefalls schon mal sehr beruhigend, dass nichts weiter passiert ist

P.S.
Allerdings ist Andra auch mit dem Alter -es fing mit 8 Jahre an- eigenbrötlerisch geworden.



Habe auch schon beobachtet, dass wenn 2 Hunde gemeinsam auf einen 3. treffen der nicht immer freundlich begrüßt wird.

Meine Hündin hat eine bekannte Hündin freundlich begrüßt, als ein anderer Hund zur selben Hündin kam und ebenfalls begrüßen wollte - was macht meine ? - geht auf die ihr bekannte Hündin los indem sie sich auf sie wirft

Habe es auch nicht verstanden. Vielleicht besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass Eure Hunde sich nochmals begegnen?

Finde die Aussage auch möglich, die hier schon genannt wurde, dass ein unsicherer Hund es ausnutzt, wenn er einen noch unsicheren Hund trifft um sein "Selbstbewußtsein" zu stärken.

Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder