Altenglischer Schäferhund

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobtail
Bobtail.JPG
FCI - Standard Nr. 16
Patronat, Herkunft Großbritannien
Klassifikation FCI

Gruppe 1:
Sektion 1:

Rassenamen Old English Sheepdog, Bobtail
Größe Rüden: 61 cm und größer

Hündinnen: 56 cm und größer

Gewicht nicht spezifiziert
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • reichlich, von guter, harter Struktur. Nicht gerade, sondern zottig und frei von Locken
  • jede Schattierung von grau, "grizzle" oder blau. Körper und Hinterläufe sind durchgehend einfarbig, dabei mit oder ohne weiße Socken. Weiße Flecken in diesem einfarbigen Teil des Haarkleides sollten nicht gefördert werden. Kopf, Hals, Vorhand und Unterbauch weiß, mit oder ohne Zeichnung
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Schädel geräumig, ziemlich quadratisch. Oberhalb der Augen gut gewölbt, Stop deutlich ausgepräg
  • klein und flach an den Seiten des Kopfes getragen.
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • ziemlich kurz und kompakt, mit gut gewölbten Rippen und tiefer, geräumiger Brust
  • Ein Teil der Population wird mit Stummelrute gebohren. Kupieren ist nicht mehr gestattet
Verwendung Haus- und Begleithunde, Hütehunde
Rassen von A bis Z

Altenglischer Schäferhund (Old English Sheepdog, Bobtail)

FCI Standard Nr. 16 vom 28.8.1988/D Ursprungsland Großbritannen Allgemeines Erscheinungsbild: kräftiger, quadratisch aussehender Hund, sehr symmetrisch, Gesundheit und Leistungsfähigkeit zeigend. Auf keinen Fall hochläufig, überall üppig behaart. Ein untersetzter, muskulöser Hund mit höchst intelligentem Ausdruck. Die natürliche äußere Linie sollte weder durch Scheren noch durch Schneiden künstlich verändert werden.

Inhaltsverzeichnis

Charakteristika

mit großer Ausdauer ausgestattet, eine sanft ansteigende Rückenlinie aufzeigend, mit einem - vonoben gesehen - birnenförmigen Körper. Beim Schlendern oder Gehen ist ein Rollen typisch in der Bewegung. Sein Bellen ist an einem speziellen Tonfall erkennbar.

Für die Arbeit konstruiert, erreichen die OES nicht nur Kraft, Geschicklichkeit und Geschwindigkeit, sondern auch eine unglaubliche Ausdauer. Die sofort auffallende Besonderheit dieser Rasse ist natürlich das langhaarige Fell, welches die Bobtails für viele Menschen, insbesondere Kinder, sofort attraktiv macht. Einerseits schützt es die Hunde vor Kälte, Regen, und ja, auch Hitze! Viele machen sich gar keine Vorstellung davon, daß auch extreme Sommertemperaturen von dieser Rasse gut vertragen werden. Hunde schwitzen nicht wie wir Menschen, sondern regeln ihre Temperatur durch Feuchtigkeitsabgabe über Zunge, Maul und auch die Pfoten. Wenn andere kurzhaarige Hunde sich längst in die kühlsten Ecken des Hauses verzogen haben, sind viele Bobtails immer noch mit einem schattigen Plätzchen im Garten zufrieden. Andererseits bedarf das Fell natürlich erheblicher Aufmerksamkeit, was Pflege und Reinheit angeht. Ein gut gepflegter Hund ist eine Pracht - ein vernachlässigtes, schmutziges und verfilztes Fell genau das Gegenteil und eine Blamage und Charakterlosigkeit seines Herrn.

Die Charaktereigenschaften des Old English Sheepdogs sind mit den Begriffen anhänglich, freundlich, gutmütig, aufmerksam, zuverlässig, humorvoll und friedlich am besten beschrieben. Angeboren ist ihm der Hütetrieb. So können es die wenigsten OES ertragen, einen einzelnen Menschen davongehen zu sehen. Sofort wird er versuchen, ihn wieder einzufangen und in die menschliche Herde zu integrieren. Unerträglich für ihn ist, wenn seine Herde sich trennt und in verschiedene Richtungen geht. Dieses stürzt den Bobtail in tiefen Zwiespalt und Ratlosigkeit. Nie wird er davonlaufen, wildern, jagen oder streunen. Sein Beschützerinstinkt für schwache, hilflose Kreaturen ist ihm angeboren. Bei aller Friedfertigkeit weiß er aber doch seine Familie zu schützen

Bobtail mit Welpe

Wesen

Ein umgänglicher Hund mit ausgeglichenem Wesen, kühn, treu und vertrauenswürdig, ohne jegliches Zeichen von Nervosität oder unbegründeter Aggressivität.



Aussehen

  • Kopf und Schädel: im Verhältnis zur Körpergröße passend. Schädel geräumig, ziemlich quadratisch. Oberhalb der Augen gut gewölbt, Stop deutlich ausgeprägt. Vorgesicht kräftig, quadratisch und wie abgeschnitten, ungefähr halb so lang wie die Länge des Kopfes insgesamt. Nase groß und schwarz, mit weiten Nasenlöchern.
  • Augen:gut getrennt voneinander eingesetzt, dunkel oder "walleyes", hierbei werden zwei blaue Augen akzeptiert. Helle Augen sind unerwünscht. Pigmentierung der Lidränder bevorzugt.
  • Ohren: klein und flach an den Seiten des Kopfes getragen.
  • Fang/Gebiß: kräftige, große und gleichmäßig stehende Zähne. Scherengebiß, kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, d.h., daß die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Zangengebiß zulässig, jedoch unerwünscht.
  • Hals: ziemlich lang, kräftig, anmutig gebogen.
  • Vorhand: absolut gerade Vorderläufe, die den Körper gut vom Boden halten. Viel Knochensubstanz. Die Ellenbogen liegen dicht an der Brust an, die Schultern sollten gut zurückliegen und am Widerrist enger zueinander sein, als an den Schultergelenken. Schwere Schultern unerwünscht. Der OES ist am Widerrist niedriger, als an der Lendenpartie.
  • Körper: ziemlich kurz und kompakt, mit gut gewölbten Rippen und tiefer, geräumiger Brust.
  • Hinterhand: sehr stabile, breite und geringfügig gewölbte Lendenpartie. Oberschenkel gut gerundet und muskulös. Die Unterschenkel sind lang und gut entwickelt, Kniegelenke gut gewinkelt und die Sprunggelenke tief stehend. Von hinten betrachtet, sollten Sprunggelenk mit Hintermittelfuß absolut gerade sein, die Pfoten weder nach innen noch nach außen drehen.
  • Pfoten: klein, rund und fest, die Zehen sind gut gewölbt. Ballen dick und hart. Afterkrallen sollten entfernt sein.
  • Rute: üblicherweise vollständig kupiert. Ein Teil der Population wird mit Stummelrute gebohren.
    • seit dem 1. Juni 1998 ist in Deutschland das Kupieren der Rute verboten, es sei denn, eine ärztliche Indikation liegt vor.
  • Haarkleid:reichlich, von guter, harter Struktur. Nicht gerade, sondern zottig und frei von Locken. Die Unterwolle bildet ein wasserfestes Flor. Kopf und Schädel sind gut mit Haar bedeckt, die Ohren sind mäßig behaart, Hals gut, Vorderläufe rundherum stark behaart. Der hintere Teil ist noch stärker behaart als der Rest des Körpers. Qualität, Struktur und Fülle sind wichtiger, als die Haarlänge.
  • Farbe: jede Schattierung von grau, "grizzle" oder blau. Körper und Hinterläufe sind durchgehend einfarbig, dabei mit oder ohne weiße Socken. Weiße Flecken in diesem einfarbigen Teil des Haarkleides sollten nicht gefördert werden. Kopf, Hals, Vorhand und Unterbauch weiß, mit oder ohne Zeichnung. Jede Schattierung von braun unerwünscht.
  • Größe: 61 cm und höher für Rüden, 56 cm und höher für Hündinnen. Typ und Symmetrie sind von größter Bedeutung und dürfen auf keinen Fall nur der Größe wegen geopfert werden.
Bob2.jpg

Gangart/Bewegung

zeigt im Schritt ein bärenhaftes Rollen in der Hinterhand. Im Trab mühelose Streckung mit sehr kräftigem Schub, wobei die Läufe sich geradeaus in Laufrichtung bewegen. Sehr elastischer Galopp. Bei langsamen Geschwindigkeiten neigen einige Hunde zu Passgang. In der Bewegung kann der Kopf in einer natürlichen niedrigen Positon getragen werden.

Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

Anmerkung

Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich im Skrotum befinden.



Meine Werkzeuge