› 
 ›
 › Fragen zum Einzug eines Hundes aus der Tötung
 
 


Fragen zum Einzug eines Hundes aus der Tötung

irre ich mich oder sind es heute tatsächlich nur noch 13 Tage???





Jasperxy:

Originalbeitrag

irre ich mich oder sind es heute tatsächlich nur noch 13 Tage???




Hm, ausnahsmweise möcht ich das mal glauben Nun sinds schon weniger als zwei Wochen!




es ist so schön zu lesen, wie Du Dich auf den Kerl freust!!!
Da freut man sich gleich mit!



*rotwerd*
Ich hab ja eher Angst zu nerven mit meiner Vorfreude. Zum Glück ist Mann da sehr geduldig... oder ignoriert mich gekonnt
"Schatz, was müssen wir einkaufen?"
"In zwei Wochen Hundefutter!!!"

Heut sind wir mal die gedachten Gassistrecken abgelaufen, welche ruhiger ist, welche schöner für einen Hund ist, welche sauberer. Nun haben wir einmal eine schöne Strecke die wir morgens und vormittags laufen werden (Kind in die Schule bringen und abholen) und eine für nachmittags und abends (wesentlich mehr grüüüün) und natürlich für später unsere ganzen Wanderstrecken, wo uns stundelang keine Menschenseele begegnen wird oder es ganz viel zu erkunden gibt, von Bächen und Seen über Wälder, Felsen und weite Felder! Was freuen wir uns darauf ihm, wenn er soweit ist, all das zu zeigen!



Und schon wieder ist ein Tag fast vorbei...

Ich finde es einfach schön, dass Ihr Euch so freut.
Wen es nervt, der soll einfach nicht reinsehen.

Ich war ja schon aufgeregt, und musste 53 Tage warten. Nun ist das bald schon 8 Monate her, die Zeit vergeht dann irre schnell.

Jule ist der erste Hund, den ich völlig alleine halte, und für den ich niemanden im Hintergrund habe.
Pfleglinge hatte ich auch schon, aber ein junger, aktiver Hund, der schon so viel erlebt hat...
Und für den ich ganz alleine sorge, den ich erziehe und alles, das ist etwas anderes.

Da ist es bei einem Pflegling anders, der geht ja irgendwann wieder.
Bei Jule war es ja anders, die soll ja für immer bleiben.
Da habe ich mir wesentlich mehr Druck gemacht, mich wesentlich mehr hinterfragt.
Und wenn ich sie jetzt sehe, dann habe ich zumindest das Meiste richtig gemacht.

Aus einem schüchternen Hundekind wurde ein selbstbewusster Teenager, der sich auch traut, mal Grenzen auszutesten, der alles mitmacht, sogar mit in die Innenstadt kann, wenn es mal sein muss.
Es hat sich gelohnt, jede Minute, in der ich gezweifelt habe, macht sie mit einer Sekunde von ihrer Lebensfreude wieder wett.
Auch wenn die letzten 8 Monate teils etwas anstrengend waren, sie ist es wert. Sie kostete mich Nerven, wenn sie jagen ging, sie machte mich wahnsinnig, weil sie mich jede Nacht um 5 wach machte und sie hat mich einige Schuhe, Handschuhe, Stofftiere, eine Decke, ein Kissen, meinen Lieblingspulli etc. gekostet.
Aber ich würde alles wieder tun, um diesen einen Hund zu haben.
Einen, der mich bedingungslos liebt, der zwar nciht immer hört, aber im Zweifelsfall sofort da ist.
Der es liebt, mit mir etwas zu erleben, der in meiner Gegenwart nur glücklich ist, der ohne mich nicht sein will.
Sie ist meine Seelenhund geworden.
Schon bei der Übergabe setzte sie sich bei mir auf den Schoß, als wäre es selbstverständlich.
Gibt es etwas schöneres, als einem Hund, der so schlecht ins Leben gestartet ist, und sich trotzdem so wohl fühlt?

Für mich ist sie das Beste.

Also weiterfiebern...

LG Mara



Ja, nun sind es nur noch 12 Tage, und nun kommt schon langsam ab und an der Gedanke, "nur noch? es muss noch soviel getan werden!" Das Auto wird nochmal durchgeschrubbt, die Wohnung ein letztes Mal auf hochglanz poliert, der Wäschehaufen im Bad muss noch weggewaschen/gebügelt werden, die gerade entsicherten Steckdosen wieder gesichert werden und alles an Krimskrams aus den unteren Regalfächern weg.

Danke für euren lieben Worte, gerade deine Mara, haben uns gerade sehr gerührt. Ich freue mich so, hier zu lesen wieviel Lebensfreude Hunde bringen! Es ist ein bisschen wie mit den Kindern, jede Minute Ärger machen sie zehnmal wieder wett! 53 Tage und wir verzeifeln schon an unseren 26! Ach Mara, deine Beschreibung liest sich so herzergreifend, das ist so schön, vielen Dank Ich hoffe sehr, in einigen Monaten können wir auch so über Liam (hihi schonmal Namen üben) schreiben und bis dahin noch viel von dir und Jule lesen, ihr habt nun Vorbildvorsprung

Auch allen anderen vielen lieben Dank fürs Mitfreuen und - fiebern, fürs Mut machen und Hoffnung geben und all die wichtigen Tipps und Tricks!



Das wird schon.
Mit Geduld, Ruhe und Liebe werdet ihr das schaffen.
Wenn ihr dann noch konsequent seid, wird alles gut.
Bin ja noch im Forum von dem Verein,vn dem ich Jule habe, und von den vermittlenten 250 Hunden gab es eine Handvoll, die zurück kamen, aber meist wegen der Menschen.
Einmal sogar innerhalb von 24 Stunden musste der Hund wieder abgeholt werden.

Da hatte der gar keine Chance.

Ihr habt Euch gut vorbereitet, seid Euch klar, was auf Euch zukommt, und werdet das auch schaffen, da bin ich mir sicher.

Liebe Grüße
Mara



Wohnung in Hochglanz hat sich schnell erledigt wenn Hund erstmal da ist...
Dein Männe muß ja ein sonniges Gemüt haben, daß er doch eher etwas ruhiger wartet, oder irre ich mich da?



Ephe:


Ich hab ja eher Angst zu nerven mit meiner Vorfreude. Zum Glück ist Mann da sehr geduldig... oder ignoriert mich gekonnt


Oh, wie ich das kenne. Als Ankunftszeit und Ort bekannt war, war ich nicht mehr normal vor Freude und habs allen erzählt, ob die das wissen wollten oder nicht! GsD war das alles sehr kurzfristig, dass Tommy einen Flugpaten bekam. Ich hab am Samstag erfahren, dass er am Mittwoch ankommt.



Ihr macht mir echt Hoffnung, das ich doch noch normal bin 11 Tage....



Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder